NewsVermischtesStreit um Praxissoftware: Hersteller wendet sich an Ministerien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Streit um Praxissoftware: Hersteller wendet sich an Ministerien

Mittwoch, 22. Februar 2017

Berlin – Im Streit um die Frage, ob die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) selbst Praxisverwaltungssoftware oder Module herstellen darf, hat der Hersteller mediatixx sich an drei Ministerien gewendet und ein Positionspapier erstellt. Er warnt vor einer Ein­heits­praxissoftware „made by KBV“.

Jens Naumann, Geschäfts­führer von medatixx, hat seine Anliegen nach eigenen Anga­ben sowohl an Bundes­ge­­­sund­heits­minister Hermann Gröhe (CDU), Bundeswirtschafts­mi­nisterin Brigitte Zy­pries (SPD) sowie an die Bayerische Staatsministerin für Gesund­heit, Melanie Huml (CSU), herangetragen. „Die KBV fordert von der Softwareindustrie die kos­tenfreie Umsetzung von neuen Funk­tio­nen – egal, in welcher Größenordnung“, erklärte Naumann. Die KBV spreche den Softwareherstellern das Recht ab, für er­brachte Leis­tun­gen in Form von Programmentwicklungen und Support eine Vergü­tung einzufordern.

Er kritisierte auch, dass der KBV-Vorsitzende Andreas Gassen versprochen habe, eine KBV-Software „kosten­los“ anzubieten. Zum einen würde auch die KBV IT-Spezia­lis­ten be­schäftigen und somit bezahlen müssen. Zum anderen ergebe sich der Konflikt, dass die KBV eine Körperschaft des öffentlichen Rechts sei und in dieser Rolle als Spe­zifika­tions- und Zertifizierungsinstanz für Praxis­software auftritt – dann auch für die eige­ne Software. Dies berge vielzählige rechtliche Risiken.

Anzeige

Naumann, der Anwendern von mediatixx keine Zusatzkosten in Rechnung gestellt hat, sieht durch die Vorwürfe und Pläne der KBV die ganze Bran­che beschädigt. „Leider ist – offensichtlich auch bei der KBV – der Gedanke weit ver­brei­tet, dass man für Software und Support nicht bezahlen will, aber dennoch hohe Pro­gramm­qualität und bes­ten Ser­vice erwartet.“

Die KBV wünscht sich von der Bundesre­gierung, selbst Praxissoftware oder Module da­für entwickeln zu dürfen. Hintergrund ist, dass eini­ge Softwarehäuser für die verpflich­ten­­de Umsetzung und den Support eines Mo­duls zur Erstellung und Bearbeitung des bun­des­einheitlichen Medikationsplanes eine Ver­gütung verlangen. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Berlin – Arztpraxen müssen bis zum 31. März 2019 alle Komponenten für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestellen und dies ihrer Kassenärztlichen Vereinigung (KV) nachweisen, um keine Honorarkürzungen
Bundestag verlängert Bestellfrist für Konnektoren zur Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur
12. November 2018
Hamburg – Wissenschaftler am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf wollen psychisch kranken Menschen über ein Onlineprogramm helfen. Dafür haben sie das Versorgungsmodell „Recover“ („gesund
Universitätsklinikum Hamburg erprobt Onlinetherapie für psychisch Kranke
9. November 2018
Darmstadt – Bei der Entwicklung und Anwendung der elektronischen Patientenakte stellt sich immer wieder die Frage nach der Datensicherheit. „Alle heute genutzten Verschlüsselungsverfahren werden in
Langfristige sichere Speicherung von Gesundheitsdaten laut IT-Experten im Augenblick nicht gewährleistet
8. November 2018
Berlin – Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) hat den dritten Konnektor für den Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur zugelassen. Der Auftrag an die österreichische
Dritter Konnektor am Start
8. November 2018
Berlin – Änderung kurz vor finaler Abstimmung im Bundestag: Niedergelassene Ärzte können noch bis Ende März alle Komponenten für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur verbindlich bestellen, bevor
Frist für Bestellung der Konnektoren weiter verlängert
8. November 2018
Düsseldorf/Berlin – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft birgt nicht nur Chancen für die Versorgung, sondern hat auch großes Potenzial bei Umsätzen und Arbeitsplätzen. Das prognostizieren die
Digital Health kommt in Deutschland laut Industriestudie nur schleppend voran
6. November 2018
Düsseldorf/Kaiserslautern – Ein neues Computerspiel namens „jumpBALL“ soll Beine und Füße trainieren und so Thrombosen vorbeugen. Wissenschaftler der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER