Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bei Schlaganfällen schnellere Hilfe angestrebt

Donnerstag, 16. Februar 2017

Stuttgart – Weil bei einem Schlaganfall jede Minute zählt, sollen in Baden-Württemberg die Möglichkeiten rascher medizinischer Hilfe verbessert werden. Dieses Ziel werde mit ei­ner überarbeiteten Schlaganfallkonzeption verfolgt, teilte das Ministerium für Soziales und Integration heute mit. Kernpunkte sind demnach die schnellstmögliche Einlieferung in ein geeignetes Krankenhaus, eine differenzierte Diagnostik mit soforti­gem Behand­lungsbeginn sowie ein möglichst früher Beginn der Rehabilitation.

Für das Konzept seien neueste medizinische Erkenntnisse und Möglichkeiten berück­sichtigt worden, erklärte Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne).

Es sieht unter anderem vor, dass auch die bislang 21 lokalen Stationen zur raschen Be­handlung von Schlagan­fällen durch die sogenannte medikamentöse Thrombolyse in der Lage sind. Zudem sollen alle Patienten mit Verdacht auf einen Schlaganfall direkt in die nächstgelegene zertifizierte Schlaganfallstation eingewiesen werden können.

Ein Schlaganfall wird durch eine plötzliche Durchblutungsstörung im Gehirn ausgelöst. Meist sind Blutgerinnsel, Embolien oder Ablagerungen in den Hirngefäßen die Ur­sa­chen. Symptome sind Gefühlsstörungen einer Körperseite, Lähmungen, Sprach- und Seh­stö­rungen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.11.17
Nur jeder vierte Baden-Württemberger wünscht Videosprechstunde
Stuttgart – Die Videosprechstunde mit ihrem Arzt steht bei den Baden-Württembergern noch nicht hoch im Kurs: Nur gut jeder Vierte spricht sich nach einer repräsentativen Umfrage des......
14.11.17
Nach Schlaganfall besteht ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz
Würzburg/Duisburg/Essen – Patienten mit einem Schlaganfall haben ein erhöhtes Risiko, eine chronische Herzschwäche zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftler der Universitäten Würzburg und......
01.11.17
Verdi warnt vor Zuspitzung des Personalmangels in der Altenpflege
Stuttgart – Die Gewerkschaft Verdi sieht erhebliche Defizite bei der Betreuung von Senioren in Pflegeheimen in Baden-Württemberg. „Auch in der Altenpflege halten die Beschäftigten den Betrieb......
30.10.17
Prostituierten­schutzgesetz wird in Baden-Württemberg stockend umgesetzt
Stuttgart – Nicht jede Kommune in Baden-Württemberg kann vom 1. November an die laut Prostituiertenschutzgesetz vorgeschriebenen Bescheinigungen für Sexarbeiterinnen ausstellen – auch wenn es vom......
30.10.17
Carotisstenosen: Operative und endovaskuläre Behandlung mit akzeptabler Komplikationsrate
München – Die Carotis-Endarteriektomie (CEA) und die stentgestützte Carotis-Angioplastie (CAS) reduzieren beide das Schlaganfall- und Sterberisiko bei Carotis-assoziierten Schlaganfällen. Zu diesem......
27.10.17
Schlaganfall: Eine kontinuierliche Nachsorge wird in Deutschland nicht gewährleistet
Berlin – Anlässlich des Weltschlaganfalltags am 29. Oktober machten Experten der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) auf einer Pressekonferenz erneut auf die unzureichende Nachsorge aufmerksam.......
24.10.17
Baden-Württemberg verlängert Unterstützung für IS-Opfer aus dem Irak
Stuttgart – Traumatisierte Frauen und Kinder aus dem Nordirak können weiter in Baden-Württemberg bleiben. Für die rund 1.000 Opfer der Terrormiliz IS würden Aufenthalt und Therapie zwei weitere Jahre......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige