Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA beauftragt Elterninformationen zu Pränataltest

Donnerstag, 16. Februar 2017

/dpa

Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) haben Versicher­ten­informationen zur nicht invasiven Pränataldiagnostik (NIPD) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21 mit Hilfe von speziellen Tests in Auftrag gegeben. Das zuständige Institut für Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) soll die In­for­mationen für werdende Eltern in den kommenden Monaten zusammen­stellen. Ein ent­spre­chendes Beratungsverfahren zum Test als Medizinprodukt wurde vom G-BA bereits im August 2016 gestartet. Ein abschließender Bericht zum Test­verfahren steht noch aus.

Es besteht ein Recht auf Entscheidungsfreiheit ein Recht auf Nichtwissen

Die Informationen, die mit dem aktuellen Auftrag erarbeitet werden, sollen werdende El­tern bei der Entscheidung unterstützen, ob sie den entsprechenden Test in Anspruch neh­men wollen. „Aufgrund der Tatsache, dass vorgeburtliche Untersuchungen aus­schließ­­lich mit Zustimmung der schwangeren Frau durchgeführt werden dürfen, ergibt sich ein umfassender ärztlicher Aufklärungs- und Beratungsbedarf“, schreibt das Gre­mi­um in seiner Tagesordnung. Außerdem betonen die G-BA-Mitglieder in dem Schrei­ben, dass es neben dem Recht auf Entscheidungsfreiheit ein Recht auf Nichtwissen be­steht.

Der G-BA war in den vergangen Tagen erneut heftig für den Plan der Methodenbewer­tung kritisiert wor­den. Der unparteiische Vorsitzende Josef Hecken hatte bereits im Au­gust klarge­stellt, dass es nicht darum gehe, generell einen Test einzuführen, mit dem eine spe­zielle Untersuchung auf Trisomien erfolge. Es gehe vielmehr um die Frage, ob bei Risiko­schwangerschaften ein nicht invasiver molekular­ge­netischer Test die bisher im Rahmen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) er­bringbaren Unter­su­chungen wie die in­va­sive Chorionzottenbiopsie beziehungs­wei­­se die Am­nio­zentese ersetzen könne.

Politik muss eine ethische Entscheidung treffen, nicht der G-BA

In der Plenumsdebatten betonten alle G-BA-Mitglieder in großer Einigkeit, dass sie selbst keine ethische Entscheidung für oder gegen den Test treffen wollten. „Wir richten den Appell an die Politik, dass dort entschieden werden muss, ob es solche Tests in Deutsch­land geben soll“, erklärten die Patientenvertreter im G-BA. Sie befürworten diesen Be­schluss des G-BA, „da es gute Informationen für Versicherte geben muss.“ 

Auch Hecken wies die Kritik an seinem Gremium bezüglich der heutigen Entscheidung zu­rück: „Wir arbeiten hier nicht einen Fall nach Schema F ab, und wir maßen uns keine ethische Entscheidung an, die der Gesetzgeber treffen müsste.“ Auch die Vertreterin des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, betonte, dass im G-BA nicht „technokratisch“ ent­schieden werde: „Wir sind der Meinung, dass eine Beratung zum Test auf politischer Ebe­ne stattfinden muss.“

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium setzt sich nach Informationen des Deutschen Ärzte­blattes für ein baldiges Gespräch der zuständigen Fachpolitiker ein. „Das BMG begrüßt es, wenn die zum Teil kontroversen grundsätzlichen Fragen, die sich im Zusam­menhang mit der Anwendung vorgeburtlicher Gendiagnostik und möglichen Chancen und Risiken stellen, allgemein in der Öffentlichkeit und insbesondere von Betroffenen, Wissenschaft­lern und Parlamentariern sachlich differenziert und in Orientierung an der Werteordnung des Grundgesetzes diskutiert werden“, teilte das Ministerium auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes mit. Ein entsprechendes Fachgespräch soll in den kommen­den zwei bis drei Wochen stattfinden.

Das Gen-ethische Netzwerk erneuerte unterdessen die Kritik. Wenn der G-BA eine Infor­mation über die bisher als Selbstzahlerleistungen angebotenen Bluttests als Versicher­ten­information vorbereite, scheine er doch implizit davon auszugehen, dass sie zu Kran­kenkassenleistungen werden, sagte Kirsten Achtelik, Mitarbeiterin Medizin. „Sonst müss­te er eine Verbraucherinformation erstellen, wofür er aber wiederum nicht zuständig ist.“ © bee/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Berlin – Mehr als 7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind funktionale Analphabeten. Sie können Texte nicht oder nur schwer lesen. Dies hat laut AOK-Bundesverband und Stiftung Lesen auch erhebliche
Gesundheitskompetenz bei Analphabeten soll verbessert werden
15. Mai 2018
Köln – Es ist unklar, ob es sinnvoll ist, die Rhesusprophylaxe mittels eines Tests zu steuern, der den fetalen Rhesusfaktor noch vor der Geburt bestimmt. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für
Pränataler Rhesusfaktor: Test zuverlässig, Nutzen unklar
7. Mai 2018
Gütersloh – Für viele Patienten in Deutschland ist das Gesundheitssystem intransparent, vor allem fehlen Vergleichsmöglichkeiten für die Versorgungsqualität im ambulanten Sektor. Zu diesem Ergebnis
Qualität der Ärzte: Patienten haben zu wenig Informationen
4. Mai 2018
Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS), die Plattform Patientensicherheit Österreich und die Stiftung Patientensicherheit Schweiz haben heute zwei neue Empfehlungen zum Thema
APS stellt neue Checkliste zur Nutzung von Gesundheits-Apps vor
2. Mai 2018
Örebro – Patienten mit geringer Gesundheitskompetenz, die dem Aufklärungsgespräch nur mühsam oder gar nicht folgen konnten, erholten sich in einer randomisierten Studie in JAMA Surgery (2018; doi:
Gesundheitskompetenz beeinflusst Erholung nach ambulanter Operation
19. April 2018
Brüssel – In Belgien werden künftig Schätzungen zufolge immer weniger Kinder mit Downsyndrom auf die Welt kommen. „In etwa fünf Jahren werden es wahrscheinlich unter zehn Kinder pro Jahr in Flandern
In Belgien werden immer weniger Kinder mit Downsyndrom geboren
13. April 2018
Bonn – Katholische und evangelische Frauenverbände haben mit Blick auf die „Woche für das Leben“ davor gemahnt, Menschen mit Behinderungen und deren Eltern nicht auszugrenzen. „Wir wünschen uns eine
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige