Politik

CDU: Mehr Anstrengungen gegen Lieferengpässe bei Medikamenten

Freitag, 17. Februar 2017

Erfurt – Die CDU-Fraktion will über den Thüringer Landtag erreichen, dass es künftig weniger Lieferengpässe bei lebenswichtigen Medikamenten gibt. Die Hersteller müssten dazu verpflichtet werden, dem Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte zu mel­den, wenn nicht genügend Medikamente geliefert werden könnten, erklärte gestern der CDU-Gesundheitspolitiker Christoph Zippel in Erfurt.

Eine solche Meldepflicht gebe es bislang noch nicht. Seine Fraktion wolle deshalb in der kommenden Woche einen Antrag in den Landtag einbringen, kündigte Zippel an. Darin werde die Landesregierung aufgefordert, über den Bundesrat zu erreichen, dass eine Strategie gegen „diesen Missstand“ erarbeitet werde.

Anzeige

„Die Thüringer Kliniken werden regelmäßig von kurzfristigen Ausfällen einzelner Medika­mente kalt erwischt“, beklagte Zippel. Durch eine Meldepflicht könnten sie wertvolle Vor­lauf­zeit gewinnen, um entsprechend zu reagieren. Den Mangel an bestimmten Medika­menten werde zwar auch die Meldepflicht nicht verhindern, weil dies zum Teil globale Ur­sachen habe, gab er zu bedenken. „Aber die Meldepflicht hilft, solche Ausfälle besser zu managen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.17
Pharmaverband warnt vor erneuten Engpässen bei lebenswichtigen Antibiotika
Berlin – Der Pharmaverband Pro Generika warnt vor Lieferengpässen bei wichtigen Antibiotika durch die Konzentration der Produktion außerhalb der Europäischen Union, wie zuletzt geschehen unter anderem......
09.02.17
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat im aktuellen Streit um ein Verbot des Apothekenversandhandels einen Kompromiss vorgeschlagen. Ihm schwebt vor, die Arzneimittelpreisverordnung zu......
27.01.17
Berlin – Immer wieder kommt es in letzter Zeit zu Lieferengpässen bei Medikamenten. Aktuell sind laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 19 Medikamente nicht lieferbar.......
23.01.17
Berlin – Der Pharmaherstellerverband Pro Generika hat vor Versorgungsengpässen bei lebenswichtigen Nachahmermedikamenten durch einen steigenden Kostendruck gewarnt. Die jüngsten Lieferschwierigkeiten......
17.01.17
Neue Diskussion um Arzneimittelkosten für Chroniker
Berlin – Ein klassisches Tauschgeschäft hat der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Karl Lauterbach, der CDU angeboten: Danach wäre seine Partei bereit, das von Bundesgesundheitsminister......
05.01.17
Piperacillin: Bundesgesundheits­ministerium reagiert auf Lieferengpass
Berlin – Mono- und Kombinationspräparate mit Piperacillin sind derzeit nicht erhältlich. Grund für den Lieferengpass ist ein Betriebsunfall in einer Herstellerproduktionsstätte. Nun hat das......
30.12.16
Berlin – Mindestens 30 Medikamenten mit neuem Wirkstoff sollen im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Diese Erwartung hat der Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) zum Jahresende......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige