NewsMedizinTyp 1-Diabetes: Injektion in den Lymphknoten könnte Insulinproduktion erhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ 1-Diabetes: Injektion in den Lymphknoten könnte Insulinproduktion erhalten

Sonntag, 19. Februar 2017

A.M.BUCKLE, G.FENALTI, R.H.P.LAW, J.C.WHISSTOCK wikipedia

Linköping – Die mehrmalige Injektion des Autoantigens GAD65 in einen Lymphknoten der Leiste hat in Kombination mit einer Vitamin D-Behandlung bei mehreren Patienten mit neu diagnostiziertem Typ 1-Diabetes die Restproduktion von Insulin in den Beta-Zellen über mindestens 15 Monate erhalten. Die Forscher stellten ihre neue Variante der Immuntherapie im New England Journal of Medicine (2017; 376: 697-8) vor.

Der Typ 1-Diabetes gehört zu den Autoimmunerkrankungen, bei denen Abwehrzellen körpereigenes Gewebe angreifen. Beim Typ 1-Diabetes sind die Insulin-produzierenden Beta-Zellen das Opfer. Die Antikörper, die die Autoimmunattacke auslösen, sind häufig gegen die Isoform 65 des Enzyms Glutamat-Decarboxylase (GAD65) gerichtet.

Anzeige

Ein Team um Johnny Ludvigsson von der Universität Linköping versucht seit einigen Jahren, die Autoimmunattacke durch die Gabe von GAD65 zu stoppen. Dies geschieht in der Hoffnung, dass das Antigen von T-Zellen aufgenommen und als normaler Bestandteil des Körpers akzeptiert wird. Bei allergischen Erkrankungen ist eine solche Immun­therapie häufig wirksam.

Die klinischen Ergebnisse beim Typ 1-Diabetes waren bisher enttäuschend. In einer vor fünf Jahren von Ludvigsson publizierten größeren randomisierten Studie gelang es nicht, die Immunattacke zu stoppen und die Restinsulin-Produktion der Patienten zu erhalten (NEJM 2012; 366: 433-42).

Inzwischen hat Ludvigsson das Therapieschema verändert. Die Antigene werden nicht mehr wie bei der Immuntherapie subkutan verabreicht, sondern unter Ultraschall­kontrolle direkt in einen Lymphkoten der Leistenregion injiziert.

In einer offenen Studie wurden sechs Patienten im Alter von 20 bis 22 Jahren behandelt, deren Diagnose eines Typ 1-Diabetes weniger als sechs Monate zurücklag. Alle hatten Antikörper gegen GAD65 und eine Restinsulin-Produktion mit einem C-Peptid-Wert von mehr als 0,12 nmol/l. Alle erhielten zu drei Zeitpunkten eine Injektion von GAD65 mit dem Adjuvans Aluminium. Parallel wurden sie über vier Monate mit Vitamin D (Calciferol) behandelt, beginnend einen Monat vor der ersten Injektion. Vitamin D ist ein Immun­mo­dulator, der die Ausbildung einer Immuntoleranz verstärken soll.

Bei allen Patienten ist es in den ersten sechs Monaten zu keinem weiteren Abfall des C-Peptids bekommen. Nach 15 Monaten registrierte Ludvigsson sogar einen Anstieg um 34 Prozent. Parallel dazu sank der Insulinbedarf der Patienten bei gleichzeitiger Verbesserung der HbA1c-Wertes.

Nach jeder Behandlung kam es zu einer Abschwächung der Th2-Reaktion, die über die Freisetzung von Interleukin-5 und -13 eine allergische Reaktion fördert.

Die Studie zeigt, dass die Injektion von GAD65 in den Lymphknoten eine günstige Immunreaktion auslösen kann. Ob die Behandlung tatsächlich wirksam ist, lässt sich aufgrund der geringen Teilnehmerzahl und einer fehlenden randomisierten Vergleichs­gruppe nicht beurteilen. Die Behandlung könnte den Typ 1-Diabetes vermutlich nicht heilen. Der Erhalt einer Restproduktion von Insulin wäre jedoch vorteilhaft, weil dadurch häufig Hypoglykämien vermieden werden können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
New York – Patienten mit metastasierenden Tumorleiden profitieren nicht alle gleichermaßen von einer Krebstherapie mit Checkpoint-Inhibitoren (ICI). Ausschlaggebend für das klinische Ansprechen auf
Immuntherapie: Mutationslast sagt Therapieerfolg voraus
3. Dezember 2018
Philadelphia und Portland/Oregon – Die CAR-T-Zell-Therapie, die körpereigene Abwehrzellen des Patienten mit gentechnischen Methoden für die Krebsabwehr mobilisiert, kann bei Patienten mit
CAR-T-Zell-Therapie: Langfristige Remissionen bei Leukämien und Non-Hodgkin-Lymphom
30. November 2018
Freiburg – Ein neues Clinician-Scientist-Programm am Universitätsklinikum Freiburg soll anspruchsvolle Projekte der Immunforschung mit der klinischen Ausbildung kombinieren. „IMM-PACT: Aufdecken
Clinician-Scientist-Programm verbindet Versorgung und immunologische Forschung
20. November 2018
Brisbane/Kalifornien – Eine orale Immuntherapie kann Kinder und Jugendliche mit Erdnussallergie vor schweren Reaktionen nach einer versehentlichen Exposition schützen. Dies zeigen die Ergebnisse einer
Erdnuss-Allergie: Orale Immuntherapie schützt bei versehentlicher Exposition
13. November 2018
Houston – Eine Colitis, die zu den schweren Komplikationen einer Behandlung mit Immun-Checkpointinhibitoren gehört, kann offenbar mit einer fäkalen Bakterientherapie, auch Stuhltransplantation
Stuhltransplantation lindert Colitis nach Krebsimmuntherapie
13. November 2018
Würzburg – Zielgerichtete personalisierte Immuntherapien gegen Krebserkrankungen voranbringen soll ein Forschungsverbund namens „Quantitative Super-Resolution-Mikroskopie für die personalisierte
Neuer Forschungsverbund für personalisierte Immuntherapien bei Krebserkrankungen
31. Oktober 2018
New York – Die spezifische Immuntherapie, die durch eine allmählich gesteigerte Dosis eines Allergens eine Toleranz des Immunsystems anstrebt, ist auch bei einer Weizenallergie sicher und effektiv.
VG WortLNS
NEWSLETTER