NewsVermischtesPädophilie: Charité setzt Therapien für Teenager fort
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pädophilie: Charité setzt Therapien für Teenager fort

Dienstag, 21. Februar 2017

Berlin – Die Berliner Charité setzt Therapien mit Jugendlichen fort, die sich sexuell zu Kin­dern hingezogen fühlen. Das Bundesfamilienministerium werde die Finanzierung die­ses Pilotprojekts für besseren Kinderschutz bis Ende des Jahres mit 200.000 Euro über­brücken, kündigte Staatssekretär Ralf Kleindiek heute in Berlin an. Ab 2018 greife ein Mo­dellprojekt der gesetzlichen Krankenkassen, um die auf Wunsch auch anonymen Be­handlungen zu finanzieren.

Das Projekt der Charité und der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Berliner Vivantes-Kli­ni­ken gibt es seit 2014. Es richtet sich an 12- bis 18-jährige Jugendliche. Sie lernen in The­rapien zum Beispiel in Rollenspielen, ihre sexuellen Fantasien zu verstehen und ihre Handlungen zu kontrollieren.

Bisher meldeten sich 134 Teenager oder ihre Eltern hilfesu­chend an die Charité. Es ging allein um Jungen. 41 von ihnen begannen eine Therapie. Bisher habe nach der Thera­pie keiner dieser im Schnitt 15 Jahre alten Jungen Übergriffe begangen oder weitere Miss­brauchsdarstellungen angeschaut, sagte Projektleiter Klaus M. Beier. Das Ministe­rium finanzierte das Pilotprojekt bisher mit mehr als 600.000 Euro.

Anzeige

Ein ähnliches Therapieangebot gibt es seit 2005 für Männer mit pädophilen Neigungen, die keine Übergriffe begehen wollen. Auch sie können ab 2018 eine Behandlung auf Krankenschein bekommen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. April 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) sieht vor allem in den Städten die Gefahr einer Zunahme häuslicher Gewalt im Zuge der Coronakrise. „Aus den Ländern bekommen wir
Weiter Sorgen um mehr häusliche Gewalt
3. April 2020
Berlin – Kinder benötigen gerade in Krisenzeiten besonderen Schutz und freie Entfaltungsmöglichkeiten. Diese sind in der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN) verbrieft. Das Deutsche
UN-Kinderrechte gelten auch bei Quarantäne
1. April 2020
Berlin – Schulen, Kitas und Spielplätze sind zu, Eltern und Kinder bleiben zu Hause, die Nerven liegen vielfach blank. In der Coronakrise wächst die Sorge vor häuslicher Gewalt und Missbrauch. Die
Gestresste Familien: Große Sorge vor häuslicher Gewalt
19. März 2020
Berlin − Die Deutsche Kinderhilfe hat zu erhöhter Wachsamkeit für das Kindeswohl angesichts der weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens wegen der Coronakrise aufgerufen.
Kinderhilfe ruft zu erhöhter Wachsamkeit für Kindeswohl in Coronakrise auf
15. März 2020
Stuttgart/Berlin – Sie kuscheln mit Teddys, feiern lustige Geburtstagspartys oder spielen im Garten: Fotos von Kindern sind vor allem im Internet weit verbreitet. Das gilt auch für Kinder mit dem
Kinder mit Down-Syndrom: Früher versteckt, heute im Netz präsent
12. März 2020
Hannover – Um sexuellen Missbrauch zu verhindern, sollte das Thema Pflichtinhalt der Berufs- und Hochschulausbildung aller Menschen werden, die beruflich mit Kindern zu tun haben. Das ist eine
Prävention von sexuellem Missbrauch: Kommission zieht Bilanz
9. März 2020
Berlin – Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig will bessere Hilfen für Kinder aus Familien mit Suchtproblemen erreichen. „Kinder dürfen kein Kollateralschaden der elterlichen Sucht sein, um den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER