Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Dickmacher: Werbe­verbot für Kinder gefordert

Donnerstag, 16. Februar 2017

Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat ein Verbot für TV-Spots gefor­dert, die sich an Kinder richten und in denen für hochkalorische, übergewichtsfördernde Lebensmittel geworben wird. Laut DDG beweist die aktuelle „I.Family Study“, dass Fern­sehwerbung bei Kindern den Konsum von zucker- und fettreichen Lebensmitteln erhöht und damit Übergewicht fördert. Demnach greifen sie nachweislich häufiger zu überzu­ck­er­­ten Softdrinks und hochkalorischen Speisen, nachdem sie TV-Spots ge­schaut haben – sogar, wenn die Eltern von solchen Produkten abraten.

„Es gibt kein einziges vernünftiges Argument, das Werbung für ungesunde Dickmacher rechtfertigen könnte, die sich an Kinder und Jugendliche richtet“, sagte DDG-Präsident Baptist Gallwitz. Denn nach wie vor seien deutlich zu viele Kinder in Deutschland über­ge­wichtig. Die Quote liegt der Fachgesellschaft zufolge bei 15 Prozent. „Beim Kampf gegen das Übergewicht kommt dem Umfeld eine Schlüsselrolle zu, dazu zählen vor allem auch die Eltern, die positiv Einfluss nehmen können“, so Gallwitz.

Werbung konter­kariere diese Bemühungen jedoch. Sie bewirke beispielsweise, dass Kin­der ihre Eltern unter Druck setzen, ungesunde Dickmacher zu kaufen. „Verantwor­tungs­be­wusste Erzie­hungs­berechtigte sehen sich dann einer Kaskade an ermüdenden Ab­wehr­kämpfen aus­gesetzt“, sagte DDG-Geschäftsführer Dietrich Garlichs. Das brauche kein Mensch.

Laut DDG sind die Folgen dieses Konsumverhaltens und des daraus resultierenden Über­gewichts dramatisch: Es drohen chronische Erkrankungen wie Diabetes, Herz-Kreis­lauf-Leiden, Krebs und Atemwegskrankheiten. „Kindermarketing für ungesunde Dickma­cher ist aus unserer Sicht kommerziell motivierte, staatlich geduldete Verant­wortungslo­sigkeit, die zu großem persönlichen Leid und hohen gesellschaftlichen Folge­kosten führt“, sagte Garlichs und betonte: „Daher setzen wir uns für ein Verbot ein.“ © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

´hajodba@gmx.de
am Sonntag, 19. Februar 2017, 10:58

"Werbeverbote" hören sich recht gut, besitzen aber meist nur "Placebo-Effekte"


Dies geht schon bei der "Definition" dessen, was ein "Dickmacher"
sein soll und geht weiter zu der Frage "Wer soll dann ein solches
Verbot kontrollieren?". Denn der eigentliche "Akt" erfolgt in den
"Läden" usw. Will man "Kindern den Zutritt verweigern"?

"Werbung" ist immer nur ein "Teil des Marketings" und zwar der-
jenige, den man "sieht, hört oder liest". Also "wahrnehmen" kann
und danach "verarbeitet und handelt". Zu Beginn meiner Berufs-
Tätigkeit als "Werbefachmann" gab es für diesen Vorgang sogar
die "AIDA-Formel" - "Aufmerksamkeit", "Interesse", "Drang" und
"Aktion". Dies mag zwar etwas "vereinfacht dargestellt" sein,
doch umreißt es die "Situation". Natürlich werden sich "Kinder
erinnern", wenn man sie in einer "Studie danach befragt", je-
doch erfolgt die eigentliche "Aktion" erst beim "Gang vorbei
an den Regalen" im Supermarkt. Und dabei sind die "kleinen
Kinder" in der Regel nicht allein. Denn bei ihnen müsste man
"ansetzten", weil es "später zu spät" ist.

Nachrichten zum Thema

16.08.17
Typ-2-Diabetes: Intensive Lebensstil-Inter­vention kann Medikamente ersetzen
Kopenhagen – Sport und eine gesunde Ernährung haben in einer randomisierten kontrollierten Studie aus Dänemark den HbA1c-Wert verbessert und vielen Patienten eine Dosissenkung ihrer Medikamente......
16.08.17
Binge-Eating: Online-Therapie und persönliche Verhaltenstherapie helfen
Leipzig/Hannover – Eine Binge-Eating-Störung wird meist mit kognitiver Verhaltenstherapie behandelt. Aber auch ein onlinebasiertes verhaltenstherapeutisches Selbsthilfeprogramm erzielt nach 18 Monaten......
15.08.17
Hoher Zuckerkonsum verursacht Zahnbehandlungs­kosten in Milliardenhöhe
Halle – Der hohe Zuckerkonsum führt in Deutschland und anderen reicheren Ländern zu erheblichen Kosten für zahnärztliche Behandlungen wegen Karies, Parodontitis und Zahnverlust. Zu diesem Ergebnis......
15.08.17
Ärztekammern werben für mehr Gesundheitswissen in Schule und Kita
Frankfurt am Main/Mainz – Gesundheitswissen und ein gesunder Lebensstil sollen in den Bildungs- und Lehrplänen von Kindertagesstätten und allgemeinbildenden Schulen verankert werden. Dafür werben die......
14.08.17
Antihistaminika: Stufenplanverfahren nach Todesfällen bei Kleinkindern
Bonn – Unter der Behandlung von Kleinkindern mit Antihistaminika der ersten Generation, die zur oralen und rektalen Anwendung rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind, kommt es immer wieder zu......
11.08.17
Ärztekammer Westfalen-Lippe unterstützt Schweigepflicht­lockerung bei Missbrauchs­verdacht
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen Ärzte nach Plänen der Landesregierung bei einem Verdacht auf Kindesmissbrauch mehr Handlungssicherheit und Unterstützung erhalten. Die Ärztekammer......
09.08.17
Schwerin – Jungen leiden nach Angaben der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Mecklenburg-Vorpommern häufiger an Sprachstörungen als Mädchen. Im vergangenen Jahr musste fast jeder sechste Junge im Alter......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige