Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autismus: Frühdiagnose mit dem MRT im ersten Lebensjahr

Freitag, 17. Februar 2017

Chapel Hill – Eine schnelle Vergrößerung der Hirnoberfläche zeigt in einer prospektiven Studie bereits im ersten Lebensjahr an, ob ein Kind mit einem hohen familiären Risiko später eine Autismus-Spektrum-Störung entwickelt. Die Studie in Nature (2017; 542: 348-351) könnte erstmals eine Frühdiagnose ermöglichen. 

Eines von etwa hundert Kindern erkrankt an einer Autismus-Spektrum-Störung (ASD), zu der neben dem frühkindlichen Autismus im engeren Sinne auch das Asperger-Syndrom und atypische Verlaufsformen gehören. Vor zwei Jahrzehnten war dem US-Forscher Joseph Piven bereits aufgefallen, dass Kinder mit ASD häufig ein beschleu­nigtes Hirnwachstum haben.

Die aktuelle Untersuchung, die Piven zusammen mit dem IBIS-Netzwerk des National Institute of Child Health and Human Development durchgeführt hat, zeigt, dass diese Wachstumsstörung bereits in den ersten Lebensmonaten beginnt, lange bevor die Kinder durch ihr in sich gekehrtes Verhalten und Störungen der verbalen und nonverbalen Kommunikation und manchmal auch durch stereotype Verhaltensweisen und Interessen auffallen.

Das IBIS-Netzwerk (für Infant Brain Imaging Study) begleitet eine Gruppe von 106 Kindern mit einem hohen familiären Risiko (weil ein älteres Geschwisterkind erkrankt war) sowie 42 Kinder ohne erhöhtes Risiko seit ihrer Geburt. Im Alter von sechs, zwölf und 24 Monaten wurden kernspintomographische Aufnahmen (MRT) des Gehirns angefertigt. Die Ergebnisse wurden mit den ASD-Diagnosen in Beziehung gesetzt, die später im Alter von frühestens zwei Jahren bei 37 Kindern gestellt wurden.

Die Kinder mit späterer ASD zeigen zwischen den beiden ersten Untersuchungen ein verstärktes Hirnwachstum, das zu einer messbaren Vergrößerung der Hirnoberfläche führte. Die Unterschiede waren subtil und eine Beziehung zur späteren ASD-Diagnose nicht auf den ersten Blick erkennbar. Nach der Analyse der Daten von einem Computer unter Anwendung eines Deep Learning Algorithmus (eine Variante des maschinellen Lernens) wurde ein Zusammenhang erkennbar.

Der Algorithmus erkannte 30 von 37 ASD-Diagnosen (Sensitivität 88 Prozent, positiver Vorhersagewert 81 Prozent) sagte nur bei 4 von 142 Kindern eine Diagnose voraus, die später nicht klinisch bestätigt wurde (negativer Vorhersagewert 97 Prozent). Dies ist ein ziemlich gutes Ergebnis, das allerdings nur für Kinder mit einem hohen familiären Risiko gilt.

Falls andere Forscher die Ergebnisse bestätigen sollten, könnte demnächst eine Frühdiagnose der ASD im ersten Lebensjahr möglich werden. Sinnvoll wäre sie aber nur, sofern effektive Behandlungsmöglichkeiten den Ausbruch der Erkrankung verhindern oder den Schweregrad abschwächen würden. Die MRT dürfte deshalb zunächst auf den Einsatz bei Studien beschränkt bleiben, in denen nach effektiven Behandlungsmöglichkeiten gesucht wird. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2018
Boston – Die Häufigkeit und Dauer von Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaftsvorsorge war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.5634) nicht
Wie risikoreich ist der pränatale Ultraschall?
12. Februar 2018
Los Angeles – Postmortale Untersuchungen an Patienten mit Autismus, Schizophrenie, bipolarer Störung, Depression und Alkoholabhängigkeit zeigen, dass in den Nervenzellen des Cortex vielfach die
Studie findet überraschende Gemeinsamkeiten in Genaktivität bei fünf häufigen psychiatrischen Erkrankungen
27. September 2017
Boston – Eine ältere Schwester mit autistischer Störung bedeutet für männlichen Nachwuchs das größte Risiko, ebenfalls betroffen zu sein. Zu diesem Schluss kommt eine Beobachtungsstudie in JAMA
Autismus: Jungen mit einer älteren betroffenen Schwester haben das höchste Risiko
14. Juli 2017
Cambridge – Erwachsene, die an einer Autismus-Spektrum-Störung (ASD) leiden, zeigen in manchen Bereichen eine bessere Entscheidungsfähigkeit als neurotypische Erwachsene. Das berichtet eine
Autisten bei manchen rationalen und ökonomischen Entscheidungen im Vorteil
11. Juli 2017
Boston – Eine Überaktivierung des subkortikalen Systems könnte der Grund dafür sein, dass manche Autisten Schwierigkeiten haben, anderen Menschen in die Augen zu schauen. Dies lassen funktionelle
Warum viele Autisten Augenkontakt meiden
9. Juni 2017
Chapel Hill –/North Carolina. Die Autismus-Spektrum-Störung, die erst im Vorschulalter zu einem auffälligen Verhalten führt, kann mit einer Variante der Magnetresonanztomografie bereis im Alter von
Autismus: Hirn-Scan sagt Erkrankung bei Säuglingen voraus
4. Juni 2017
New York – Kinder mit einer Autismus-Spektrum-Störung hatten in einer Zwillingsstudie erhöhte Konzentrationen von Blei und einen Mangel an Zink und Mangan in Bereichen ihrer Milchzähne, die in einer
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige