Politik

Bei Schlaganfällen schnellere Hilfe angestrebt

Donnerstag, 16. Februar 2017

Stuttgart – Weil bei einem Schlaganfall jede Minute zählt, sollen in Baden-Württemberg die Möglichkeiten rascher medizinischer Hilfe verbessert werden. Dieses Ziel werde mit ei­ner überarbeiteten Schlaganfallkonzeption verfolgt, teilte das Ministerium für Soziales und Integration heute mit. Kernpunkte sind demnach die schnellstmögliche Einlieferung in ein geeignetes Krankenhaus, eine differenzierte Diagnostik mit soforti­gem Behand­lungsbeginn sowie ein möglichst früher Beginn der Rehabilitation.

Für das Konzept seien neueste medizinische Erkenntnisse und Möglichkeiten berück­sichtigt worden, erklärte Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne).

Anzeige

Es sieht unter anderem vor, dass auch die bislang 21 lokalen Stationen zur raschen Be­handlung von Schlagan­fällen durch die sogenannte medikamentöse Thrombolyse in der Lage sind. Zudem sollen alle Patienten mit Verdacht auf einen Schlaganfall direkt in die nächstgelegene zertifizierte Schlaganfallstation eingewiesen werden können.

Ein Schlaganfall wird durch eine plötzliche Durchblutungsstörung im Gehirn ausgelöst. Meist sind Blutgerinnsel, Embolien oder Ablagerungen in den Hirngefäßen die Ur­sa­chen. Symptome sind Gefühlsstörungen einer Körperseite, Lähmungen, Sprach- und Seh­stö­rungen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Schlaganfall-Hilfe warnt vor Fehldiagnosen während der Karnevalstage
Berlin/Münster – Hinter Symptomen wie Lallen, Gangunsicherheit, Schwindel und Ohnmacht steht – auch in der Karnevalszeit – nicht unbedingt übermäßiger Alkoholkonsum. Auch akute Notfälle wie ein......
15.02.17
Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Telemedizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der......
24.01.17
Baden-Württemberg analysiert Geburtshilfe
Stuttgart/Karlsruhe – Mit einer Erhebung zum Zustand der Geburtshilfe will das Land Baden-Württemberg erste konkrete Schritte gegen den Hebammenmangel einleiten. Es müsse präzise festgestellt werden,......
20.01.17
Hirnblutung: Amyloidablagerungen erhöhen das Risiko
Schwerin/Aachen – Für Patienten mit einer zerebralen Amyloidangiopathie (ZAA) könnte eine Thrombolyse oder die Einnahme oraler Antikoagulanzien das Risiko einer Hirnblutung erhöhen. Darauf weisen......
12.01.17
Stuttgart – Baden-württembergische Patienten nehmen die vor einem Jahr eingerichtete Servicestelle zur Vermittlung von Fachärzten selten in Anspruch. 2016 seien insgesamt 14.360 Anrufe eingegangen,......
09.01.17
Mehrlingsgeburten: Kein Extra-Geld mehr in Baden-Württemberg
Stuttgart – Für Eltern soll es nach der Geburt von Drillingen oder Vierlingen künftig keine Einmalzahlung des Landes Baden-Württemberg mehr geben. Das geht aus der Antwort des Sozialministeriums auf......
03.01.17
Stuttgart – Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) hält es für „unumgänglich“, in den kommenden Jahren Krankenhäuser zu schließen. Es werde einen „Konzentrationsprozess hin zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige