Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

80.000 Unterzeichner fordern bessere Versorgung von Patienten mit Mukoviszidose

Donnerstag, 16. Februar 2017

Bonn – Der Mukoviszidose-Verein hat Mitte Februar eine Petition mit mehr als 80.000 Unterschriften an die Vorsitzende des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags, Kersten Steinke (Die Linke), übergeben. Damit wollen der Verein und die Unter­zeich­ner eine verbesserte Versorgung für Menschen mit der Genkrankheit erreichen.

„Wir benötigen eine Struktur, die die medizinische Versorgung der Mukoviszidose-Patienten und ihre ausreichende Finanzierung bundesweit einheitlich und nachhaltig absichert“, sagte Stephan Kruip, Vorstandsvorsitzender des Vereins. Die Organisation hatte die Petition Mitte Januar gestartet und deutschlandweit dazu aufgerufen, das Anliegen zu unterstützen.

Zahlreiche Menschen hatten daraufhin in Fußgängerzonen, Mukoviszidose-Ambulanzen, Arztpraxen, Apotheken, Kindergärten, im eigenen Bekanntenkreis, in der Familie und in anderen Gruppen um Unterschriften geworben. „Der Erfolg der Petition zeigt ganz klar: Das Thema drängt. Wir müssen hier schnell handeln“, so die Erlanger Bundestags­ab­geordnete Martina Stamm-Fibich, die die Initiative mit ins Rollen gebracht hat.

Dem Verein zufolge hatte sich an mehreren Orten in Deutschland gezeigt, dass die Versorgung besonders erwachsener Patienten nicht flächendeckend gesichert ist. Ein Beispiel dafür sei die Mukoviszidose-Ambulanz in Erlangen. Aufgrund eines Beschlusses des Zulassungsausschusses dürfen Erwachsene dort nicht mehr in der Kinderklinik behandelt werden, der Erwachsenenmedizin fehlen aber die Kapazitäten, die schwer erkrankten Patienten zu übernehmen. „Das Beispiel zeigt, dass sich etwas ändern muss“, sagte Stephan Kruip. „Wir sind zuversichtlich, dass wir durch eine Anhörung im Petitionsausschuss hier etwas bewegen können.“ © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.03.17
Toronto – Menschen mit Mukoviszidose sterben in den USA zehn Jahre früher als im Nachbarland Kanada. Das ergab eine Auswertung der Patientenregister aus den beiden Ländern in den Annals of Internal......
20.12.16
Bonn – Neue epidemiologische Daten zur Entwicklung der Mukoviszidose hat der Verein Mukoviszidose aus dem von ihm betriebenen Deutschen Mukoviszidose-Register vorgelegt. Diese zeigen Veränderungen im......
16.12.16
Berlin – Patienten mit rheumatologischen Erkrankungen und Patienten mit Mukoviszidose können künftig von einem interdisziplinären ambulanten Versorgungsangebot im Rahmen der ambulanten......
11.11.16
Mukoviszidose: Forscher vermuten globale Epidemie mit multiresistenten Mykobakterien
Cambridge – Die Gene einer multiresistenten Variante von Mycobacterium abscessus, das zunehmend die Behandlung von Mukoviszidose-Patienten erschwert, sind sich weltweit so ähnlich, dass Forscher in......
01.09.16
Berlin/Jena – Ab heute gelten Regelungen der neuen Kinder-Richtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA). Sie regelt die gesundheitliche Vorsorge für Kinder. Mit der neuen Richtlinie startet......
19.08.16
Bonn – Ab September werden Neugeborene im Rahmen der Erstuntersuchung auch auf Mukoviszidose geprüft. Darauf hat der Verein Mukoviszidose hingewiesen. Die Früherkennung soll eine schnellere Diagnose......
16.08.16
Brisbane – Die bisher größte genomweite Assoziationsstudie (GWAS) zum Barrett-Ösophagus verdoppelt die Zahl der bisher bekannten Risiko-Gene und liefert überraschende Einblicke in die Pathogenese, die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige