NewsMedizinDarmflora könnte Alzheimerrisiko beeinflussen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmflora könnte Alzheimerrisiko beeinflussen

Dienstag, 21. Februar 2017

Lausanne – Die Zusammensetzung der Darmflora könnte die Menge von Amyloidab­lage­run­­gen im Gehirn beeinflussen und so auch das Risiko für eine Alzheimerkrankung er­höh­en. Dies legen Tierstudien nahe, die Forscher an der Eidgenössischen Technische Hochschule Lausanne durchgeführt haben. Sie berichten in Scientific Reports (doi:10.1038/srep41802).

Die Darmflora des Menschen wird durch unterschiedliche Faktoren beeinflusst. Bei Säug­­­lin­gen wird die Darmflora durch vaginale Bakterien und die Muttermilch geprägt. Im weiteren Verlauf sind Genetik, Ernährung, Erkrankungen und Medikamenteneinnahme für die Darmflora bedeutsam. Der Zusammenhang zwischen Darm und neurodegene­ra­ti­ven Erkrankungen spielt in der Neurowissenschaften eine immer wichtigere Rolle.

So zeig­te eine Studie, dass eine Durchtrennung des Nervus Vagus, eine mittlerweile ver­al­te­te Operationsmethode bei Magengeschwüren, das Risiko eines Morbus Parkinson senkt (doi:10.1002/ana.24448). Forscher der Universität Freiburg konnten außerdem nach­wei­sen, dass die Darmflora auch das zentralnervöse Immunsystem und Entzün­dungs­zu­stän­de im Hirn beeinflusst (doi:10.1080/15592294.2015.1039216).

In der aktuellen Studie züchteten die Forscher Mäuse, die eine alzheimerähnliche Er­kran­kung mit Ablagerungen von Beta-Amyloid im Gehirn entwickelten. Sie stellten fest, dass diese Mäuse eine andere Darmflora aufwiesen als gesunde Vergleichsmäuse. Um den Einfluss dieser speziellen Darmflora auf Alzheimer zu untersuchen, wurden die er­krankten Mäuse so aufgezogen, dass sie keine Bakterien in ihrem Darm trugen.

Es zeig­te sich, dass diese Mäuse weniger Amyloidablagerungen im Gehirn entwickelten. Wenn diese Mäuse mit der Darmflora anderer Alzheimermäuse beimpft wurden, entwickelten sie mehr Ablagerungen als Mäuse, die Bakterien gesunder Mäuse erhielten.

Aus den Ergebnissen schließen die Forscher, dass die Darmflora durchaus in der Lage sein könnte, die Entwicklung einer Alzheimererkrankung zu verlangsamen. Eventuell könnte man diese Erkenntnisse auch in Präventions- und Therapiemöglichkeiten um­setzen, so die Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER