Politik

Perinatalzentren sollen Personalmangel melden

Freitag, 17. Februar 2017

Berlin – Perinatalzentren sollen künftig unverzüglich melden, wenn sie die vom Gemein­sa­men Bundesausschuss (G-BA) festgelegten Personalvorgaben nicht erreichen. Das hat der G-BA entschieden. Damit geht die Auseinandersetzung um die Personalvorga­ben in den Zentren in die nächste Runde. Das Bundesministerium für Gesundheit kann die neue Meldepflicht allerdings noch beanstanden.  

Hintergrund ist, dass der G-BA Qualitätsvorgaben für Perinatalzentren vorgibt – und dies bereits im Jahr 2013 über konkrete Personalvorgaben getan hat. Danach muss auf der ne­onatologischen Intensivstation eines Perinatalzentrums jederzeit mindestens ein Kin­derkrankenpfleger je intensivpflichtigem Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht von unter 1.500 Gramm verfügbar sein.

Anzeige

Bei intensivüberwachungspflichtigen Frühgeborenen gilt ein Schlüssel von eins zu zwei. Zudem müssen 40 Prozent der Pflegekräfte auf neonatologischen Intensivstationen Kinderkrankenpflegekräfte sein, die die Fachweiterbildung „pädiatrische Intensivpflege“ absolviert haben. In Level-2-Zentren gibt der G-BA einen Anteil von 30 Prozent vor.

Allerdings erreichen viele Zentren die Vorgaben nicht. Im Dezember vergangenen Jah­res hat der G-BA daher gegen die Stimmen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Kran­ken­versicherung und unter Protest der Patientenvertreter den Kliniken eine Frist bis En­de 2019 gewährt.

Durch die jetzt beschlossene Meldepflicht der Perinatalzentren will der G-BA sicherstell­en, über die Umsetzung der Vorgaben besser informiert zu sein, als in den vergangenen Jahren. Hatte der unparteiische G-BA-Vorsitzende Josef Hecken doch im vergangenen Herbst erklärt, ihn habe der Fachkräftemangel, der offenbar bei den Pflegekräften mit entsprechender Weiterbildung herrsche, überrascht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Immer mehr extreme Frühgeburten überleben ohne Folgeschäden
Durham – Die Überlebenschancen von Kindern, die in der 22. bis 24. Gestationswoche geboren werden, haben sich in den letzten Jahren leicht verbessert, ohne dass es zu einer Zunahme von neurologischen......
16.02.17
Berlin – Der G-BA hat sich nach kontroversen Debatten zur Finanzierung und Struktur der Qualitätsdaten-Annahmestellen auf Landesebene auf ein Konzept geeinigt. Somit steht nun die Finanzierung der......
14.02.17
Niedriges Geburtsgewicht: Ein Risikofaktor für psychische und soziale Probleme
Washington – Kinder, deren Gewicht bei der Geburt unter 1.000 Gramm liegt, haben nicht nur ein erhöhtes Risiko für physikalische Probleme. Auch die psychische Gesundheit leidet häufiger als bei......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
06.02.17
Berlin – In einem Methodenpapier hat das neue Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) jetzt die Grundlage seiner Arbeit dargelegt. Interessierte können die......
06.02.17
Qualität in Krankenhäusern wird scharfes Schwert
Münster – „Die Krankenkassen haben immer gefordert, dass Qualität in den Krankenhäusern ein scharfes Schwert ist. Und das wird jetzt tatsächlich scharfgeschaltet“. Das hat Regina Klakow-Franck,......
01.02.17
Kliniken nutzen eigene Daten zu wenig
Berlin – Viele Krankenhäuser in Deutschland nutzen die Möglichkeiten zur Analyse der eigenen Ergebnisse nicht ausreichend. Vor allem beim Vergleich von Kennzahlen, eigenen Leistungen, der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige