Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Polnische Regierung will Zugang zur „Pille danach“ einschränken

Donnerstag, 16. Februar 2017

/dpa

Warschau – Die polnische Regierung will den Zugang zur „Pille danach“ wieder ein­schrän­­ken. Ein Regierungssprecher sagte heute im Nachrichtensender TVN24, Pillen zur Geburten­kontrolle gebe es „nur auf Rezept“, und es sollte „keine Ausnahme“ geben. Die von der rechtskonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) geführte Regie­rung hatte gestern einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen. Das Parlament muss aber noch darüber befinden. Seit 2015 gibt es die „Pille danach“ in Polen frei im Verkauf.

Für Katarzyna Labedz von der Föderation für Frauen und Familienplanung, die für das Recht auf Schwangerschaftsabbruch eintritt, wird durch die Pläne der Regierung der Sinn der „Pille danach“ zunichte gemacht. Diese müsse gerade ohne Verzögerung einge­nommen werden, um wirksam zu sein, sagte sie.

Die seit November 2015 amtierende Regierung hat bereits staatliche Mittel für In-Vitro-Fertilisation und andere Formen der künstlichen Befruchtung gestrichen. Im vergange­nen Jahr versuchte sie, Schwangerschaftsabbrüche fast vollständig zu verbieten. Diese sollten künftig nur noch erlaubt sein, wenn das Leben der Schwangeren unmittelbar be­droht ist.

Dagegen gingen an mehreren Tagen landesweit zehntausende schwarzgekleidete Frau­en auf die Straße. Das von der PiS des ehemaligen Ministerpräsidenten Jaroslaw Ka­czyns­ki beherrschte Parlament machte daraufhin einen Rückzieher.

Schon jetzt ist das polnische Abtreibungsrecht so restriktiv wie fast nirgendwo sonst in Europa. Erlaubt ist Abtreibung nur bei Gefahr für das Leben oder die Gesundheit der Schwangeren, Hinweise auf eine schwere unheilbare Erkrankung des Fötus oder bei Vergewaltigung oder Inzest. Polens mächtige katholische Kirche unterstützt ein voll­stän­diges Abtreibungsverbot. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. April 2018
Hamburg – Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Hamburg fordert vom Bundestag die Streichung des Paragrafen 219a aus dem Strafgesetzbuch. Darin wird die Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
Ärztekammer Hamburg fordert Streichung des Paragrafen 219a
3. April 2018
Berlin – Der zwischen Union und SPD über das Werbeverbot für Abtreibungen soll nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ohne gesetzliche Änderung beigelegt werden. „Das könnten
Streit um Werbeverbot für Abtreibungen soll ohne Gesetzesänderung beigelegt werden
29. März 2018
Dublin – Die Iren sollen am 25. Mai über die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen abstimmen. Das teilte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Simon Harris gestern via Twitter mit. Zuvor hatte nach dem Unterhaus
Irland stimmt am 25. Mai über Liberalisierung der Abtreibungsgesetze ab
27. März 2018
Berlin – In den Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche kommt Bewegung. Nachdem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gestern Gesprächsbereitschaft erkennen ließ, drückt der
Bewegung im Streit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
26. März 2018
Warschau – Tausende Polen haben gegen Pläne für eine Verschärfung des ohnehin sehr strikte Abtreibungsrechts demonstriert. In der Hauptstadt Warschau gingen am vergangenen Freitag nach Angaben der
Polen demonstrieren gegen Pläne für verschärftes Abtreibungsrecht
23. März 2018
Warschau – Der Menschenrechtsbeauftragte des Europarats, Nils Muiznieks, hat die polnische Regierung vor einer Verschärfung des Abtreibungsrechts gewarnt. Muiznieks erklärte heute, weitere
Europarat warnt Polen vor Verschärfung des Abtreibungsrechts
22. März 2018
Berlin – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will durch die Reform des Werbeverbots für Abtreibungen erreichen, dass Ärzte künftig nicht mehr ohne Weiteres verurteilt werden können. Sie wolle

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige