Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lungenärzte empfehlen Funktionstests für Raucher

Donnerstag, 16. Februar 2017

/dpa

Berlin – Jeder Raucher sollte eine Messung der Lungenfunktion erhalten, um frühe An­zeichen von chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder Lungenkrebs zu er­kennen. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) gefordert. Darüber hinaus sollte Rauchern mit einer chronischen Lungener­kran­kung eine professionelle Tabakentwöhnung angeboten werden.

Der Fachgesellschaft zufolge verursacht Rauchen 85 Prozent aller Fälle der sehr häufi­gen Lungenerkrankung COPD. Eine ähnliche Quote gelte für den Lungenkrebs – die dritthäufigste und gleichzeitig tödlichste Krebserkrankung in Deutschland. Trotzdem ord­nen laut DGP die wenigsten Ärzte einen Lungenfunktionstest an, solange ihre Patienten keine Beschwerden haben.

„Dabei nehmen die meisten Raucher die frühen Symptome einer Lungenerkrankung – wie etwa Raucherhusten – kaum wahr, weil sie sich schon daran gewöhnt haben“, sagte DGP-Präsident Berthold Jany. Sobald Betroffene erste Beschwerden wahrnehmen, seien viele Lungenerkrankungen schon weit fortgeschritten. Eine frühe Diagnose dage­gen er­höhe die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung.

Zudem empfiehlt die DGP, dass jeder Patient, der an COPD, Asthma, Lungenkrebs oder Lungenfibrose leidet, an einem strukturierten Tabakentwöhnungsprogramm teilnimmt. „Je schneller Betroffene das Rauchen aufgeben können, desto mehr verbessern sich Symp­tome wie Atemnot, Husten und Atemwegsentzündungen“, so Jany. Er verwies auf Lang­zeitstudien, nach denen die Sterblichkeit unter Patienten, die das Rauchen aufge­ben, deutlich sinkt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.06.17
Rauchverbot mildert Gewalt in psychiatrischen Einrichtungen
London – Ein allgemeines Rauchverbot auf dem Gelände von psychiatrischen Kliniken hat in der britischen Hauptstadt nicht zu der befürchteten Zunahme von Gewalttaten durch die Patienten geführt, wie......
31.05.17
Wiesbaden – In deutschen Krankenhäusern werden immer mehr lebensbedrohlich erkrankte Raucher behandelt. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute mitteilte, wurden 2015 rund 449.804 Patienten......
30.05.17
Rauchen: Millionen Tote, Milliardenkosten und Umweltfolgen
Genf – Sieben Millionen Tote jährlich, Milliardenkosten und außerdem massive Umweltverschmutzung sind laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Auswirkungen des weltweiten Tabakkonsums. Jedes Jahr......
11.05.17
Rauchen: Mehr Lungenkrebs­todesfälle unter ostdeutschen Frauen
Rostock – In den neuen Bundesländern werden in den nächsten Jahrzehnten deutlich mehr Frauen im mittleren Lebensalter an Lungenkrebs sterben, während die Zahl in Westdeutschland abnimmt. Dies geht aus......
28.04.17
Autismus: Rauchende Großmütter erhöhen das Risiko für ihre Enkel
Autismus vererbt sich sowohl über DNA-Mutationen im Zellkern als auch über mitochondriale DNA-Mutationen. / iQoncept, stock.adobe.com Bristol – Tabakrauchen während der Schwangerschaft zeigt seine......
21.04.17
Tabakkonsum: Schlechtes Zeugnis für Deutschland
Berlin – Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall ist hierzulande eine Folge des Tabakkonsums. Dies......
07.04.17
Rauchen weltweit für jeden zehnten Todesfall verantwortlich
Seattle – Rauchen ist nach der arteriellen Hypertonie der zweitwichtigste Risikofaktor für einen vorzeitigen Tod. Nach einer Analyse der Global Burden of Disease Study im Lancet (2017; doi:......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige