Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lungenärzte empfehlen Funktionstests für Raucher

Donnerstag, 16. Februar 2017

/dpa

Berlin – Jeder Raucher sollte eine Messung der Lungenfunktion erhalten, um frühe An­zeichen von chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder Lungenkrebs zu er­kennen. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) gefordert. Darüber hinaus sollte Rauchern mit einer chronischen Lungener­kran­kung eine professionelle Tabakentwöhnung angeboten werden.

Der Fachgesellschaft zufolge verursacht Rauchen 85 Prozent aller Fälle der sehr häufi­gen Lungenerkrankung COPD. Eine ähnliche Quote gelte für den Lungenkrebs – die dritthäufigste und gleichzeitig tödlichste Krebserkrankung in Deutschland. Trotzdem ord­nen laut DGP die wenigsten Ärzte einen Lungenfunktionstest an, solange ihre Patienten keine Beschwerden haben.

„Dabei nehmen die meisten Raucher die frühen Symptome einer Lungenerkrankung – wie etwa Raucherhusten – kaum wahr, weil sie sich schon daran gewöhnt haben“, sagte DGP-Präsident Berthold Jany. Sobald Betroffene erste Beschwerden wahrnehmen, seien viele Lungenerkrankungen schon weit fortgeschritten. Eine frühe Diagnose dage­gen er­höhe die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung.

Zudem empfiehlt die DGP, dass jeder Patient, der an COPD, Asthma, Lungenkrebs oder Lungenfibrose leidet, an einem strukturierten Tabakentwöhnungsprogramm teilnimmt. „Je schneller Betroffene das Rauchen aufgeben können, desto mehr verbessern sich Symp­tome wie Atemnot, Husten und Atemwegsentzündungen“, so Jany. Er verwies auf Lang­zeitstudien, nach denen die Sterblichkeit unter Patienten, die das Rauchen aufge­ben, deutlich sinkt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2018
Berlin – Sogenannte Tabakerhitzer erzeugen weniger schädliche Stoffe als herkömmliche Zigaretten. Gleichwohl gebe es gesundheitliche Risiken, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) heute in
Bundesinstitut: Tabakerhitzer erzeugen weniger schädliche Stoffe als Zigaretten
14. Mai 2018
Erfurt – Bereits der 120. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung aufgefordert, Tabakaußenwerbung gesetzlich zu verbieten. Der 121. Ärztetag hat diese Mahnung in diesem Jahr erneuert. Ein
Tabakaußenwerbeverbot erneut angemahnt
8. Mai 2018
Mannheim – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hält nichts von höheren Krankenkassenbeiträgen für Raucher. „Wenn Sie anfangen, Verhalten zu stark zu bestrafen, widerspricht das dem Kerngedanken
Spahn hält nichts von höheren Krankenkassenbeiträgen für Raucher
23. April 2018
Sofia – Der Ge­sund­heits­mi­nis­terrat der Europäischen Union (EU) hat sich in Sofia unter anderem mit Verboten für alkoholische Getränke, Nikotin und Inhaltstoffen von Lebensmitteln befasst. Das hat
EU-Ge­sund­heits­mi­nis­ter beschäftigen sich mit Verboten für Alkohol, Tabak, Zucker und Fetten
16. April 2018
Philadelphia – Könnte Metformin, das Standardmedikament zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, Rauchern den Verzicht auf Zigaretten erleichtern? Tierexperimentelle Studien in den Proceedings of the
Nikotinsucht: Metformin mildert (bei Mäusen) Entzugserscheinungen
9. April 2018
Melbourne/Bristol – Ob Menschen im höheren Alter, zumeist nach einer langen Raucherkarriere, eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) entwickeln, zeichnet sich in 3 von 4 Fällen bereits in
COPD: Trajektorien der „Raucherlunge“ beginnen lange vor der ersten Zigarette
26. März 2018
Montreal – Der partiale Nikotinrezeptoragonist Vareniclin hat in einer randomisierten kontrollierten Studie im Canadian Medical Association Journal (2018; 190: E347-E354) zusätzlich einem von zehn

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige