NewsVermischtesStreit um Praxissoftware: Hersteller wendet sich an Ministerien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Streit um Praxissoftware: Hersteller wendet sich an Ministerien

Mittwoch, 22. Februar 2017

Berlin – Im Streit um die Frage, ob die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) selbst Praxisverwaltungssoftware oder Module herstellen darf, hat der Hersteller mediatixx sich an drei Ministerien gewendet und ein Positionspapier erstellt. Er warnt vor einer Ein­heits­praxissoftware „made by KBV“.

Jens Naumann, Geschäfts­führer von medatixx, hat seine Anliegen nach eigenen Anga­ben sowohl an Bundes­ge­­­sund­heits­minister Hermann Gröhe (CDU), Bundeswirtschafts­mi­nisterin Brigitte Zy­pries (SPD) sowie an die Bayerische Staatsministerin für Gesund­heit, Melanie Huml (CSU), herangetragen. „Die KBV fordert von der Softwareindustrie die kos­tenfreie Umsetzung von neuen Funk­tio­nen – egal, in welcher Größenordnung“, erklärte Naumann. Die KBV spreche den Softwareherstellern das Recht ab, für er­brachte Leis­tun­gen in Form von Programmentwicklungen und Support eine Vergü­tung einzufordern.

Er kritisierte auch, dass der KBV-Vorsitzende Andreas Gassen versprochen habe, eine KBV-Software „kosten­los“ anzubieten. Zum einen würde auch die KBV IT-Spezia­lis­ten be­schäftigen und somit bezahlen müssen. Zum anderen ergebe sich der Konflikt, dass die KBV eine Körperschaft des öffentlichen Rechts sei und in dieser Rolle als Spe­zifika­tions- und Zertifizierungsinstanz für Praxis­software auftritt – dann auch für die eige­ne Software. Dies berge vielzählige rechtliche Risiken.

Anzeige

Naumann, der Anwendern von mediatixx keine Zusatzkosten in Rechnung gestellt hat, sieht durch die Vorwürfe und Pläne der KBV die ganze Bran­che beschädigt. „Leider ist – offensichtlich auch bei der KBV – der Gedanke weit ver­brei­tet, dass man für Software und Support nicht bezahlen will, aber dennoch hohe Pro­gramm­qualität und bes­ten Ser­vice erwartet.“

Die KBV wünscht sich von der Bundesre­gierung, selbst Praxissoftware oder Module da­für entwickeln zu dürfen. Hintergrund ist, dass eini­ge Softwarehäuser für die verpflich­ten­­de Umsetzung und den Support eines Mo­duls zur Erstellung und Bearbeitung des bun­des­einheitlichen Medikationsplanes eine Ver­gütung verlangen. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
Digitalisierung: Nachbesserungen in Stellungnahmen gewünscht
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
15. Januar 2019
Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und
Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen kommt voran
15. Januar 2019
Köln – Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und andere Heilmittelerbringer wollen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nicht außen vor bleiben. Der Spitzenverband der
LNS
NEWSLETTER