Politik

G-BA beschließt Finanzierung der Landesdatenstellen

Donnerstag, 16. Februar 2017

Berlin – Der G-BA hat sich nach kontroversen Debatten zur Finanzierung und Struktur der Qualitätsdaten-Annahmestellen auf Landesebene auf ein Konzept geeinigt. Somit steht nun die Finanzierung der Landesarbeitsgemeinschaften (LAG), die für die sek­to­renübergreifende Qualitätssicherung benötigt werden.

„Die Gründung der Landesarbeitsgemeinschaften für die sektorenübergreifende Quali­tätssicherung ist bislang insbesondere an Uneinigkeit auf Landesebene über die neu zu schaffenden Strukturen und deren Finanzierung gescheitert. Mit dem heutigen Be­schluss über konkrete Durchführungsbestimmungen hat der G-BA den Weg für die Kon­s­tituierung freigemacht“, so Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied des G-BA und Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung in einer Mitteilung im An­schluss an die Sitzung. Sie appellierte an die Länder, die LAGen nun zügig zu gründen. Denn bereits seit Anfang 2016 sind Krankenhäuser sowie Vertragsärzte dazu verpflich­tet, Daten für das sektorenübergreifende QS-Verfahren perkutane Koronar­interventio­nen (PCI) zu erheben.

Anzeige

Der nun gefundene Kompromiss regelt, wohin die Daten künftig gemeldet werden müs­sen: Zuständig sind künftig die jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigungen, die Landes­ge­schäftsstelle für Qualitätssicherung oder die Landeskrankenhausgesellschaft. Möglich ist es auch, dass bei Rücktritt von dieser Aufgabe eine „dritte Stelle“ die Datenannahme übernimmt.

Der G-BA will bis zum Dezember 2021 evaluieren, welche Strukturen auf Lan­desebene „sich am effizientesten und wirtschaftlichsten bewährt haben“, so Klakow-Franck. Die Landesarbeitsgemeinschaften sollen „sukzessive ein gemeinsames Dach für die datengestützte Qualitätssicherung bilden und auch die Zuständigkeit für die stationä­re Qualitätssicherung auf Landesebene übernehmen“, so der G-BA.

Der Diskussion im Plenum waren bereits monatelange öffentliche und nicht öffentliche De­batten vorausgegangen. Streitpunkt ist vor allem die Finanzierung durch die GKV so­wie an welche Stelle die Daten geliefert werden.  Dabei hatten sich KBV und GKV-Spitzenverband darauf geeinigt, dass die KVen weiterhin die Daten für den vertragsärztlichen Bereich sammeln und diese Datenstelle selbst finanzieren. Dabei wurde aber auch klar gestellt, dass wenn Träger der Datenannahmestellen die Kosten dafür selbst tragen, nicht Auftragnehmer der Landesarbeitsgemeinschaft sind, heißt es von KBV im Anschluss an die Sitzung. „Sofern die Träger die Finanzierung und Aufgaben der Datenannahme nicht übernehmen möchten, können sie die LAG davon in Kenntnis setzen, verlieren dadurch aber unwiderruflich ihre Funktion als Datenannahmestelle", heißt es weiter. Bedeutet: Wenn die kostenlose Datenannahme verweigert wird, kann ein andere Institution - beispielsweise eine KV oder eine Landeskrankenhausgesellschaft - die Datenannahme in den ersten 18 Monaten für den jeweiligen Versorgungssektor übernehmen.

Dies wollte vor allem die Deutsche Kranken­hausgesellschaft (DKG) nicht akzeptieren und stemmte sich auch in der dieser G-BA-Sitzung vehement dagegen. Ein Alternativ­vor­schlag der DKG, der offenbar erst einen Tag vor der Sitzung eingereicht wurde, fand kei­ne Mehrheit. Auch die drei unpartei­ischen Mitglieder des G-BA, Josef Hecken, Klakow-Franck sowie Harald Diesler, stimmten jeweils gegen die Vorschläge der DKG.

In der öffentlichen Diskussion wurden wieder die alten Gräben zwischen Ärztevertretern und Krankenkassen auf der einen sowie der DKG auf der anderen Seite sichtbar. Den Alternativvorschlag der DKG, nun noch etwas länger auf eine bundeseinheitliche Lösung zu warten, lehnten die Kassenvertreter mit dem Hinweis ab, dass es „hier nur um die Da­tensammlung geht“, wie Doris Pfeiffer vom GKV-Spitzenverband betonte. Die Analyse und Weiterverarbeitung der Daten fände dann wie geplant in den LAGen und schließlich im zuständigen Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) statt. „Die KVen sind derzeit in der Lage, die Daten anzunehmen“, so Pfeifer.

Auch Franziska Diel von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung bestätigte, dass KVen mit dem Annehmen der Daten bereits viel Erfahrung gesammelt haben und auch auf Plau­sibilitäten prüfen könnten. Diese Arbeit und Kommunikation mit einzelnen Praxen oder Kliniken sei einer bundesweiten Datenannahmestelle nicht zuzumuten, so Diel. Sie stellte ebenso wie Pfeiffer klar, dass das Angebot der KVen, die Daten künftig anzu­neh­men, ein Angebot sei, „um endlich mit dem Thema sektorenübergreifende Qualitäts­si­che­rung voranzukommen.“ © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Administrations­prozesse in Kliniken verbesserungswürdig
Stuttgart – Während Ärzte die Behandlungsqualität im Krankenhaus durchweg positiv bewerten, sehen sie im administrativen Bereich noch Verbesserungspotenzial. Das ergab eine aktuelle Umfrage von......
17.02.17
Perinatalzentren sollen Personalmangel melden
Berlin – Perinatalzentren sollen künftig unverzüglich melden, wenn sie die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegten Personalvorgaben nicht erreichen. Das hat der G-BA entschieden. Damit......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
06.02.17
Berlin – In einem Methodenpapier hat das neue Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) jetzt die Grundlage seiner Arbeit dargelegt. Interessierte können die......
06.02.17
Qualität in Krankenhäusern wird scharfes Schwert
Münster – „Die Krankenkassen haben immer gefordert, dass Qualität in den Krankenhäusern ein scharfes Schwert ist. Und das wird jetzt tatsächlich scharfgeschaltet“. Das hat Regina Klakow-Franck,......
01.02.17
Kliniken nutzen eigene Daten zu wenig
Berlin – Viele Krankenhäuser in Deutschland nutzen die Möglichkeiten zur Analyse der eigenen Ergebnisse nicht ausreichend. Vor allem beim Vergleich von Kennzahlen, eigenen Leistungen, der......
26.01.17
Düsseldorf – Das hohe Qualitätsniveau der ambulanten Versorgung im Rheinland dokumentiert der neue Qualitätsbericht der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein. Er bezieht sich auf das Jahr 2015......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige