Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetes, Nikotin und Übergewicht sind Risikofaktoren des grauen Stars

Mittwoch, 15. Februar 2017

München – Auf die Auswirkungen einiger bekannter kardiovaskulärer Risikofaktoren auf die Ausbildung eines grauen Stars hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) aufmerksam gemacht.

„Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus, Ziga­rettenrauch und starkes Überge­wicht sind wichtige Risikofaktoren, die die Trübung der Augenlinse beschleunigen, bis schließlich eine Operation nötig wird“, hieß es aus der Fachgesellschaft. Sie fordert, Pa­tienten mit einem beginnenden grauen Star müssten über diese Risikofaktoren aufge­klärt und bei der Umsetzung eines gesünderen Lebensstils unterstützt werden.

In Deutschland leiden laut DOG fast zehn Millionen Menschen an der Linsentrübung. „Der graue Star ist eine echte Volkskrankheit und der häufigste Grund für Sehbehinde­rung weltweit“, sagte der DOG-Präsident Thomas Kohnen. Seiner Schätzung zufolge müssen Augenärzte in Deutschland mindestens 800.000 Augen pro Jahr wegen eines grauen Stars operieren.

Dabei sei eine leichte Trübung der Augenlinse ab dem 60. Lebensjahr eine normale Al­terserscheinung.„Erst wenn sich die Trübung so verstärkt, dass sie das Sehen stark be­einträchtigt, muss die getrübte Linse durch eine Kunstlinse ersetzt werden“, sagte Koh­nen, der die Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Frankfurt leitet.

Studien deuteten darauf hin, dass der Lebensstil einen wesentlichen Einfluss darauf ha­be, wie schnell die Trübung voranschreite. „Es ist wichtig, dass wir als Augenärzte Pa­tien­ten darüber aufklären, wie sie selbst dazu beitragen können, das Fortschreiten eines grauen Stars zu vermeiden“, sagte Christian Ohrloff, Mediensprecher der DOG.

So sollte bei Menschen mit Diabetes auch zum Schutz der Augen der Blutzucker stets gut einge­stellt sein. Der Verzicht auf Zigaretten wiederum schütze gleichzeitig vor Erkran­kun­gen der Lunge oder des Herz-Kreislauf-Systems. „Auch eine ausgewogene, vitaminrei­che Ernährung und regelmäßige Bewegung können die Augen gesund halten“, so Ohr­loff. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.07.17
London – Die Keratoconjunctivitis vernalis, eine seltene Augenerkrankung mit immunologisch-allergischer Komponente, kann demnächst mit Ciclosporin-A-haltigen Augentropfen behandelt werden. Der......
18.07.17
Iowa City – Patienten mit bestimmten Varianten der Leberschen kongenitalen Amaurose, die durch Mutationen im RPE65-Gen ausgelöst werden, konnten sich ein Jahr nach einer Gentherapie in einem......
18.07.17
Armut auch ein Risikofaktor für Sehschwäche
Bonn – Kinder aus sozial benachteiligten Familien leiden häufiger an Sehschwäche oder schielenden Augen und fallen beim Sehtest öfter durch als Kinder aus wohlhabenderen Familien. Das berichtet die......
17.07.17
Augenärzte fordern mehr Sonnenschutz, besonders für Kinder
Berlin – Auf die Schäden von zu hoher UV-Strahlung am Auge hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) hingewiesen. Ein Hintergrund ist der Klimawandel, der auch hierzulande zu mehr......
13.07.17
Bethesda/Maryland – Nicht nur Darm, Mundhöhle, Nasopharynx und Vagina sind von Bakterien besiedelt, die eine wichtige Funktion für die Gesundheit haben. Eine Studie in Immunity (2017; doi:......
10.07.17
Nutzen der optischen Kohärenztomografie bei Netzhauterkrankungen weiter unklar
Köln – Nutzen und Schaden der sogenannten optischen Kohärenztomografie (OCT) zur Diagnostik und Therapiesteuerung der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration (nAMD) und des diabetischen......
04.07.17
Köln – Das Zentrum für Augenheilkunde der Uniklinik Köln und das Filatov Eye Institute der Nationalen Akademie der Wissenschaften in Odessa wollen gemeinsam die Erblindungsrate in der Ukraine senken.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige