Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetes, Nikotin und Übergewicht sind Risikofaktoren des grauen Stars

Mittwoch, 15. Februar 2017

München – Auf die Auswirkungen einiger bekannter kardiovaskulärer Risikofaktoren auf die Ausbildung eines grauen Stars hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) aufmerksam gemacht.

„Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus, Ziga­rettenrauch und starkes Überge­wicht sind wichtige Risikofaktoren, die die Trübung der Augenlinse beschleunigen, bis schließlich eine Operation nötig wird“, hieß es aus der Fachgesellschaft. Sie fordert, Pa­tienten mit einem beginnenden grauen Star müssten über diese Risikofaktoren aufge­klärt und bei der Umsetzung eines gesünderen Lebensstils unterstützt werden.

In Deutschland leiden laut DOG fast zehn Millionen Menschen an der Linsentrübung. „Der graue Star ist eine echte Volkskrankheit und der häufigste Grund für Sehbehinde­rung weltweit“, sagte der DOG-Präsident Thomas Kohnen. Seiner Schätzung zufolge müssen Augenärzte in Deutschland mindestens 800.000 Augen pro Jahr wegen eines grauen Stars operieren.

Dabei sei eine leichte Trübung der Augenlinse ab dem 60. Lebensjahr eine normale Al­terserscheinung.„Erst wenn sich die Trübung so verstärkt, dass sie das Sehen stark be­einträchtigt, muss die getrübte Linse durch eine Kunstlinse ersetzt werden“, sagte Koh­nen, der die Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Frankfurt leitet.

Studien deuteten darauf hin, dass der Lebensstil einen wesentlichen Einfluss darauf ha­be, wie schnell die Trübung voranschreite. „Es ist wichtig, dass wir als Augenärzte Pa­tien­ten darüber aufklären, wie sie selbst dazu beitragen können, das Fortschreiten eines grauen Stars zu vermeiden“, sagte Christian Ohrloff, Mediensprecher der DOG.

So sollte bei Menschen mit Diabetes auch zum Schutz der Augen der Blutzucker stets gut einge­stellt sein. Der Verzicht auf Zigaretten wiederum schütze gleichzeitig vor Erkran­kun­gen der Lunge oder des Herz-Kreislauf-Systems. „Auch eine ausgewogene, vitaminrei­che Ernährung und regelmäßige Bewegung können die Augen gesund halten“, so Ohr­loff. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. April 2018
Philadelphia – Die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren, ein in den USA beliebtes, aber auch von hiesigen Augenärzten empfohlenes Nahrungsergänzungsmittel bei Keratokonjunktivitis sicca, hat in einer
Omega-3-Fettsäuren sollen nicht gegen trockene Augen helfen
16. März 2018
Kyoto – Die Injektion von humanen kornealen Endothelzellen in die vordere Augenkammer hat in einer ersten klinischen Studie bei Patienten mit bullöser Keratitis die Hornhauttrübung beseitigt und die
Hornhauttrübung: Zellinjektion könnte Transplantation ersetzen
15. März 2018
Göttingen – Mit jeder Augenbewegung ändert sich das Bild auf der Netzhaut. Die Neurowissenschaftler Tao Yao, Stefan Treue und Suresh Krishna vom Deutschen Primatenzentrum – Leibniz-Institut für
Wie das Gehirn die Konzentration auf Wesentliches trotz bewegter optischer Reize meistert
26. Februar 2018
Regensburg – Auf die Rolle des Komplementsystems bei der Entwicklung oder Verhinderung einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) konzentrieren sich Wissenschaftler der Universitätsklinikums
Forscher suchen neuen Therapieansatz bei altersbedingter Makuladegeneration
9. Februar 2018
Berlin – Vertragsärzte erhalten für die intravitreale Medikamentengabe mehr Geld. Vor allem die Beratung und die Betreuung der Patienten werden deutlich besser vergütet, zeigt ein Beschluss des
Intravitreale Medikamentengabe wird besser vergütet
21. Dezember 2017
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals eine Gentherapie zur Behandlung einer erblichen Augenerkrankung zugelassen. Patienten, die aufgrund von Mutationen in beiden
USA: Gentherapie bei seltener Erblindungsursache zugelassen
15. Dezember 2017
Los Angeles – Eine Tasse heißer Tee pro Tag könnte das Risiko eines Glaukoms reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine kleine Beobachtungsstudie mit 1.678 Teilnehmern, die im British Journal of

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige