Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gelbfieber-Epidemie im Kongo laut WHO zu Ende

Mittwoch, 15. Februar 2017

Johannesburg – Dank einer Impfkampagne ist die Gelbfieber-Epidemie im Kongo zu En­de. Es sei eine der bislang „größten und schwierigsten“ Gelbfieber-Epidemien gewesen, erklärte gestern Matshidiso Moeti, der Afrika-Direktor der Weltgesundheitsorganisation WHO. Es habe nun seit sechs Monaten keine neuen bestätigten Erkrankungen mehr gegeben.

Im südlichen Nachbarland Angola war die Epidemie bereits kurz vor Weihnachten für be­endet erklärt worden. In den beiden Ländern wurden in weniger als einem Jahr mehr als 30 Millionen Menschen geimpft, um eine Verbreitung der Epidemie zu verhindern.

Anzeige

Die Epidemie, die Ende 2015 in Angola ausbrach, hat zu 965 von einem Labor bestätig­ten Fällen von Gelbfieber geführt, sowie Tausenden weiteren Erkrankungen, die nicht im Labor geprüft wurden.

Gelbfieber verursacht meist Fieber, Muskelschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, kann aber auch tödlich enden. Übertragen wird es von Aedes-Stechmücken, die zum Beispiel auch Zika verbreiten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.04.17
WHO meldet Erfolge im Kampf gegen Tropenkrankheiten
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldet große Erfolge im Kampf gegen schwere Tropenkrankheiten: Durch koordinierte Anstrengungen der WHO mit Stiftungen wie der von Bill Gates und......
10.04.17
Forscher rechnen mit Ausbreitung der Asiatischen Tigermücke
Frankfurt am Main – Aufgrund des weltweiten Klimawandels wird sich die Asiatische Tigermücke nach Einschätzung von Experten weiter in den Norden Europas ausbreiten. Das Verbreitungsgebiet der......
04.04.17
Gelbfieber: Verschärfte Einreisebestimmungen in Lateinamerika
Rio de Janeiro – Wegen eines Gelbfieberausbruchs in Brasilien haben mehrere Staaten in Lateinamerika ihre Einreisebestimmungen verschärft. Unter anderem Panama, Kuba, Bolivien und Venezuela verlangen......
10.03.17
Bethesda/Maryland – Eine schwelende Gelbfieber-Epidemie in Brasilien weckt in den USA unangenehme Erinnerungen. Der Leiter des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) rief im New......
08.03.17
Forscher finden Wirkstoff für Infektionen mit dem Peitschenwurm
Manchester – Eine Infektion mit Peitschenwürmern ist gegenwärtig nur eingeschränkt therapierbar. Wissenschaftler der University of Manchester berichten in PLOS Neglected Tropical Diseases über einen......
22.02.17
Depressionen: Merkel fordert Entstigmati­sie­rung
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern darüber. Viele Menschen trauten sich nicht, über......
21.02.17
Bethesda/Maryland – Die Nick-Krankheit, eine in Ostafrika verbreitete Variante der kindlichen Epilepsie, ist vermutlich Folge einer autoimmunen Reaktion auf ein Protein vom Onchocerca volvulus, dem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige