NewsVermischtesStreit um Praxissoftware: Hersteller wendet sich an Ministerien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Streit um Praxissoftware: Hersteller wendet sich an Ministerien

Mittwoch, 22. Februar 2017

Berlin – Im Streit um die Frage, ob die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) selbst Praxisverwaltungssoftware oder Module herstellen darf, hat der Hersteller mediatixx sich an drei Ministerien gewendet und ein Positionspapier erstellt. Er warnt vor einer Ein­heits­praxissoftware „made by KBV“.

Jens Naumann, Geschäfts­führer von medatixx, hat seine Anliegen nach eigenen Anga­ben sowohl an Bundes­ge­­­sund­heits­minister Hermann Gröhe (CDU), Bundeswirtschafts­mi­nisterin Brigitte Zy­pries (SPD) sowie an die Bayerische Staatsministerin für Gesund­heit, Melanie Huml (CSU), herangetragen. „Die KBV fordert von der Softwareindustrie die kos­tenfreie Umsetzung von neuen Funk­tio­nen – egal, in welcher Größenordnung“, erklärte Naumann. Die KBV spreche den Softwareherstellern das Recht ab, für er­brachte Leis­tun­gen in Form von Programmentwicklungen und Support eine Vergü­tung einzufordern.

Er kritisierte auch, dass der KBV-Vorsitzende Andreas Gassen versprochen habe, eine KBV-Software „kosten­los“ anzubieten. Zum einen würde auch die KBV IT-Spezia­lis­ten be­schäftigen und somit bezahlen müssen. Zum anderen ergebe sich der Konflikt, dass die KBV eine Körperschaft des öffentlichen Rechts sei und in dieser Rolle als Spe­zifika­tions- und Zertifizierungsinstanz für Praxis­software auftritt – dann auch für die eige­ne Software. Dies berge vielzählige rechtliche Risiken.

Anzeige

Naumann, der Anwendern von mediatixx keine Zusatzkosten in Rechnung gestellt hat, sieht durch die Vorwürfe und Pläne der KBV die ganze Bran­che beschädigt. „Leider ist – offensichtlich auch bei der KBV – der Gedanke weit ver­brei­tet, dass man für Software und Support nicht bezahlen will, aber dennoch hohe Pro­gramm­qualität und bes­ten Ser­vice erwartet.“

Die KBV wünscht sich von der Bundesre­gierung, selbst Praxissoftware oder Module da­für entwickeln zu dürfen. Hintergrund ist, dass eini­ge Softwarehäuser für die verpflich­ten­­de Umsetzung und den Support eines Mo­duls zur Erstellung und Bearbeitung des bun­des­einheitlichen Medikationsplanes eine Ver­gütung verlangen. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Möglichkeiten umrissen, wie Länder neue technische Möglichkeiten von Smartphones, Tablets und Computer nutzen können, um die Gesundheit der Menschen
Neue Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation für Digital Health
12. April 2019
Berlin – Mit dem Health Innovation Hub will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn einen Brückenkopf in die Digital-Szene bauen. Die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Berlin fand gestern im
Digital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet
11. April 2019
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen ihren
Kassenübergreifende Schnittstelle für Gesundheitsakten entwickelt
11. April 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist zu einem wichtigen Thema auf der politischen Agenda der großen Koalition geworden. Daran lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) keine
Experten mahnen E-Health-Strategie an
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
Spahn appelliert an Bevölkerung, Gesundheitsdaten für Forschung freizugeben
11. April 2019
Saarbrücken – Im Saarland sind in Zukunft ausschließliche Fernbehandlungen erlaubt. Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Ärztekammer des Saarlandes beschlossen heute eine entsprechende
Ärztekammer Saarland erlaubt ausschließliche Fernbehandlung
10. April 2019
Berlin – Eine positive Bilanz der ersten zwölf Monate seiner Amtszeit hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bei der Eröffnung der Medizinmesse DMEA gestern in Berlin gezogen. Dazu zählte er
LNS
NEWSLETTER