Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetes, Nikotin und Übergewicht sind Risikofaktoren des grauen Stars

Mittwoch, 15. Februar 2017

München – Auf die Auswirkungen einiger bekannter kardiovaskulärer Risikofaktoren auf die Ausbildung eines grauen Stars hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) aufmerksam gemacht.

„Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus, Ziga­rettenrauch und starkes Überge­wicht sind wichtige Risikofaktoren, die die Trübung der Augenlinse beschleunigen, bis schließlich eine Operation nötig wird“, hieß es aus der Fachgesellschaft. Sie fordert, Pa­tienten mit einem beginnenden grauen Star müssten über diese Risikofaktoren aufge­klärt und bei der Umsetzung eines gesünderen Lebensstils unterstützt werden.

In Deutschland leiden laut DOG fast zehn Millionen Menschen an der Linsentrübung. „Der graue Star ist eine echte Volkskrankheit und der häufigste Grund für Sehbehinde­rung weltweit“, sagte der DOG-Präsident Thomas Kohnen. Seiner Schätzung zufolge müssen Augenärzte in Deutschland mindestens 800.000 Augen pro Jahr wegen eines grauen Stars operieren.

Dabei sei eine leichte Trübung der Augenlinse ab dem 60. Lebensjahr eine normale Al­terserscheinung.„Erst wenn sich die Trübung so verstärkt, dass sie das Sehen stark be­einträchtigt, muss die getrübte Linse durch eine Kunstlinse ersetzt werden“, sagte Koh­nen, der die Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Frankfurt leitet.

Studien deuteten darauf hin, dass der Lebensstil einen wesentlichen Einfluss darauf ha­be, wie schnell die Trübung voranschreite. „Es ist wichtig, dass wir als Augenärzte Pa­tien­ten darüber aufklären, wie sie selbst dazu beitragen können, das Fortschreiten eines grauen Stars zu vermeiden“, sagte Christian Ohrloff, Mediensprecher der DOG.

So sollte bei Menschen mit Diabetes auch zum Schutz der Augen der Blutzucker stets gut einge­stellt sein. Der Verzicht auf Zigaretten wiederum schütze gleichzeitig vor Erkran­kun­gen der Lunge oder des Herz-Kreislauf-Systems. „Auch eine ausgewogene, vitaminrei­che Ernährung und regelmäßige Bewegung können die Augen gesund halten“, so Ohr­loff. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.11.17
Bonn koordiniert internationale Forschung zur Makuladegeneration
Bonn – Methoden für Studien zur intermediären altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) will die Universitäts-Augenklinik Bonn zusammen mit acht weiteren Einrichtungen und vier Firmen entwickeln. Die......
07.11.17
Augenklinik entwickelt smartphone­gestütztes Augenscreening für Diabetiker in Indien
Bonn – Diabetiker, die in Indien auf dem Land oder in den Slums der Städte leben, sind medizinisch unterversorgt. Für diese Patienten hat die Augenklinik am Universitätsklinikum Bonn zusammen mit dem......
30.10.17
Grauer Star: Ältere Frauen haben nach Operation niedrigeres Sterberisiko
Los Angeles – Eine Operation am grauen Star erhält nicht nur das Augenlicht. Die Implantation einer Kunstlinse war in einer großen prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Ophthalmology (2017; doi:......
30.10.17
Uniklinik Köln: Angehende Augenärzte lernen jetzt auch in ambulanter Praxis
Köln – Das Zentrum für Augenheilkunde der Uniklinik Köln und das MVZ Augenärztliches Diagnostik- und Therapiecentrum Mönchengladbach/Erkelenz (MVZ ADTC) haben ein Kooperationsprojekt gestartet. Ziel......
17.10.17
Zahl der vermeidbaren Erblindungen nimmt weltweit zu
Cambridge - Weltweit sind 36 Millionen Menschen erblindet, weitere 217 Millionen Menschen leiden unter schweren Sehstörungen. Mehr als die Hälfte der Erblindungen und mehr als zwei Drittel aller......
25.09.17
Amblyopie-Therapie auch im Schulalter noch sinnvoll
Berlin – Neue Optionen für die Therapie der Schwachsichtigkeit bei Kindern erhoffen sich Augenärzte von Computerspielen, die speziell entwickelt wurden, um das Sehvermögen zu stärken. Darauf hat die......
21.09.17
Erbliche Netzhauterkrankung: Erste Gentherapie am Auge vor der Zulassung
Berlin – In den USA ist kürzlich erstmals eine Gentherapie gegen Krebs zugelassen worden. Ein baldiger Start der ersten Gentherapie am Auge könnte schon im März 2018 folgen. Einen Antrag hat der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige