Ausland

Notrufnummer: Nur jeder zweite EU-Bürger kennt die 112

Mittwoch, 15. Februar 2017

Brüssel – Seit 2008 gilt die Notrufnummer 112 in allen 28 EU-Mitgliedsstaaten aus dem Festnetz und dem Mobilfunknetz. Doch das Wissen darüber ist sehr ungleich verteilt: Nur 48 Prozent der EU-Bürger wissen, dass sie über die Nummer überall in der EU kostenfrei Hilfe alarmieren können. Darauf hat jetzt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe hinge­wie­sen.

Sie bezieht sich dabei auf eine Erhebung der Europäischen Kommission. Danach kenn­en in Deutschland immerhin 61 Prozent der Bevölkerung die Nummer. Gemeinsam mit Rumänien, Bulgarien und den Niederlanden teilen sich die Deutschen in dieser Statistik Rang neun. Führend sind die Polen, von denen 83 Prozent die EU-Notrufnummer kenn­en. Schlusslicht ist Griechenland. Dort ist die Nummer lediglich 13 Prozent der Bürger bekannt.

Anzeige

„ Mehr als die Hälfte der Deutschen reist mindestens einmal jährlich in ein anderes EU-Land. Für sie kann das Wissen um die 112 besonders wichtig werden, denn bei ei­nem Schlaganfall kommt es auf jede Minute an, um Hirnfunktionen zu retten“, betont die Schlaganfall-Hilfe.

„HELP 112“ wird gefördert

Auf eine weiteres Problem in diesem Zusammenhang hat die EU-Kommission hingewie­sen: Danach können jedes Jahr ungefähr 300.000 Anrufer der 112 aufgrund ihrer Stress­­situation, ihres Zustands oder mangelnder Kenntnisse ihren Standort nicht be­schreiben. Die EU hat daher das Projekt „HELP 112“ gefördert.

Dieses Projekt hat in Litauen, Italien, Großbritannien und in Teilen von Österreich ge­tes­tet, wie ein globales Satellitennavigationssystem wie Galileo genutzt werden kann, um die Lokalisierung des Anrufers zu verbessern. „Galileo, Europas eigenes Satelliten­system, kann eine noch genauere Lokalisierung von Anrufern ermöglichen“, fasst EU-Industrie­kommissarin Elżbieta Bieńkowska die Ergebnisse zusammen.

„Help 112“ hat die Möglichkeiten eines Ortungssystems namens „Advanced Mobile Lo­ca­tion“ getestet. „Dies ist ein sehr wirkungsvoller Dienst. Wir ermutigen alle europäi­schen Länder, diesen Dienst auszubauen und alle Hersteller von Smartphone-Betriebs­syste­men, diesen Dienst zu implementieren“, kommentierte die European Emergency Number Association – eine Nichtregierungsorganisation in Brüssel - die Ergebnisse von „Help 112“.. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.02.17
Mainz – Die ambulante Versorgung von Notfallpatienten in Mainz wird ab April neu organisiert. Im ärztlichen Bereitschaftsdienst sollen nun „primär“ die niedergelassenen Ärzte eingesetzt werden, teilte......
26.01.17
Berlin/Bad Segeberg – Alle 43 Praxen des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Schleswig-Holstein erfüllen die Anforderungen des Qualitätsmanagement-(QM-)Systems QEP – Qualität und Entwicklung in......
17.01.17
Mainz – Ein positives Fazit der Reform des allgemeinärztlichen Bereitschaftsdienstes in Rheinland-Pfalz zieht die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes. Laut einer Befragung der Leitungen......
13.01.17
Greifswald – Bei der medizinischen Notfallversorgung geht der ländlich geprägte Kreis Vorpommern-Greifswald neue Wege. So sollen künftig sogenannte Tele-Notärzte in Gebieten mit längeren Anfahrtswegen......
22.12.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat Praxen dazu aufgerufen, vor den Feiertagen noch einmal die Werbetrommel für die deutschlandweite Bereitschaftsdienstnummer zu rühren. Eine......
13.12.16
München/Miltenberg – Kritik an der Neustrukturierung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Bayern übt die die sogenannte Odenwald-Allianz, ein Zusammenschluss von sieben Kommunen im südlichen Teil......
12.12.16
München – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns hat die Krankenkassen im Land aufgefordert, bei der Diskussion über die Finanzierung des Digitalfunks im Notarztdienst „endlich zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige