Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neuer staatlicher Krisenplan für Versorgungskrisen

Freitag, 17. Februar 2017

Berlin – Der Bundestag hat den jahrzehntealten Notfallplan für Krisenfälle und Versor­gung­s­­engpässe aktualisiert. Das gestern verabschiedete Gesetz gibt dem Staat diverse Eingriffsmöglichkeiten in die Lebensmittelversorgung. Das neue Zivilschutzkonzept muss noch vom Bundesrat bestätigt werden.

Bei einer Versorgungskrise –- hervorgerufen etwa durch Naturkatastrophen, Epidemien oder einen bewaffneten Angriff – darf der Staat in die Produktion und Verteilung von Le­bensmitteln eingreifen. So kann die Regierung vorschreiben, dass nur noch bestimmte Lä­den öffnen oder dass die Ausgabe von Nahrungsmitteln ausschließlich unter staatli­cher Aufsicht erfolgt.

Zivilschutzkonzept: Pläne betreffen auch Kliniken und Ärzte

Berlin – Die Bundesregierung hat gestern im Kabinett eine neue „Konzeption Zivile Verteidigung“ – kurz KZV – beschlossen. Ziel ist es, vor allem die notwendigen Grundbedürfnisse der Menschen im Fall eines Angriffs oder einer verheerenden Terrorattacke zu sichern. Es geht dabei unter anderem um die medizinische Versorgung, Wasser und Nahrungsmittel. Das Konzept tangiert somit auch Kliniken [...]

Um Wucherpreise und „Hamsterkäufe“ zu vermeiden, darf der Staat auch Preise und Ab­gabemengen festlegen. Ferner können Landwirte und Ernährungswirtschaft zu besonde­ren Maßnahmen verpflichtet werden, etwa zur Abgabe von Getreide an Mühlen, um die Grundversorgung der Bevölkerung zu sichern.

Gesetzliche Regelungen für den Fall einer Versorgungskrise existieren in Deutschland seit 50 Jahren – einige davon werden mit der Reform aber auch abgeschafft. So gilt die Ausgabe von Lebensmittelkarten, wie in den 1960er- und 1970er-Jahren vorgesehen, mittlerweile als zu unflexibel und aufwendig. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.06.17
Studie zu Fertiglebensmitteln: Beim Zuckergehalt verschätzen sich die meisten
Berlin – Drei von vier Eltern unterschätzen den Zuckergehalt in Fertiglebensmitteln. Diese Fehleinschätzung macht sich im Gesundheitszustand der Kinder bemerkbar: Je stärker die Eltern den......
23.06.17
Berlin – Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das Parlament verabschiedete gestern einstimmig eine......
23.06.17
Berlin – Betriebskrankenkassen und Reha-Einrichtungen wollen bei betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM), Prävention, Rehabilitation und Eingliederung von Arbeitnehmern künftig enger......
19.06.17
Kinder suchtkranker Eltern brauchen Hilfe
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat bessere Unterstützung für Kinder suchtkranker Eltern durch staatliche Stellen gefordert. Viele betroffene Kinder fielen......
16.06.17
EU-Kommission erhöht Schutz vor krebserregenden Chemikalien am Arbeitsplatz
Brüssel – Die Europäische Kommission (EU-Kommission) hat heute vorgeschlagen, neue Belastungsgrenzen für 13 krebserregende Stoffe am Arbeitsplatz einzuführen. Der Vorstoß beruht auf wissenschaftlichen......
12.06.17
Kinder alkoholkranker Eltern müssen früh präventiv erreicht werden
Köln – Kinder alkoholkranker Eltern müssen gezielt und besonders früh mit einer Alkoholprävention erreicht werden. Darauf hat Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung......
12.06.17
Schwerin – Prävention ist nach Angaben des Ärzteverbandes Hartmannbund die ureigenste Tätigkeit von Ärzten. Aber sie brauchen dazu einen Verbündeten: „Das ist der Patient“, sagte der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige