Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stiftung kritisiert sinkende Ausgaben für Krankheitsbekämpfung

Freitag, 17. Februar 2017

Hannover – Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) kritisiert sinkende Investitio­nen in die Forschung zu Armutskrankheiten. „Die mangelnde Finanzierung gefährdet Menschenleben“, erklärte die DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr gestern in Hannover. Die meisten Todesfälle durch Armutskrankheiten könnten verhindert werden.

Die DSW reagierte auf Zahlen einer „G-Finder“-Studie, die das Institut Policy Cures aus Australien veröffentlicht hat. Demnach wurden 2015 in die Forschung und Entwicklung zu in manchen Staaten armutsbedingten Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria 68 Millionen US-Dollar weniger investiert als im Vorjahr. Damit sei die Gesamtsumme der In­vestitionen aus dem öffentlichen Sektor, der Industrie und von gemeinnützigen Organi­sationen im dritten Jahr in Folge gesunken. Deutschland investierte 2015 laut Untersu­chung 51 Millionen US-Dollar. Dies entspreche 2,6 Prozent der Gesamt­förde­rung.

Insgesamt standen laut Studie rund drei Milliarden US-Dollar zur Verfügung. Der über­wie­gende Teil der Gelder (71 Prozent) sei in die Forschung und Entwicklung zu Aids, Tuber­ku­lose und Malaria geflossen. Doch auch hier seien die Investitionen im Vergleich zu 2014 rückläufig. Für Malaria seien sie um drei Prozent und für Aids um 5,4 Prozent zurück­gegangen.

„Über eine Milliarde Menschen in Entwicklungsländern leiden unnötigerweise an armuts­be­dingten Krankheiten“, so Bähr. Es fehle weiterhin an wirksamen Schutzimpfungen ge­gen manche Krankheiten. Deutschland sei als Wissenschaftsstandort in der Pflicht, sich stärker gegen Armutskrankheiten zu engagieren. „Gerade im Hinblick auf die derzeitige G20-Präsidentschaft muss die Bundesregierung ein deutliches Zeichen setzen und andere Länder mitziehen.“ © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.07.17
Berlin – Eine zu geringe öffentliche und politische Wahrnehmung des Zusammenhanges von Armut und Krankheit kritisiert die Nationale Armutskonferenz (NAK) in einem neuen Positionspapier. „Armut......
18.07.17
Armut auch ein Risikofaktor für Sehschwäche
Bonn – Kinder aus sozial benachteiligten Familien leiden häufiger an Sehschwäche oder schielenden Augen und fallen beim Sehtest öfter durch als Kinder aus wohlhabenderen Familien. Das berichtet die......
13.07.17
Berlin – Die Nationale Armutskonferenz hat eine kostenfreie Gesundheitsversorgung für Menschen mit geringem Einkommen gefordert. „Armut bedeutet physisches und psychisches Leid, höhere......
06.07.17
Immer mehr Berufstätige sind armutsgefährdet
Berlin – Immer mehr Menschen in Deutschland sind armutsgefährdet, obwohl sie arbeiten. Die Zahl der Berufstätigen, die unter die Schwelle der Armutsgefährdung fallen, habe sich zwischen 2004 und 2014......
28.06.17
Fast 70 Millionen Kinder erreichen fünftes Lebensjahr nicht
Köln – Die Kinderhilfsorganisation Unicef fordert mehr finanzielle Mittel für die Bekämpfung von Kindersterblichkeit in armen Bevölkerungsteilen. Bis 2030 werden nach Unicef-Schätzungen fast 70......
26.06.17
Altersarmut trifft 2036 jeden fünften Neurentner
Gütersloh – Jeder fünfte Neurentner wird im Jahr 2036 von Altersarmut bedroht sein. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Bertelsmann-Stiftung heute in Gütersloh vorgestellt hat. Die......
22.06.17
Berlin – Kinderarmut hat sich nach einer Untersuchung für das Kinderhilfswerk Unicef in deutschen Großstädten sehr unterschiedlich entwickelt. Während in Essen, Dortmund und Berlin rund ein Drittel......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige