NewsÄrzteschaftJeder vierte neu zugelassene Arzt in Sachsen kommt aus dem Ausland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Jeder vierte neu zugelassene Arzt in Sachsen kommt aus dem Ausland

Freitag, 17. Februar 2017

/dpa

Dresden – Sachsen hat einen großen Bedarf an Medizinern – vor allem in ländlichen Re­gionen. Schon seit Jahren kommen deshalb immer mehr aus dem Ausland. Ihr Anteil un­ter neu zugelassenen Ärzten ist auch aktuell hoch. In Sachsen haben im vergange­nen Jahr 206 Ärzte aus 47 Ländern eine Zulassung erhalten.

Damit ging mehr als jede vierte von der zuständigen Landesdirektion erteilte Appro­bation an Mediziner, die im Ausland ausgebildet wurden. Die größte Gruppe stellten dabei mit 29 Zulassungen Absolventen aus Ägypten, gefolgt von Tschechien (28), Syrien (19), der Ukraine (13) und Polen (10), wie die Behörde mitteilte. Zudem erhielten 597 in Deutsch­land ausgebildete Ärzte ihre Approbation.

Anzeige

Angesichts des steigenden Ärztebedarfs betonte Sachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Bar­bara Klepsch die Bedeutung der Zuwanderung. Ausländische Ärzte leisteten einen wich­tigen Beitrag für die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung in Sachsen, sagte die CDU-Politikerin. Dies täten sie sowohl in den Krankenhäusern als auch in eigener Nie­der­lassung oder angestellt in Arztpraxen. „Wir freuen uns über jeden gut qualifizierten Mediziner, der bei uns tätig wird –  egal aus welchem Land er kommt.“

Wie viele der 2016 zugelassenen ausländischen Ärzte tatsächlich in Sachsen praktizier­ten, sei nicht bekannt, sagte Mandy Taube von der Landesdirektion. Mit der Approbation könnten sie bundesweit arbeiten.

Ärzte aus 92 Nationen

Der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, die eine Statistik der im Freistaat tätigen aus­län­di­schen Mediziner führt, liegen bislang noch keine Zahlen für 2016 vor. Ihr Anteil steigt aber schon seit Jahren. 2015 waren 2.421 ausländische Ärzte aus 92 Nationen bei der Lan­des­ärz­te­kam­mer gemeldet. „Auch in den ländlichen Regionen tragen sie maßgeblich dazu bei, dass Patientinnen und Patienten gut versorgt werden“, stellte Klepsch fest. Dies treffe vor allem auf die Fachgebiete der Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Augen­heilkunde, sowie Kinder- und Jugendmedizin zu.

Die Zahl der syrischen Ärzte wächst ebenfalls: 2015 arbeiteten laut Lan­des­ärz­te­kam­mer 169 in Sachsen. Das waren sieben Prozent aller ausländischen Mediziner. Und der Trend dürfte sich angesichts der 2016 erteilten Approbationen fortsetzen. Allein die Zahl sozial­versicherungspflichtig angestellter Ärzte aus dem Bürgerkriegsland verdoppelte sich nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit von Sommer 2015 bis Sommer 2016 von 76 auf 165.

Zusätzlich zu den Approbationen wurden ausländischen Ärzten im vergangenen Jahr von der Landesdirektion auch 162 Berufserlaubnisse erteilt. „Damit dürfen Ärzte, die noch kei­ne Approbation haben, unter Anleitung und Aufsicht eines approbierten Arztes in Sach­sen arbeiten“, erläuterte Taube. Zumeist werde eine solche Erlaubnis erteilt, wenn Betroffene noch nicht über genügend Sprachkenntnisse verfügten.

Seit vergangenem Jahr müssen ausländische Ärzte in Sachsen für eine Zulassung ne­ben einer mit der deutschen vergleichbaren Ausbildung auch Fachsprachkenntnisse vor­weisen. 89 Mediziner bestanden 2016 eine entsprechende Prüfung durch die Landes­ärz­te­kammer. Mit 30 Ärzten kam die größte Gruppe dabei aus Syrien.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit ist der Bedarf an Fachkräften in der ge­sam­ten Gesundheitsbranche hoch. Und er werde weiter zunehmen, sagte der Sprecher der Regionaldirektion, Frank Vollgold. Im Freistaat seien mehr als 175.000 Frauen und Männer in Gesundheits- und Pflegeberufen tätig, darunter fast 4.200 Ausländer, knapp 650 aus Syrien.

„Aktuell sind 13,8 Prozent der Beschäftigten in medizinischen und nichtmedizinischen Gesundheitsberufen älter als 55 Jahre – etwa jeder siebte geht in den kommenden zehn Jahren in Rente. Weitere 24,7 Prozent sind zwischen 45 und 54 Jahre jung“, berichtete Vollgold. Die demografische Entwicklung habe aber zugleich zur Folge, dass immer mehr ältere Menschen Leistungen des Gesundheitswesens in Anspruch nehmen müssten.

Ohne ausländische Kollegen sei eine gute Versorgung der Patienten schon jetzt kaum mehr zu schaffen, sagte der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer, Erik Bodendieck. Einige Kliniken könnten den Betrieb mancher Stationen ohne die internationalen Ärzte nicht aufrechterhalten, weil sie in Deutschland keine Mediziner finden, sagte er. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #666761
tdoc59
am Donnerstag, 23. Februar 2017, 14:36

Und so viele junge Deutsche dürfen nicht Medizin studieren - lieber nehmen wir Ägypter und Syrer

"Angesichts des steigenden Ärztebedarfs betonte Sachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Bar­bara Klepsch die Bedeutung der Zuwanderung. Ausländische Ärzte leisteten einen wich­tigen Beitrag für die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung in Sachsen, sagte die CDU-Politikerin. Dies täten sie sowohl in den Krankenhäusern als auch in eigener Nie­der­lassung oder angestellt in Arztpraxen. „Wir freuen uns über jeden gut qualifizierten Mediziner, der bei uns tätig wird – egal aus welchem Land er kommt.""

Schön und gut. Aber noch immer kommt auf jeden Studienplatz in Deutschland ein Mehrfaches an Bewerbern. Auch meine Kinder warten seit Jahren darauf und würden gerne dabei helfen, den angeblichen Mangel an Ärzten in Sachsen zu beseitigen. Aber man lässt sie nicht. Lieber nimmt man Ärzte aus Ägypten, Syrien, Ukraine. Wäre es nicht sinnvoller, bei dem angeblichen Ärztemangel die Kapazitäten deutscher Universitäten hochzufahren und aus dem großen Topf der Wartelisten mehr junge Menschen auszubilden? Fehlen die hier eingestellten ausländischen Ärzte aus Ägypten und Syrien dann nicht in den dortigen Ländern?
LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Dresden – In Sachsen gibt es stellenweise Engpässe bei der Versorgung mit Hebammen. Betroffen seien wegen der hohen Geburtenraten vor allem Dresden, Leipzig und Chemnitz, hieß es in einer heute in
Studie zur Hebammenversorgung sieht Engpässe in Sachsen
15. April 2019
Dresden – Die SPD in Sachsen denkt über die Einrichtung und staatliche Förderung von Polikliniken als attraktives Angebot für junge Hausärzte nach. „Wir wollen deren Entstehung nicht der Frage
SPD in Sachsen für Polikliniken gegen Ärztemangel
15. April 2019
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hat seit dem Jahr 2014 5.000 Fachsprachenprüfungen bei ausländischen Ärzten abgenommen. Im ersten Durchgang scheitert jeder zweite. „Die Sprache hat eine
Langfristig bestehen acht von zehn Kandidaten die Fachsprachenprüfung
15. April 2019
Freyburg/Unstrut – Die Qualifizierung ausländischer Mediziner sollte aus Sicht der Ärztekammer Sachsen-Anhalt stärker überprüft werden. Mediziner, die nicht aus der Europäischen Union kommen, sollten
Ärztekammer Sachsen-Anhalt will zusätzliche Prüfung für ausländische Mediziner
28. März 2019
Dresden – Sachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) will Medizinstudierende auch mit einer Mindestaufwandsentschädigung für ihr Praktisches Jahr in den ländlichen Raum locken. Es gebe
Sachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt um Ärzte
25. März 2019
Bad Nauheim – Die zentrale Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe (GfG) in Bonn sollte bundesweit über alle Anträge auf Gleichwertigkeitsprüfung einer in Drittstaaten erworbenen ärztlichen
Landesärztekammer Hessen mahnt bundesweite Überprüfung ausländischer Ärzte an
20. März 2019
Dresden – Der Bundestrend, dass Ärzte in der ambulanten Medizin lieber als Angestellte als in eigener Praxis arbeiten möchten, ist auch in Sachsen zu beobachten. Darauf weist die Ärztekammer des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER