Ausland

Gelbfieber-Epidemie im Kongo laut WHO zu Ende

Mittwoch, 15. Februar 2017

Johannesburg – Dank einer Impfkampagne ist die Gelbfieber-Epidemie im Kongo zu En­de. Es sei eine der bislang „größten und schwierigsten“ Gelbfieber-Epidemien gewesen, erklärte gestern Matshidiso Moeti, der Afrika-Direktor der Weltgesundheitsorganisation WHO. Es habe nun seit sechs Monaten keine neuen bestätigten Erkrankungen mehr gegeben.

Im südlichen Nachbarland Angola war die Epidemie bereits kurz vor Weihnachten für be­endet erklärt worden. In den beiden Ländern wurden in weniger als einem Jahr mehr als 30 Millionen Menschen geimpft, um eine Verbreitung der Epidemie zu verhindern.

Anzeige

Die Epidemie, die Ende 2015 in Angola ausbrach, hat zu 965 von einem Labor bestätig­ten Fällen von Gelbfieber geführt, sowie Tausenden weiteren Erkrankungen, die nicht im Labor geprüft wurden.

Gelbfieber verursacht meist Fieber, Muskelschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, kann aber auch tödlich enden. Übertragen wird es von Aedes-Stechmücken, die zum Beispiel auch Zika verbreiten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.03.17
Bethesda/Maryland – Eine schwelende Gelbfieber-Epidemie in Brasilien weckt in den USA unangenehme Erinnerungen. Der Leiter des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) rief im New......
08.03.17
Forscher finden Wirkstoff für Infektionen mit dem Peitschenwurm
Manchester – Eine Infektion mit Peitschenwürmern ist gegenwärtig nur eingeschränkt therapierbar. Wissenschaftler der University of Manchester berichten in PLOS Neglected Tropical Diseases über einen......
22.02.17
Depressionen: Merkel fordert Entstigmati­sie­rung
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern darüber. Viele Menschen trauten sich nicht, über......
21.02.17
Bethesda/Maryland – Die Nick-Krankheit, eine in Ostafrika verbreitete Variante der kindlichen Epilepsie, ist vermutlich Folge einer autoimmunen Reaktion auf ein Protein vom Onchocerca volvulus, dem......
16.02.17
Malaria: Parasit plus Chloroquin vermittelt zuverlässigen Impfschutz
Tübingen/Bethesda – Die dreimalige Impfung mit lebenden Malaria-Erregern hat in Kombination mit einer Chemoprophylaxe in einer Versuchsreihe in Nature (2017; doi: 10.1038/nature210608) bis zu 100......
07.02.17
Gelbfieberausbruch in Brasilien: Reisemediziner empfehlen Impfung
Düsseldorf/Hamburg – Der Gelbfieberausbruch in Brasilien weitet sich weiter aus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine Impfung für alle Brasilien-Reisenden, auch wenn diese in Gebiete......
06.02.17
Krankheits­überträger: Exotische Mücken breiten sich weiter aus
Müncheberg – Immer mehr Bürger sammeln die stechenden Insekten für die Forschung und schicken intakte Exemplare in Streichholzschachteln oder Filmdöschen an das Leibniz-Zentrum für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige