Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Wissenschaftler sprechen sich für Eingriffe in menschliche DNA aus

Freitag, 17. Februar 2017

Washington – Eine Expertenkommission der US-Akademie der Wissenschaften befür­wor­tet zur Verhinderung schwerer Erbkrankheiten Eingriffe in die DNA befruchteter menschli­cher Eizellen oder früher Embryonen. In einem am Dienstagabend veröffent­lichten Be­richt der Akademie heißt es, entsprechende Manipulationen am Erbgut dürften aber nur „unter sehr strikter Kontrolle“ und in aller Transparenz erfolgen.

Die internationalen Experten verweisen darauf, dass die Gentechnik-Methode CRISPR/­Cas9, mit der sich DNA-Sequenzen schneller, billiger und zielgenauer verän­dern lassen, bereits genutzt werde. Sie habe zu einer „Explosion neuer Forschungs­mög­lich­keiten und potenzieller klinischer Anwendungen“ im Gesundheitsbereich geführt.

Kritiker äußern angesichts solcher Methoden ethische Bedenken und die Furcht vor ei­ner genetisch manipulierbaren Menschheit. Denn wenn die DNA in Keimzellen verändert wird, vererben sich die neuen Sequenzen an die nachfolgenden Genera­tionen. In den USA gibt es keine Bundesmittel für genetische Manipulationen.

Großbritannien hatte im Februar 2016 erstmals die Genmanipulation an Embryos im Rah­men eines Forschungsprogramms zu Fehlgeburten erlaubt. Mit Hilfe der CRISPR/­Cas9-Methode sollten kranke Gene in der DNA bestimmt und gezielt ausge­schaltet wer­den.

Die gentechnische Veränderung von Embryos zu therapeutischen Zwecken ist in Groß­britannien nicht erlaubt. Erlaubt ist sie dagegen seit dem Jahr 2009 zu Forschungs­zwecken unter der Bedingung, dass die verwendeten Embryos nach spätestens zwei Wochen vernichtet werden. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.12.17
B-Zell-Lymphom: Studien zeigen Aussichten und Risiken der CAR T-Zelltherapie
Philadelphia/Houston – Die beiden CAR-T-Zelltherapien, die im Herbst in den USA zugelassen wurden, erzielen bei mehr als der Hälfte aller Patienten mit therapie-refraktären B-Zell-Lymphomen eine......
10.12.17
Schwere angeborene Immundefizienz: Gentherapie ermöglicht Kindern ein normales Leben
Atlanta – Eine neue Gentherapie für Kinder mit angeborener schwerer Immundefizienz rekonstituiert nicht nur die Bildung von T-Lymphozyten, wie dies in früheren gentherapeutischen Ansätzen schon......
08.12.17
Hämophilie: Gentherapie erstmals wirksam
Bonn – Forscher versuchen bereits seit 3 Jahrzehnten, Gentherapien zu entwickeln, um die lebenslange Hämophilietherapie durch eine einzige Behandlung zu ersetzen. Nun könnte sich erstmals eine......
17.11.17
US-Mediziner testen Gentherapie mit Genschere
Oakland – US-Forscher testen weltweit erstmals eine Gentherapie, bei der winzige Genscheren direkt im Körper des Patienten zum Einsatz kommen sollen. Ziel sei, ein Gen an genau die passende Stelle im......
09.11.17
Gentherapie heilt Epidermolysis bullosa bei siebenjährigem Jungen
Bochum – Eine Keratinozyten-Transplantation mit genetisch modifizierten Zellen hat bei einem siebenjährigen Patienten, der an einer schweren Verlaufsform der Epidermolysis bullosa erkrankt war, fast......
02.11.17
Gentherapie verlängert Leben bei spinaler Muskelatrophie Typ 1
Columbus – Eine einmalige hochdosierte intravenöse Gentherapie hat 15 Kinder mit spinaler Muskelatrophie Typ 1 (Werdnig-Hoffmann) vor einem Tod in den ersten Lebensmonaten bewahrt. Nach den jetzt im......
27.10.17
Taiwan: Angeborener AADC-Mangel durch Gentherapie korrigiert
Taipeh – Die Infusion von Genen in das Putamen, das als Teil der Basalganglien an der Koordination motorischer Bewegungen beteiligt ist, hat bei zehn Kleinkindern möglicherweise die Symptome eines......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige