NewsAuslandChina verzeichnet 79 Todesfälle durch Vogelgrippe im Januar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

China verzeichnet 79 Todesfälle durch Vogelgrippe im Januar

Freitag, 17. Februar 2017

Peking – China hat einen deutlichen Anstieg von Todesfällen durch Vogelgrippe zu ver­zeichnen: Allein im Januar starben nach offiziellen Angaben fast 80 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus H7N9. Im Januar 2016 habe es nur fünf Todesfälle durch die Tier­seuche gegeben. In diesem Winter starben insgesamt bereits 100 Menschen an den Fol­gen der Infektion, davon 79 allein im Januar. Die Haupt-Ansteckungszeit dauert vom Win­teranfang bis zum Frühling.

In China sei die Gefahr der Ansteckung besonders groß, weil die Menschen gerne frisch geschlachtetes Geflügel verspeisten, keine zuvor eingefrorene Ware, sagte Ni Daxin vom chinesischen Zentrum für Infektionskrankheiten laut einem Bericht der China Daily.

Anzeige

Wegen der in diesem Jahr besonders starken Ausbreitung des Vogelgrippe-Virus haben einige Städte in China den Verkauf von lebendem Geflügel gestoppt. Entsprechende An­ordnungen ergingen in den Metropolen Kanton im Süden und Changsha im Zentrum so­wie in der gesamten Provinz Zhejiang im Osten des Landes. In der Sonderverwal­tungs­zone Hongkong hatten die Behörden in den vergangenen beiden Jahren Massen­tötun­gen von infizierten Geflügelbeständen angeordnet. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2018
Peking – Chinas Regierung hat eine Untersuchung angeordnet, nachdem der chinesischer Wissenschaftler He Jiankui auf Youtube die weltweit erste Geburt genmanipulierter Babys verkündet hatte. Die
Genetisch veränderte Babys: Peking ordnet Untersuchung an
17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
28. September 2018
Düsseldorf – Nach Fällen von Tsutsugamushi-Fieber in Vietnam und Thailand meldet nun auch Nepal Erkrankungen. Gegen Tsutusgamushi-Fieber gibt es derzeit keine Impfung. Die Infektion erfolgt durch den
Tsutsugamushi-Fieber jetzt auch in Nepal ausgebrochen
20. September 2018
Hangzhou – Die Kieler Christian-Albrechts-Universität (CAU) baut ihre Zusammenarbeit mit der Zhejiang Universität in der gleichnamigen chinesischen Partnerprovinz Schleswig-Holsteins aus. Vertreter
Kieler Uni baut Kooperation mit chinesischer Hochschule aus
17. August 2018
Peking – Als Konsequenz aus dem Impfstoff-Skandal in China sind eine Reihe hochrangiger Funktionäre bestraft worden. Jin Yuhui, Vizegouverneur der Provinz Jilin, sowie Liu Changlong, Bürgermeister der
Impfstoffskandal: Funktionäre in China müssen Posten räumen
8. August 2018
Peking – Der Impfstoffskandal, von dem in China möglicherweise Hunderttausende Kinder betroffen sind, zieht weitere Kreise. Nach Behördenangaben soll die im Mittelpunkt der Ermittlungen stehende
Chinas Impfstoffskandal: Rückruf auch im Ausland
26. Juli 2018
Peking – Im jüngsten Pharmaskandal in China hat die nationale Medikamentenbehörde eine Kontrolle aller Impfstoffproduzenten des Landes angekündigt. Ermittlungsteams sollten die gesamte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER