Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetes, Nikotin und Übergewicht sind Risikofaktoren des grauen Stars

Mittwoch, 15. Februar 2017

München – Auf die Auswirkungen einiger bekannter kardiovaskulärer Risikofaktoren auf die Ausbildung eines grauen Stars hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) aufmerksam gemacht.

„Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus, Ziga­rettenrauch und starkes Überge­wicht sind wichtige Risikofaktoren, die die Trübung der Augenlinse beschleunigen, bis schließlich eine Operation nötig wird“, hieß es aus der Fachgesellschaft. Sie fordert, Pa­tienten mit einem beginnenden grauen Star müssten über diese Risikofaktoren aufge­klärt und bei der Umsetzung eines gesünderen Lebensstils unterstützt werden.

In Deutschland leiden laut DOG fast zehn Millionen Menschen an der Linsentrübung. „Der graue Star ist eine echte Volkskrankheit und der häufigste Grund für Sehbehinde­rung weltweit“, sagte der DOG-Präsident Thomas Kohnen. Seiner Schätzung zufolge müssen Augenärzte in Deutschland mindestens 800.000 Augen pro Jahr wegen eines grauen Stars operieren.

Dabei sei eine leichte Trübung der Augenlinse ab dem 60. Lebensjahr eine normale Al­terserscheinung.„Erst wenn sich die Trübung so verstärkt, dass sie das Sehen stark be­einträchtigt, muss die getrübte Linse durch eine Kunstlinse ersetzt werden“, sagte Koh­nen, der die Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Frankfurt leitet.

Studien deuteten darauf hin, dass der Lebensstil einen wesentlichen Einfluss darauf ha­be, wie schnell die Trübung voranschreite. „Es ist wichtig, dass wir als Augenärzte Pa­tien­ten darüber aufklären, wie sie selbst dazu beitragen können, das Fortschreiten eines grauen Stars zu vermeiden“, sagte Christian Ohrloff, Mediensprecher der DOG.

So sollte bei Menschen mit Diabetes auch zum Schutz der Augen der Blutzucker stets gut einge­stellt sein. Der Verzicht auf Zigaretten wiederum schütze gleichzeitig vor Erkran­kun­gen der Lunge oder des Herz-Kreislauf-Systems. „Auch eine ausgewogene, vitaminrei­che Ernährung und regelmäßige Bewegung können die Augen gesund halten“, so Ohr­loff. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Kassen übernehmen mehr Kosten für Sehhilfen
Berlin – Ab sofort können Augenärzte kurz- und weitsichtigen Patienten sowie Erwachsenen mit einer Hornhautverkrümmung ab einem bestimmten Dioptrienwert eine Sehhilfe verschreiben. Eine entsprechende......
17.05.17
Gentherapie der AMD in erster klinischer Studie erfolgreich
Baltimore – Eine Gentherapie, die Retinazellen zu Produzenten eines Biologikums macht, hat in einer offenen Phase-1-Studie bei Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration (AMD) vielversprechende......
11.05.17
Sehschwäche: Rasanter Anstieg bei US-Vorschulkindern prognostiziert
Berlin – Um das Augenlicht der US-Vorschulkinder ist es schlecht gestellt. Bis 2060 soll die Prävalenz von Sehschwächein in der Altersklasse zwischen drei und fünf Jahren um 26 Prozent ansteigen. So......
10.05.17
Boston – Intraokulare Steroid-Depotsysteme werden wegen ihrer prinzipiellen Vorteile bei der Behandlung chronischer Entzündungen des Auges vielfach bevorzugt. Ein intravitreales Steroidimplantat, das......
03.05.17
Augenprobleme: Wie Hausärzte einen Notfall erkennen
Düsseldorf/Schweinfurt – Ob es sich bei einem roten Auge um einen Notfall handelt oder der Patient an einen Ophthalmologen überwiesen werden sollte, kann der Hausarzt mit einer einfachen......
03.05.17
Kurzsichtigkeit durch Smartphones: Bewusstseinsänderung notwendig
Rostock – Die Zahl der Kurzsichtigen in Deutschland ist hoch: Einer Studie der Universität Mainz zufolge leidet mehr als die Hälfte der Abiturienten und Hochschulabsolventen unter Kurzsichtigkeit......
28.04.17
Britstol – Der monoklonale Antikörper Adalimumab, der zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, kann bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis eine Uveitis lindern, die das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige