Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Impflücken begünstigen aktuelle Masernausbrüche

Montag, 20. Februar 2017

Berlin – Fachleute befürchten eine steigende Zahl von Masernkranken. Es gebe ein „er­höhtes Risiko, sich dieses Jahr mit Masern anzustecken“, warnte die Expertin für Impf­prä­vention beim Robert-Koch-Institut (RKI), Dorothea Matysiak-Klose. 2017 könnte ein Jahr mit relativ vielen Masern­er­krankungen wer­den, sagte sie.

Deutschlandweit sind laut RKI seit Jahresbeginn mehrere Masernherde registriert wor­den. 43 Masernfälle wurden bisher gemeldet (Stand 17. Febru­ar), im Vor­jahr waren es 324. Grundsätzlich schwanken die Zahlen von Jahr zu Jahr: 2016 waren es 442 Fälle, im Jahr zuvor 2.464 und 2014 lediglich 324. Zu viele sind es immer: Angestrebt wird die Eli­minierung der Masern.

An Schulen in Frankfurt und im Main-Taunuskreis waren zuletzt mehrere Fälle von Ma­sern­erkrankungen aufgetreten. Die zuständigen Gesundheitsämter überprüften den Impf­schutz von Schülern und Lehrern und schlossen vorsichtshalber Hunderte von ihnen zeitweise vom Unterricht aus. In Wetzlar erkrankten zwei Mitarbeiter des örtlichen Klini­kums an Masern, es gab weitere Verdachtsfälle.

Masern werden von Mensch zu Mensch durch Tröpfchen übertragen. Nach anfäng­lichen Symptomen wie Fieber, Husten und Schnupfen bekommen Infizierte einen charakteristischen roten Hautausschlag. Masern können sehr schwere und auch tödlich verlaufende Folgeerkrankungen hervorrufen. Gefährdet hierfür sind insbeson­dere Säuglinge.

­Der Impfstoff mit abgeschwächten Masernviren wird in der Regel erstmals zwischen dem 11. und 14. Monat gegeben. Vorher sind Säuglinge nur geschützt, wenn das Immunsys­tem der Mutter mit dem Virus vertraut ist: durch eine frühere Erkrankung oder durch Im­pfung. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.07.17
Italien beschließt verpflichtende Masern-Impfung
Rom – Italien hat nach einem Masern-Ausbruch hochumstrittene Pflichtimpfungen für alle Kinder und Jugendlichen unter 17 Jahren beschlossen. Das Parlament in Rom stimmte mit 296 zu 92 Stimmen dafür.......
31.07.17
WHO mahnt zur Hepatitis B-Impfung für Neugeborene
Genf – Angesichts der weltweiten Hepatitis-Epidemie drängt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) darauf, in allen Ländern der Welt schon Neugeborene in den ersten Lebensstunden gegen die......
27.07.17
Weltweit erhielt jedes zehnte Kind im Jahr 2016 keinerlei Impfungen
Genua – Eins von zehn Kindern erhielt 2016 weltweit keinerlei Impfungen. Dies zeigen die neuesten Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO und des Kinderhilfswerkes Unicef zum Stand der......
27.07.17
München - Ein in Deutschland entwickelter RNA-Impfstoff gegen die Tollwut hat sich in einer klinischen Phase 1-Studie als sicher erwiesen. Nach den im Lancet (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)31665-3)......
26.07.17
BZgA mahnt zu Impfung gegen Frühsommer-Meningo­enzephalitis
Köln – Auf die schützende Impfung gegen die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) hat heute erneut die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hingewiesen. „Die Ständige Impfkommission......
25.07.17
Masern: Studie berechnet wirtschaftliche Folgekosten einer niedrigen Impfrate
Palo Alto - In den USA steigt die Zahl der Eltern, die aus religiösen oder weltanschaulichen Gründen Impfungen bei ihren Kindern ablehnen. Epidemiologen warnen in JAMA Pediatrics (2017; doi:......
24.07.17
Saarbrücken – Im Saarland werden die Impfstoffe knapp. Nach Angaben der Apothekerkammer des Bundeslandes fehle es derzeit an Impfstoffen gegen Tetanus, Diphtherie und Kinderlähmung. „Präparate gegen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige