Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mehr als 200 Gene beeinflussen männliche Glatzenbildung

Donnerstag, 16. Februar 2017

Edinburgh – Die genetischen Ursachen des Haarverlusts sind bei Männern ebenso vielfältig wie die Formen der Alopezie. Eine genom-weite Assoziationstudie in PLOS Genetics (2017; doi: 10.1371/journal.pgen.1006594) ermittelte nicht weniger als 287 Stellen auf dem Erbgut, die die Haarpracht beeinflussen, davon befanden sich 40 auf dem von der Mutter geerbten X-Chromosom.

Dass die Haarpracht des Mannes vererbt wird, ist allgemein bekannt. Zwillingsstudien schätzen die Heritabilität auf 90 Prozent. Genetische Studien fanden bisher nur eine Übereinstimmung von etwa 50 Prozent zu den Eltern. Bekannt war auch, dass das X-Chromosom eine wichtige Rolle spielt. Dort befindet sich das Gen für den Androgen-Rezeptor, dessen Varianten bereits in früheren Studien mit einer (androgenetischen) Alopezie in Verbindung gebracht wurden.

Ein Team um Riccardo Marioni von der Universität Edinburgh hat jetzt die Gene von 52.000 Männern untersucht, die der UK Biobank Blutproben zur Verfügung gestellt hatten und sich in Fragebögen zu ihrer Behaarung geäußert hatten. Die Analyse der Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP), bekannte Varianten im menschlichen Erbgut, zeigte, dass viele Gene das Haarwachstum beim Mann beeinflussen.

Die Funktion dieser Gene ist erst teilweise bekannt. FGF5 wurde mit dem Haar­wachs­tum bei Mäusen in Verbindung gebracht, IRF4 soll graue Harre verursachen, MEMO1 und SLC14A2 wurden auch mit einem Krebswachstum in Verbindung gebracht, HDAC9 beeinflusst die Genregulation, Varianten im Gen MAPT wurden bei Patienten mit frontotemporaler Demenz gefunden. EBF1 und WNT10A bestimmen die Dicke und Form des Haares. EDA2R spielt beim Erhalt der Zähne eine Rolle, Defekte in OPHN1 and ZC4H2 sind an der X-chromosomalen mentalen Retardierung beteiligt. FGF5 sorgt für lange Augenwimpern.

Diese Liste ließe sich fortsetzen, der Einfluss der einzelnen Genvarianten ist aber so gering, dass sich weitere Spekulationen erübrigen. Die Gesamtanalyse der Varianten ist jedoch in der Lage, einen späteren Haarverlust vorherzusagen. Marioni ermittelte eine Sensitivität von 74 Prozent und eine Spezifität von 69 Prozent.

Der positive Vorhersagewert betrug 59 Prozent und der negative Vorhersagewert 82 Prozent. Das ist allerdings noch immer zu wenig für einen Labortest, dessen klinischer Nutzen gering wäre, da es derzeit kein Mittel gibt, das eine Glatzenbildung verhindern kann. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.03.17
Hüppe gegen Verwendung menschlicher Embryonen für Forschung
Berlin – Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe, ehemaliger Behindertenbeauftragter der Bundesregierung, hat sich strikt gegen eine Verwendung menschlicher Embryonen für medizinische......
29.03.17
Wissenschaftler fordern breite Diskussion zu CRISPR/Cas9
Berlin – Eine gesamtgesellschaftliche Diskussion über ethische und rechtliche Fragen neuer molekularbiologischer Methoden, die gezielte Eingriffe in das menschliche Erbgut erlauben, fordern......
24.03.17
Göttingen – Die Max-Planck-Gesellschaft wird ihrem Netzwerk von Promotionsprogrammen eine weitere International Max Planck Research School (IMPRS) hinzufügen: Am Göttingen Campus startet im Herbst......
15.03.17
Bethesda – Die Ausschaltung eines Gens könnte bei der Retinitis pigmentosa durch eine Metamorphose der Stäbchen den Untergang der Zapfen verhindern und damit möglicherweise die Sehkraft erhalten. Dies......
09.03.17
Würzburg – Bei der Entwicklung von Angsterkrankungen spielen neben psychischen und sozialen Faktoren auch erbliche Dispositionen eine Rolle. Mindestens vier Varianten des Gens GLRB (Glycin-Rezeptor B)......
13.01.17
Bethesda – US-Forscher haben in einem Laborexperiment eine Genmutation, die bei Kindern zu einer angeborenen Immunschwäche führt, mit der Genschere CRISPR/Cas9 korrigiert. Die Zellen haben laut dem......
04.01.17
Bonn – CRISPR/Cas9 ist eine neue Methode, die sich „anschickt, unsere Lebenswelt radikal zu verändern“. Das hat der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, in der Januar-Ausgabe des......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige