Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wetzlarer Klinikum prüft Impfstatus nach Masernfällen

Freitag, 17. Februar 2017

Wetzlar – Nach zwei Masernfällen am Klinikum Wetzlar hat die Geschäftsführung dazu aufgerufen, Krankenbesuche wenn möglich einzuschränken. Zwei Mitarbeiter aus dem medizinischen Bereich hatten sich mit dem Masernvirus infiziert. Eine Sprecherin der Lahn-Dill-Kliniken sprach heute von drei weiteren Verdachtsfällen, die noch nicht bestä­tigt seien. „Patienten, bei denen ein Verdacht auf Masern besteht, werden isoliert unter­gebracht“, sagte sie.

Mitarbeiter des Klinikums überprüfen demnach den Impfstatus aller Kollegen und Pa­tien­­ten, die stationär im Klinikum Wetzlar liegen oder neu aufgenommen werden. Mitar­beiter der Jahrgänge nach 1970, bei denen der Masernstatus nicht gesichert ist, würden nicht zur Krankenversorgung eingesetzt.

Anzeige

Vor 1970 geborene Personen haben laut Ro­bert-Koch-Institut die Masern zu 95 bis 98 Prozent durchgemacht und sind gegen das hoch­ansteckende Virus immun. Besucher der Wetzlarer Klinik, die ab den 1970er-Jah­ren geboren sind, sollten ihren Impfstatus prüfen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Sonntag, 19. Februar 2017, 00:40

Masern-Antikörper bestimmen!

Denn schematisch nur den reinen Impfstatus aller Arbeits-Kollegen in der Krankenversorgung und den der Pa­tien­­ten, die stationär im Klinikum Wetzlar liegen oder neu aufgenommen wurden, zu überprüfen, reicht beileibe nicht aus:

1. sind eine einzelne oder zwei Masern-Impfungen für den darauf folgenden Antikörper-Anstieg nicht zuverlässig genug.
2. Wegen der zahlreichen "non-responder" muss die Erstimpfung in der frühen Kindheit ja auch routinemäßig 2 Mal erfolgen.
3. Nur durch einen Antikörper-Status wird der tatsächliche Impf- und Immunstatus des Immunsystems detektiert.
4. Bei Masern-Kontakt bestehen neben einer Ansteckungsgefahr durch das hochkontagiöse Virus auch die Chance einer Antikörper-Boosterung einer bereits vorhandenen Impf- bzw. Krankheits-Immunität.
5. Dass vor 1970 geborene Personen laut Ro­bert-Koch-Institut (RKI) die Masern zu 95 bis 98 Prozent durchgemacht hätten und gegen das hoch­ansteckende Virus immun seien, müsste erst durch die beschriebenen Masern-Antikörper-Messungen beschrieben und verifiziert werden.
6. Wenn das RKI mit seiner Behauptung Recht hätte, müssten wesentlich mehr Fälle der tödlich verlaufende Masern-Spätkomplikation subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) bei vor 1970 Geborenen aufgetreten sein?

Aber das genaue Gegenteil ist der Fall!

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

21.04.17
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) setzt sich dafür ein, dass die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten auch weiterhin Reiseschutzimpfungen bezahlen dürfen. Wie das Magazin......
20.04.17
Gröhe beklagt Impflücken in Deutschland
Köln/Berlin – Robert-Koch-Institut (RKI) und Bundesgesundheitsministerium (BMG) haben zur Europäischen Impfwoche an bestehende Impflücken in Deutschland erinnert. „Die aktuellen Zahlen und die......
19.04.17
Hirnhautentzündung: Risiko in Bayern wächst
Erlangen – In Bayern wächst nach Erkenntnissen des bayerischen Gesundheitsministeriums das Risiko, sich bei einem Aufenthalt in der freien Natur mit dem Erreger der Hirnhautentzündung zu infizieren.......
19.04.17
Wiesbaden – Die Zahl der Masernfälle in Hessen steigt weiter. Nach Angaben von Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) sind in diesem Jahr bislang 83 Fälle im Land registriert worden. Anfang März lag die......
06.04.17
Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin: Impflücken befürchtet
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) und andere bitten Ärzte, bei ihren männlichen Patienten, die Sex mit Männern haben, den Impf- beziehungsweise Immunstatus zu überprüfen und gegebenenfalls gegen......
04.04.17
Keuchhusten: Impfung in der Schwangerschaft schützt Säuglinge
Oakland – Schwangere, die ihren Impfschutz gegen Keuchhusten auffrischen, können ihre Kinder in den ersten beiden Lebensmonaten, aber auch darüber hinaus, besser vor einer Erkrankung schützen. Dies......
31.03.17
HPV-Impfung in Schwangerschaft ohne negative Folgen
Kopenhagen – Eine versehentliche HPV-Impfung in der Schwangerschaft hat in Dänemark nicht zu vermehrten Fehlgeburten, Totgeburten, schweren Geburtsfehlern, Frühgeburten oder zur Geburt von Kindern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige