Ausland

US-Wissenschaftler sprechen sich für Eingriffe in menschliche DNA aus

Freitag, 17. Februar 2017

Washington – Eine Expertenkommission der US-Akademie der Wissenschaften befür­wor­tet zur Verhinderung schwerer Erbkrankheiten Eingriffe in die DNA befruchteter menschli­cher Eizellen oder früher Embryonen. In einem am Dienstagabend veröffent­lichten Be­richt der Akademie heißt es, entsprechende Manipulationen am Erbgut dürften aber nur „unter sehr strikter Kontrolle“ und in aller Transparenz erfolgen.

Die internationalen Experten verweisen darauf, dass die Gentechnik-Methode CRISPR/­Cas9, mit der sich DNA-Sequenzen schneller, billiger und zielgenauer verän­dern lassen, bereits genutzt werde. Sie habe zu einer „Explosion neuer Forschungs­mög­lich­keiten und potenzieller klinischer Anwendungen“ im Gesundheitsbereich geführt.

Anzeige

Kritiker äußern angesichts solcher Methoden ethische Bedenken und die Furcht vor ei­ner genetisch manipulierbaren Menschheit. Denn wenn die DNA in Keimzellen verändert wird, vererben sich die neuen Sequenzen an die nachfolgenden Genera­tionen. In den USA gibt es keine Bundesmittel für genetische Manipulationen.

Großbritannien hatte im Februar 2016 erstmals die Genmanipulation an Embryos im Rah­men eines Forschungsprogramms zu Fehlgeburten erlaubt. Mit Hilfe der CRISPR/­Cas9-Methode sollten kranke Gene in der DNA bestimmt und gezielt ausge­schaltet wer­den.

Die gentechnische Veränderung von Embryos zu therapeutischen Zwecken ist in Groß­britannien nicht erlaubt. Erlaubt ist sie dagegen seit dem Jahr 2009 zu Forschungs­zwecken unter der Bedingung, dass die verwendeten Embryos nach spätestens zwei Wochen vernichtet werden. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.02.17
Boston – Genetische Hör- und Gleichgewichtsstörungen könnten in Zukunft durch eine Gentherapie behandelt werden. Eine Publikation in Nature Biotechnology (2017; doi: 10.1038/nbt.3781) zeigt, dass ein......
02.11.16
Palo Alto – Hauttransplantate aus genetisch veränderten autologen Epidermiszellen haben bei vier Patienten mit rezessiver Epidermolysis bullosa dystrophica die Blasenbildung der Haut begrenzt, zu der......
11.08.16
Neues Verfahren ermöglicht Gennachweise im Schnelltest
Konstanz – Chemiker der Universität Konstanz haben ein Verfahren entwickelt, das Gennachweise mit bloßem Auge ermöglicht und so einen Ansatz für medizinische Schnelltests liefert. Die Arbeit ist in......
14.07.16
Spinocerebelläre Ataxie: Therapie mit microRNAs im Mausmodel erfolgreich
Chicago/Tokio – Mit einem kurzen Stück RNA ist es gelungen, einen Teil des mutierten Gens CACNA1A in Mäusen stillzulegen, das eine Bewegungsstörung, die sogenannte spinocerebelläre Ataxie Typ 6 (SCA6)......
27.06.16
Vor der Zulassung: Suizidale T-Zellen verhindern Graft-Versus-Host-Reak­tion
London – Die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung einer Gentherapie ausgesprochen, die T-Zellen vor einer haploidentischen Stammzelltherapie im Labor mit einem Suizid-Gen......
01.05.16
Oxford – Anders als bei der Leberschen Kongenitalen Amaurose, wo Gentherapien die Sehleistung der Patienten bisher nur über wenige Monate verbessern konnten, scheint die Behandlung bei der......
21.04.16
Memphis – Eine neue Variante der Gentherapie für die Immunschwächekrankheit SCID-X, die Knaben wehrlos gegen Infektionen macht, hat bei den ersten fünf Kindern das Immunsystem wieder hergestellt, ohne......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige