Politik

CDU: Mehr Anstrengungen gegen Lieferengpässe bei Medikamenten

Freitag, 17. Februar 2017

Erfurt – Die CDU-Fraktion will über den Thüringer Landtag erreichen, dass es künftig weniger Lieferengpässe bei lebenswichtigen Medikamenten gibt. Die Hersteller müssten dazu verpflichtet werden, dem Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte zu mel­den, wenn nicht genügend Medikamente geliefert werden könnten, erklärte gestern der CDU-Gesundheitspolitiker Christoph Zippel in Erfurt.

Eine solche Meldepflicht gebe es bislang noch nicht. Seine Fraktion wolle deshalb in der kommenden Woche einen Antrag in den Landtag einbringen, kündigte Zippel an. Darin werde die Landesregierung aufgefordert, über den Bundesrat zu erreichen, dass eine Strategie gegen „diesen Missstand“ erarbeitet werde.

Anzeige

„Die Thüringer Kliniken werden regelmäßig von kurzfristigen Ausfällen einzelner Medika­mente kalt erwischt“, beklagte Zippel. Durch eine Meldepflicht könnten sie wertvolle Vor­lauf­zeit gewinnen, um entsprechend zu reagieren. Den Mangel an bestimmten Medika­menten werde zwar auch die Meldepflicht nicht verhindern, weil dies zum Teil globale Ur­sachen habe, gab er zu bedenken. „Aber die Meldepflicht hilft, solche Ausfälle besser zu managen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.03.17
Onkologen fordern Maßnahmen gegen Lieferengpässe
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) hat verstärkte Anstrengungen gefordert, um die Lieferengpässe im Bereich von Onkologika und anderen Medikamenten......
08.03.17
Lieferengpässe: AOK Baden-Württemberg fordert mehr Transparenz
Berlin – Um dem Problem der Lieferengpässe bei Arzneimitteln entgegenzuwirken, hat die AOK Baden-Württemberg mehr Transparenz innerhalb der Lieferkette von Arzneimitteln gefordert. Heute sei die......
07.03.17
Rabattverträge zu Impfstoffen werden verboten
Berlin – Die Koalitionspartner von Union und SPD haben sich darauf verständigt, dass Krankenkassen künftig keine Rabattverträge zu Impfstoffen mehr ausschreiben dürfen. Das geht aus einem......
27.02.17
Erfurt – Hat es in Thüringen in letzter Zeit Lieferengpässe bei Medikamenten gegeben? Dieser Frage will der zuständige Fachausschuss des Thüringer Landtags in einer seiner nächsten Sitzungen......
24.02.17
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat ein Pflichtregister für Arzneimittelengpässe sowie neue Rahmenbedingungen für die Preisgestaltung von Rabattverträgen gefordert. Aktuell sind laut......
23.02.17
Berlin – Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Oktober 2016 (Az. Rs. C-148/15), der die gesetzliche Festlegung eines einheitlichen Apothekenpreises für verschreibungspflichtige......
21.02.17
Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel: SPD schlägt Alternative vor
Berlin – Einen Alternativvorschlag zu dem vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angestrebten Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel haben die SPD-Bundestagsabgeordneten Sabine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige