Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Brodalumab: Antikörper bislang stärkstes Antipsoriatikum

Sonntag, 19. Februar 2017

Silver Spring –  Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Antikörper Brodalumab zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Psoriasis zugelassen. Das Mittel hat in klinischen Studien eine ausgezeichnete Wirkung erzielt. Die Fachinformationen warnen in den USA jedoch vor einem möglichen Suizidrisiko.

Brodalumab bindet am Rezeptor für das Zytokin Interleukin-17 (IL-17), das in der Ent­zündungsreaktion der Haut, die für die Schuppenbildung verantwortlich ist, offenbar von zentraler Bedeutung ist. Schon in den Phase 2-Studien fiel die ungewöhnlich gute Wirkung von Brodalumab auf, die sich in den drei Phase 3-Studien bestätigte. An den drei Studien hatten insgesamt 4.373 Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis teilgenommen, die nur unzureichend auf eine lokale Therapie angesprochen hatte. Alle Patienten waren deshalb Kandidaten für eine systemische Therapie oder eine Phototherapie.

In der AMAGINE 1-Studie wurde Brodalumab in den zwei Dosierungen (210 mg oder 140 mg alle zwei Wochen subkutan) mit Placebo verglichen. Nach zwölf Wochen war es bei 83 Prozent (210 mg-Dosis) und bei 60 Prozent (140 mg-Dosis) zu einem Rückgang im PASI-Score um 75 Prozent gekommen (PASI 75). In der Placebo-Gruppe wurde dieses Ziel nur von 3 Prozent der Patienten erreicht. Eine nahezu bis vollständige Abheilung („sPGA success“) wurde unter den beiden Dosierungen bei 76 Prozent beziehungsweise 54 Prozent erreicht gegenüber 1 Prozent in der Placebo-Gruppe.

In den Studien AMAGINE 2 und 3 wurde Brodalumab in den gleichen Dosierungen mit Ustekinumab und Placebo verglichen. Ustekinumab neutralisiert die Interleukine IL-12 und IL-23 und gilt derzeit als einer der stärksten Mittel. In den Studien AMAGINE 2 und 3 erreichte Ustekinumab bei 70 Prozent beziehungsweise 69 Prozent eine PASI 75. Brodalumab erzielte in der niedrigen Dosierung ein ähnlich gutes Ergebnis (67 und 69 Prozent mit PASI 75). Unter der höheren Dosierung waren die Ergebnisse jedoch unter Brodalumab  besser mit einem PASI 75 von 86 Prozent beziehungsweise 85 Prozent.

Noch deutlicher war der Unterschied beim Endpunkt PASI 100, der eine komplette Abheilung der Psoriasis beschreibt. Unter der hohen Dosis von Brodalumab schafften in der Studie AMAGINE 2 44 Prozent dieses Ziel (gegenüber 22 Prozent unter Ustekinumab). In der Studie AMAGINE 3 waren es 37 Prozent versus 19 Prozent. Unter der niedrigen Dosis von Brodalumab erreichten 26 Prozent (in der Studie AMAGINE 2) und 27 Prozent (in der Studie AMAGINE 3) den Endpunkt PASI 100.

In der Verträglichkeit gibt es keine wesentlichen Unterschiede. Wie bei allen „Biologika“, die in die Entzündungsreaktion eingreifen, muss mit vermehrten Infektionen gerechnet werden. Das Risiko wird durch einen Abfall der Neutrophilen im Blut angezeigt. Eine Besonderheit von Brodalumab könnten Candida Infektionen sein, da Interleukin-17 auch in der Immunabwehr der Schleimhäute eine wichtige Rolle spielt.

Die Häufigkeit von schweren Infektionen war mit 1,0 in AMAGINE 2  und 1,3 in AMAGINE 3 nicht wesentlich höher als unter Ustekinumab (0,8 beziehungsweise 1,2). Ein Patient erkrankte an einem Morbus Crohn. Die FDA sieht in dieser Erkrankung eine Kontraindikation für Brodalumab. Voraussetzung für einen Einsatz ist ein negativer Tuberkulose-Test.

Eine ungewöhnliche Nebenwirkung ist ein offenbar erhöhtes Risiko von Suiziden. In den drei Studien nahmen sich insgesamt vier Patienten das Leben. Die FDA warnt in einem umrahmten Warnhinweis vor dem Risiko. Das Medikament darf nur im Rahmen einer „Risk Evaluation and Mitigation Strategy" (REMS) an die Patienten abgegeben werden. REMS soll sicherstellen, dass sich Ärzte und Patienten der Risiken bewusst sind. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Psoriasis-Netz
am Montag, 20. Februar 2017, 10:40

Vergleich zu Cosentyx oder Taltz?

Einen IL-17-Antikörper gibt es ja bereits (Secukinumab), ein weiterer steht kurz vor der Markteinführung (Ixekizumab). Wie fällt denn der Vergleich damit aus, auch, was die Candida-Infektionen betrifft?

Nachrichten zum Thema

12.02.18
Leberschäden: PRAC fordert Marktrücknahme von Flupirtin
London – Das Schmerzmittel Flupirtin, das seit einigen Jahren mit schweren Leberschäden in Verbindung gebracht wird, soll in Europa vom Markt genommen werden. Dafür hat sich jetzt der......
09.02.18
Arzneimittel-Fälschungs­schutz startet in einem Jahr
Frankfurt – Am neunten Februar kommenden Jahres wird in den meisten Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums ein neues Anti-Fälschungssystem für......
02.02.18
Auch Ibuprofen in der Frühschwangerschaft könnte Töchter unfruchtbar machen
Rennes – Das nichtsteroidale Antiphlogistikum (NSAID) Ibuprofen hat in Laborexperimenten in Human Reproduction (2018; doi: 10.1093/humrep/dex383) zu einem „dramatischen Verlust“ von weiblichen......
02.02.18
Uniklinik Leipzig setzt Apotheker auf Station ein
Leipzig – Am Universitätsklinikum Leipzig werden Apotheker in einem Pilotprojekt direkt auf den Stationen eingesetzt. Die Klinik hat jetzt nach sechs Monaten eine positive Bilanz gezogen. Klinikärzte......
02.02.18
Verdachtsfälle von Nebenwirkungen ab sofort europaweit gebündelt
Berlin – Ab sofort sind Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelnebenwirkungen (UAW) europaweit einheitlich einsehbar. Anfang Februar löste das entsprechende Informationsangebot der Europäischen......
23.01.18
Saccharomyces boulardii: Probiotikum für abwehrgeschwächte Patienten gefährlich
Bonn – Die „Arzneihefe“ Saccharomyces boulardii, die Patienten vor Durchfallerkrankungen schützen soll, kann bei schwerkranken oder abwehrgeschwächten Patienten systemische Pilzinfektionen auslösen.......
22.01.18
Leberschäden durch Schöllkraut
Bern – Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat eine Warnung vor Leberschäden in die Fachinformationen für das Arzneimittel Iberogast aufgenommen. Anlass sind Fallberichte über schwere......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige