Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sport pro Gesundheit: Zertifizierung der Präventionskurse vereinfacht

Freitag, 17. Februar 2017

/dpa

Berlin – Immer mehr Sportvereine bieten zertifizierte Kurse für das sogenannte Rezept für Bewegung an. „Die bundesweit tätige Prüfstelle erfreut sich seit ihrem Start vor drei Jahren großen Zuspruchs durch die Kursanbieter, das zeigt uns die rasant wachsende Zahl von Zertifizierungen“, erläutert Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des bei der Zen­tralen Prüfstelle Prävention federführenden Verbandes der Ersatzkassen (vdek).

Der daran beteiligte Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat jetzt ein Onlineportal eingerichtet, dass die Zertifizierung der Kurse vereinfacht. „Mit der neuen Serviceplatt­form wird die Auswahl an qualitätsgeprüften Präventionskursen im Bereich Bewegung noch weiter wachsen. Das ist eine gute Nachricht für die Versicherten“, sagte Elsner.

Das „Rezept für Bewegung“ ist eine bundesweite Initiative des DOSB, der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention. Ärzte geben ihren Patienten damit eine schriftliche Empfehlung für körperliche Aktivität. Die Vereine bieten dafür Sportangebote, die mit einem Qualitätssiegel „Sport pro Gesund­heit“ zertifiziert sind.

„Die Qualitätssiegel stoßen auf großes Interesse, sind ein hervorragendes Angebot für Vereinsmitglieder und auch Ansporn für Neueinsteiger, sich einem Sportverein anzu­schließen“, sagte Karin Fehres, Vorstand Sportentwicklung im DOSB. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

´hajodba@gmx.de
am Dienstag, 21. Februar 2017, 12:00

Was nutz ein "Zertifizierte Präventionskurs", wenn das "effektive Training an technischen Geräten" ausgeschlossen ist?

"Rezept für Bewegung" mag sich gut anhören. Aber was nutzt es
dem Patienten, der "altersbedingt" ein "Muskelaufbau-Training"
absolvieren will? Ich besitze "Trainingserfahrungen (siehe DÄ:
"Statine verhindern Trainingseffekt ...") und die Ärzte meiner
multimorbiden Lebensgefährtin verordneten ihr "Kraft-Training
an technischen Geräten", das sie mit großem Erfolg durchführte.

Heute gibt es eine "geänderte Rahmenvereinbarung" und darin ist
unter "Punkt 4.7" ausdrücklich "ausgeschlossen":

"Übungen an technischen Geräten, die zum Muskelaufbau
oder Ausdauersteigerung dienen"

Ds heißt, selbst "Patienten, die "Rehabilitationssport" betreiben
solle, wird dieses "effektive Training" verweigert, weil die von
den "Partnern der Rahmenvereinbarung" (dazu gehört u.a. auch der
"Behindertensportverband in Vertretung des Deutschen Olympischen
Spotbundes (DOSP)". Das heißt, statt "Training an technischen
Geräten" verordnen zu können, soll der Arzt ein "Rezept für
Bewegung" ausstellen. Wobei er nicht genau weiß, "Was seinen
Patienten" dabei erwartet und "Wie effektiv" dies ist.
SalutoCompetence
am Freitag, 17. Februar 2017, 19:30

Prävention durch Sport - wie gehen die Ärzte damit um?

So weit mir bekannt ist, tun sich niedergelassene Ärzte noch immer recht schwer mit der Einbindung von "Sport pro Gesundheit" und dem dazu gehörenden möglichen (grünen) "Rezept für Bewegung". Solange sie nicht wissen, ob und wie sie die Beratung abrechnen können und solange sie nicht wissen welche Qualifikation sich hier den Lizenzen der ÜbungsleiterInnen verbirgt, klagen sie lieber über die Budgetierung bei den Physiotherapierezepten.

Nachrichten zum Thema

17.08.17
Berlin – Gesundheitlich geht es den Deutschen gut. Mehr als zwei Drittel schätzen ihren eigenen Gesundheitszustand als „gut“ (39 Prozent), „sehr gut“ (20 Prozent) oder sogar „ausgezeichnet“ (neun......
04.08.17
Pflegekräfte brauchen Gesundheits­prävention
München – Pflegekräfte haben einer Umfrage zufolge einen großen Bedarf an Gesundheitsprävention. Das ist das Ergebnis einer von Gesundheitsforschern der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)......
31.07.17
Hörverlust: Trotz lauter Musik hören Jugendliche weiterhin gut
Los Angeles/San Francisco – Jugendliche hören heute mehr laute Musik über Kopfhörer als sie dies noch 1988 taten. Entgegen früheren Studien soll das Gehör darunter jedoch nicht akut leiden. Zumindest......
28.07.17
Deutschland schneidet bei Alkoholprävention schlecht ab
Berlin – Deutschland schneidet beim Kampf gegen schädlichen Alkoholkonsum schlecht ab. Im Ländervergleich ist es in vielen Bereichen nur mittelmäßig, häufig sogar weit hinten, wie aus einem neuen......
25.07.17
Berlin – Der Gesetzgeber will künftig einen berufsbezogenen Gesundheitscheck für Arbeitnehmer ab 45 Jahren erproben. Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (Degemed) mahnt, den......
24.07.17
Inhaltsstoff von Erbeeren könnte Alzheimer entgegenwirken
La Jolla – Der gelbe Farbstoff Fisetin, der auch in Erdbeeren nachweisbar ist, könnte dabei helfen die Entwicklung von Alzheimer zu verhindern. Das zeigen Versuche mit Mäusen über die Forscher um......
24.07.17
Appell: Ärzte sollen Forderungen gegen Fehlernährung unterschreiben
Berlin – Ärztinnen und Ärzte sind aufgerufen, einen offenen Brief an die Bundesregierung sowie an die Parteivorsitzenden für die Prävention nicht übertragbarer chronischer Krankheiten zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige