NewsVermischtesGewalt gegen Feuerwehr und Rettungssanitäter nimmt zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gewalt gegen Feuerwehr und Rettungssanitäter nimmt zu

Montag, 20. Februar 2017

Hannover – Immer öfter werden Feuerwehrleute und Sanitäter Opfer von Pöbeleien und Gewalt. Häufig seien Alkohol und Drogen im Spiel, sagt das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Aber auch generell sinkt der Respekt gegenüber den Helfern.

In Niedersachsen stieg die Zahl der Vorfälle im vergangenen Jahr auf 155 nach 144 im vo­rangegangenen Jahr, wie das Landeskriminalamt mitteilte. 117 Helfer wurden bei Über­­griffen verletzt, 2015 waren es 110. Vor einigen Jahren war die Problematik noch deutlich geringer, 2011 gab es bei 91 Vorfällen 69 Verletzte.

Die von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) in einer Gesetzesreform vorgesehene Strafverschärfung für solche Übergriffe könne eine abschreckende Wirkung haben, sag­te der Landeschef der Gewerkschaft der Polizei, Dietmar Schilff, dem NDR. Darüber hi­naus müsse aber auch in Schulen und Vereinen frühzeitig ein respektvoller Umgang mit Helfern vermittelt werden, sagte Schilff.

Anzeige

Ein Teil der Übergriffe gehe von den Menschen aus, die eigentlich Hilfe benötigten und beim Eintreffen der Retter plötzlich aggressiv reagierten, sagte die Sprecherin des DRK in Niedersachsen, Kerstin Hiller. Häufig seien in diesen Fällen Alkohol und Drogen im Spiel. Langjährige Helfer berichteten aber auch von einem generellen Trend zu schwin­dendem Respekt gegenüber Helfern. Das äußere sich nicht nur in Gewalt, sondern auch in Pöbe­leien.

Mit einem schweren Übergriff hatte zuletzt die Feuerwehr in Salzgitter in der Neujahrs­nacht zu tun. Zwei freiwillige Wehrmänner wurden aus einer Gruppe Feiernder heraus brutal zusammengeschlagen, als sie um das Räumen der Auffahrt baten, damit das Lösch­fahrzeug für einen Einsatz ausrücken konnte. Ein 33-Jähriger erlitt einen Bruch des Sprunggelenks und ihm wurden drei Zähne ausgeschlagen. Gegen einen 21-Jähri­gen und bis zu drei weitere Verdächtige wird wegen gefährlicher Körperverletzung er­mittelt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Wiesbaden – Mit dem neuen Rettungsdienstgesetz soll die Zahl der Fehleinsätze in Hessen verringert werden. Nach dem gestern im Wiesbadener Landtag verabschiedeten Gesetz können die Verantwortlichen in
Neues Rettungsdienstgesetz in Hessen verabschiedet
30. August 2018
Berlin – Auch das Land Berlin nutzt seit diesem Jahr den webbasierten Interdisziplinären Versorgungsnachweis (Ivena), mit dem Rettungsdienst und Krankenhäuser digital miteinander vernetzt werden. Das
Berlin übernimmt Notfallplattform Ivena
28. August 2018
Berlin – Ein 23-jähriger Mann, der Rettungskräfte behinderte, die ein Kind in einer Kita in Berlin wiederbeleben wollten, ist vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer Geldstrafe von 1.800 Euro
Autofahrer wegen Störung von Rettungseinsatz verurteilt
20. August 2018
Chemnitz – Für die Luftrettung in Sachsen sind bis 2026 weiterhin die Deutsche Stiftung Luftrettung DRF und die Luftrettung des ADAC verantwortlich. Die Landesdirektion Sachsen erteilte ihnen den
ADAC und DRF bis 2026 weiter im Luftrettungsdienst für Sachsen
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
8. August 2018
Filderstadt – Unfälle, akute Herzerkrankungen und Schlaganfälle waren mit 5.075, 2.450 und 1.007 Einsätzen im ersten Halbjahr 2018 die häufigsten Alarmierungsgründe für einen Luftrettungseinsatz des
Luftrettung bei Unfällen und Herzinfarkt besonders wichtig
7. August 2018
Wiesbaden – Hessen will Lkw-Fahrer für mehr Sicherheit auf den Autobahnen im Land stärker in die Pflicht nehmen. Innenminister Peter Beuth (CDU) startete heute in Zusammenarbeit mit dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER