NewsPolitikZahl der Geburtsstationen in Krankenhäusern zurückgegangen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Geburtsstationen in Krankenhäusern zurückgegangen

Montag, 20. Februar 2017

/dpa

Berlin – In Deutschland gibt es immer weniger Krankenhäuser mit einer Geburtsstation. Seit 1991 wurden bundesweit 477 Geburtshilfeeinrichtungen geschlossen, das ent­spricht einem Rückgang um 40 Prozent. Das geht aus Daten des Statistischen Bundesamtes (De­statis) her­­vor. Demnach gab es 1991 noch 1.186 Geburtsstationen in Krankenhäu­sern, Ende 2015 waren es nur noch 709.

Besonders viele Kreißsäle wurden im Saarland geschlossen (minus 56 Prozent), dahin­ter rangieren Baden-Württemberg (mi­nus 45 Prozent), Rheinland-Pfalz (minus 44 Pro­zent), Mecklenburg-Vorpommern (minus 43 Prozent), Bayern und Schleswig-Holstein (jeweils minus 42 Prozent) sowie Nordrhein-Westfalen (minus 41 Prozent). Am günstigs­ten war die Entwicklung in Sachsen, wo 22 Prozent der Kreißsäle geschlossen wurden.

Anzeige

Die Zahlen hatte die Vizechefin der Linken-Bundestagsfraktion, Sabine Zimmermann, vom Statistischen Bundesamt (Destatis) angefordert und ausgewertet. „Gerade in Flä­chenländern bedeutet die Schließung einer Geburtsstation besondere Unsicherheit und eine po­ten­zielle Gesundheitsgefährdung für werdende Mütter“, sagte sie. Die gesund­heit­­liche Versorgung sei „seit Jahren Schritt für Schritt“ ausgedünnt worden.

Zimmer­mann bemängelte, Geburtsstationen seien in der betriebswirtschaftlichen Be­trach­­tung nicht profitabel und würden immer häufiger „einfach komplett geschlossen“. Sie mahnte, die medizinische Ver­sor­gung von Schwangeren und Kleinkindern dürfe nicht einem Kahl­­schlag im Gesundheitswesen zum Opfer fallen.

Auch die Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes, Martina Klenk, kritisierte die Schlie­­ßungen. Die Sparpolitik in der Geburtshilfe an Kliniken gehe auf Kosten der Be­schäftigten und der Sicherheit von Müttern und Kindern. Sie müsse deshalb beendet werden. Notwendig sei eine Geburtshilfe nahe am Wohnort. © kna/afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110206
kairoprax
am Dienstag, 21. Februar 2017, 08:02

Gewinnoptimierung vor Geburtshilfe?


Man sollte gegenrechnen, um wieviel die Zahl der Abteilungen im selben Zeitraum gestiegen ist, in denen Kniespiegelungen, Totalendoprothesen und Herzkatheter durchgeführt werden.

Dabei dürfte klar sein, daß der Verlust einer Geburtshilfe, insbesondere einer wohnortnahen auf dem Land, nicht ausgeglichen werden kann durch ein Onkologie-Zentrum, eine Endoprothese-Einrichtung oder ein sonstiges Haus, daß in erster Linie via DRG seinem Träger mehr Umsatz beschert.

Die Geburtshilfeabteilungen sterben ja nicht aus Altersgründen aus, oder weil kein Bedarf besteht. Die "Zahl geht nicht zurück", man (?) macht die Kreissäle platt, weil Menschen mit Rotstift am Werk sind und keine Vertreter der Patienten.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER