Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genstudie belegt: Abdominale Adipositas verursacht Diabetes und Herzinfarkte

Donnerstag, 16. Februar 2017

dpa

Boston – Dieselben Genvarianten, die ein ungünstiges Taille-Hüft-Verhältnis begünsti­gen, sind auch für die kardiometabolischen Störungen verantwortlich, die zur Ent­wicklung eines Typ-2-Diabetes und einer koronaren Herzkrankheit führen. Dies belegt eine Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 317: 626-634), die das Prinzip der Mendelschen Randomisierung nutzt, um eine Kausalität zu belegen.

Eine Reihe von Beobachtungsstudien haben in der Vergangenheit gezeigt, dass die Ablagerung von Fettgewebe im Bauchraum vermutlich der entscheidende Auslöser für die kardiometabolischen Störungen ist, zu denen eine Erhöhung von Triglyzeriden, Cholesterin, Blutzucker und Blutdruck gehören, die auch als metabolisches Syndrom bezeichnet werden.

Diese Studien konnten eine Kausalität jedoch nicht beweisen. Theo­retisch blieb es möglich, dass andere Lebensstilfaktoren wie ungesunde Ernährung oder Bewegungs­mangel für die Stoffwechselstörung verantwortlich sind. Die Ansammlung von Fettgewebe im Bauchraum wäre dann nur ein Begleitphänomen ohne pathogene­tische Bedeutung. Denkbar wäre auch, dass die abdominale Adipositas nicht Ursache, sondern Folge einer koronaren Herzkrankheit ist, die die Patienten aufgrund pektangi­nöser Beschwerden zu einer sitzenden Tätigkeit zwingt (reverse Kausalität).

Die Mendelsche Randomisierung bietet eine Möglichkeit, diese alternativen Erklärungen auszuschließen. Sie geht davon aus, dass die Gene in einer Population nach dem Zufallsprinzip verteilt sind. Wenn dann die gleichen Genvarianten mit einem vermuteten Krankheitsauslöser, hier die abdominale Adipositas, und der Krankheit, hier Typ-2-Diabetes und koronare Herzkrankheit assoziiert sind, spricht das für eine Kausalität. Sicherheitshalber sollten die Genvarianten nicht mit anderen Auslösern assoziiert sein. Dies wären im vorliegenden Fall beispielsweise Rauchen, Alkoholkonsum, Bewegungs­mangel, ungünstige Ernährungsgewohnheiten. Ausgeschlossen werden sollte auch, dass die Genvarianten über andere bekannte Wege das Erkrankungsrisiko beein­flussen.

Diese Beweisführung ist jetzt einem Team um Sekar Kathiresan vom Massachusetts General Hospital in Boston gelungen. Ausgangsmaterial waren die Daten von vier genomweiten Assoziationsstudien, die in den Jahren 2007 bis 2015 die Gene von 322.154 Personen analysiert hatten. Zur Bestätigung der Ergebnisse wurden dann die Daten von 322.154 Teilnehmern der UK Biobank ausgewertet, die in den Jahren 2007 bis 2011 Blutproben abgegeben hatten.

Beide Analysen kamen zu ähnlichen Ergebnissen. Danach verschlechtern sich die kardiometabolischen Parameter mit jeder Zunahme des Taille-Hüft-Quotienten um eine Standardabweichung (SD): Pro SD stieg das Cholesterin um 5,6 mg/dl, das LDL-Choles­terin um 5,7 mg/dl und die Triglyzeride um 27 mg/dl. Der Zwei-Stunden-Wert im Gluko­se­belastungstest stieg um 4,1 mg/dl und der systolische Blutdruck um 2,1 mmHg.

Jeder Anstieg des Taille-Hüft-Quotienten um eine SD war mit einem um 77 Prozent erhöhten Risiko auf einen Typ-2-Diabetes (Odds Ratio 1,77; 95-Prozent-Konfidenz­intervall 1,57–2,00) und einem um 46 Prozent erhöhten Risiko auf eine koronare Herzkrankheit (Odds Ratio, 1,46; 1,32–1,62) verbunden.

Die Ergebnisse bestätigen laut Kathiresan die besondere Bedeutung, die die abdo­mi­nale Adipositas für die kardiometabolische Krankheit hat (wie Herz-Kreislauf-Erkrankun­gen und Typ-2-Diabetes zusammengefasst werden). Die Ergebnisse könnten auch erklären, warum in einigen Regionen, etwa in Südasien, das Erkrankungsrisiko bereits bei einem geringen Anstieg des BMI deutlich erhöht ist. Bei vielen Indern ist die abdomi­nale Adipositas besonders ausgeprägt. Schließlich könnte der Taille-Hüft-Quotient der bessere Parameter zur Abschätzung des Risikos sein. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Fritten-Bude statt Fitness-Center: Was in Städten die Adipositas fördert
London – Menschen, die weniger als einen Kilometer vom nächsten Fitnessstudio, Schwimmbad oder anderen Sportstätten entfernt leben, haben einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in Lancet Public......
08.12.17
Kardiologen gründen Verein für mehr Herzgesundheit
Magdeburg – Kardiologen und Herzchirurgen aus Sachsen-Anhalt haben einen Verein gegründet, um sich gemeinsam für die Herz-Kreislauf-Gesundheit der Menschen im Bundesland stark zu machen. Im......
07.12.17
Pulsoxymetrie­screening verhindert ein Drittel aller Todesfälle durch angeborene Herzfehler
Wayne/New Jersey – Ein Pulsoxymetriescreening auf kritische angeborene Herzfehler, das in Deutschland derzeit eingeführt wird, hat in den USA, wo die meisten Staaten es in den letzten Jahren......
07.12.17
Kampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks
Johannesburg – Als Maßnahme gegen Diabetes dürften Cola, Fanta und andere Süßgetränke in Südafrika schon bald deutlich teurer werden. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) lobte eine vom Parlament......
06.12.17
Gewichtsmanagement in Hausarztpraxis kuriert fast jeden zweiten Typ-2-Diabetes
Newcastle upon Tyne – Ein Typ-2-Diabetes muss kein lebenslanges Schicksal sein. Eine „Heilung“ ist auch ohne Operation möglich: Fast die Hälfte aller Typ-2-Diabetiker, die an einem radikalen......
06.12.17
Herzleiden sorgen für viele Krankenhaus­aufenthalte in Berlin
Berlin – Der häufigste Grund für Aufenthalte in Berliner Krankenhäusern ist Herzschwäche. In 16.811 Fällen mussten Menschen im vergangenen Jahr wegen Herzinsuffizienz auf Stationen behandelt werden,......
05.12.17
Chirurgie: Troponin-Anstieg zeigt erhöhtes Sterberisiko nach Operationen an
Hamilton/Ontario/Basel – Nach chirurgischen Eingriffen unter Vollnarkose kommt es nicht selten zu einem Anstieg des hochsensitiven Troponins, der in zwei Kohortenstudien im amerikanischen Ärzteblatt......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige