Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayerische Hausärzteverband tritt Hospiz- und Palliativbündnis bei

Dienstag, 21. Februar 2017

Landshut – Der bayerische Hausärzteverband tritt als erste ärztliche Berufsvertretung dem bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Patienten gerade in der letzten Phase ihres Lebens ärztlich zu begleiten und bestmög­lich zu versorgen, sei für uns Hausärzte eine Herzensangelegenheit, betonte der Vorsitzende des bayerischen Hausärzteverban­des, Dieter Geis, heute. Der Verband lege sein Augenmerk deshalb schon lange auf die Fortbildung seiner Mitglieder, die damit sterbenden Menschen eine möglichst hohe Le­bens­qualität – etwa durch Schmerzbeherrschung – ermöglichen sollen.

Im Rahmen des Bündnisses wollen sich die Hausärzte zudem bei Politikern und Kosten­trä­gern noch stärker für den Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung in Bayern ein­setzen. Gerade Hausärzte seien oft eng in die Betreuung von Patienten in der letzten Le­bensphase eingebunden, „da sie diese Menschen und deren familiäres sowie soziales Um­feld oft seit Jahren oder gar Jahrzehnten kennen“, wie der Geschäftsführer des Bünd­nisses, Erich Rösch, sagte. „Vor allem in der Palliativbetreuung ist Menschlichkeit der entscheidende Faktor.“

Das Bayerische Hospiz- und Palliativbündnis ist ein Zusammenschluss bayernweiter Trä­ger, darunter die Landesverbände von Caritas, Diakonie, Arbeiterwohlfahrt und Rotem Kreuz. Sie fordern den Aufbau einer flächendeckenden palliativen Versorgung und deren Vernetzung mit bereits vorhandenen örtlichen Strukturen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Stationäres Kinder- und Jugendhospiz im Südwesten eröffnet
Stuttgart – Familien schwerst kranker Kinder haben eine neue Anlaufstelle: In Stuttgart öffnet das erste stationäre Kinder- und Jugendhospiz Baden-Württembergs. „Für Familien ist es ein Ort zum Atem......
02.11.17
Berufliche Sterbebegleitung belastet
Gießen – Die Betreuung und Begleitung Sterbender ist enorm belastend, bietet aber auch Chancen zur individuellen Entwicklung. Das ist das Ergebnis einer Studie der TransMIT-Versorgungsforschung in......
30.10.17
Hartmannbund sieht Palliativversorgung in Westfalen-Lippe als Vorreiter
Berlin – Der Landesverband Westfalen-Lippe des Hartmannbundes (HB) hat die patientennahe Palliativversorgung in Westfalen-Lippe gelobt. Hintergrund ist ein Palliativvertrag, den die Kassenärztliche......
16.10.17
Mehr Aufklärung über Hospizangebote notwendig
Dresden – Sterben und Tod dürfen nach Ansicht von Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) nicht länger Tabuthemen sein. Darüber müsse gesprochen, aufgeklärt und die Angebote der Hospizarbeit......
16.10.17
Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr......
13.10.17
Stiftung verlangt bessere Sterbebegleitung
Berlin – Deutschland braucht nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend mehr professionelle und mobile Teams für die Sterbebegleitung. Bisher gebe es kein Konzept, „jedem Sterbenden......
10.10.17
Sterbebegleitung: Großes Netzwerk in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – In den vergangenen 25 Jahren ist in Nordrhein-Westfalen (NRW) ein nahezu flächendeckendes Netz von Hospiz- und Palliativeinrichtungen für schwerstkranke und sterbende Menschen entstanden.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige