NewsAuslandChina verzeichnet 79 Todesfälle durch Vogelgrippe im Januar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

China verzeichnet 79 Todesfälle durch Vogelgrippe im Januar

Freitag, 17. Februar 2017

Peking – China hat einen deutlichen Anstieg von Todesfällen durch Vogelgrippe zu ver­zeichnen: Allein im Januar starben nach offiziellen Angaben fast 80 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus H7N9. Im Januar 2016 habe es nur fünf Todesfälle durch die Tier­seuche gegeben. In diesem Winter starben insgesamt bereits 100 Menschen an den Fol­gen der Infektion, davon 79 allein im Januar. Die Haupt-Ansteckungszeit dauert vom Win­teranfang bis zum Frühling.

In China sei die Gefahr der Ansteckung besonders groß, weil die Menschen gerne frisch geschlachtetes Geflügel verspeisten, keine zuvor eingefrorene Ware, sagte Ni Daxin vom chinesischen Zentrum für Infektionskrankheiten laut einem Bericht der China Daily.

Anzeige

Wegen der in diesem Jahr besonders starken Ausbreitung des Vogelgrippe-Virus haben einige Städte in China den Verkauf von lebendem Geflügel gestoppt. Entsprechende An­ordnungen ergingen in den Metropolen Kanton im Süden und Changsha im Zentrum so­wie in der gesamten Provinz Zhejiang im Osten des Landes. In der Sonderverwal­tungs­zone Hongkong hatten die Behörden in den vergangenen beiden Jahren Massen­tötun­gen von infizierten Geflügelbeständen angeordnet. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Peking – Angesichts der Ausbreitung eines neuartigen Coronavirus wollen sich die chinesischen Behörden keine Untätigkeit vorwerfen lassen. In der Millionenmetropole Wuhan, von der die Krankheit ihren
Coronavirus: China baut Krankenhaus für Infizierte
23. Januar 2020
Peking – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat trotz einer rasanten Zunahme von Infektionen mit einem neuartigen Virus in China vorerst keine „gesundheitliche Notlage von internationaler
Coronavirus: WHO ruft vorerst keine internationale Notlage aus
22. Januar 2020
Peking/Atlanta/Genf/Berlin – Mit der ersten importierten Erkrankung in den USA ist die Sorge vor einer massiven internationalen Ausbreitung des Coronavirus 2019-nCoV gestiegen. Ob es zu einer globalen
Coronavirus: Erste importierte Infektion außerhalb von Asien
21. Januar 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat wegen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in China ihren Notfallausschuss einberufen. Die Expertenkommission berät morgen darüber, ob eine
WHO beruft wegen des neuen Virus in China Notfallausschuss ein
20. Januar 2020
Peking – Die neuartige Lungenkrankheit in China kann auch von Mensch zu Mensch übertragen werden. Zudem seien Infektionen bei medizinischem Personal bestätigt, teilte ein Expertenteam der chinesischen
Virus in China verbreitet sich von Mensch zu Mensch
20. Januar 2020
Peking – Nach dem Ausbruch der rätselhaften Lungenkrankheit in China ist die Zahl der bestätigten Fälle sprunghaft auf rund 200 gestiegen. Ein weiterer Patient starb. Damit gibt es jetzt drei
Mysteriöse Lungenkrankheit in China: Sprunghafter Anstieg der Fälle
17. Januar 2020
Peking – Nach dem Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan haben die Behörden einen 2. Todesfall gemeldet. Ein 69-jähriger Mann, der sich vor
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER