NewsPolitikAkademisierung der Gesundheitsberufe stockt weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Akademisierung der Gesundheitsberufe stockt weiter

Donnerstag, 23. Februar 2017

Düsseldorf/Berlin – Die Verzögerungen bei der Akademisierung von Gesundheits­berufen hat die nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Grüne) kritisiert. „Die Modellstudiengänge sind inzwischen erfolgreich erprobt. Die Studiengänge sind be­liebt und tragen dazu bei, dass in wichtigen Gesundheitsberufen gut qualifizierter Nach­wuchs ausgebildet wird“, erklärte Steffens anlässlich eines Fachgesprächs mit Vertreten von Modellhochschulen in Düsseldorf. Leider hätten die positiven Ergebnisse der Be­gleit­forschung aber nicht dazu geführt, dass der Bund die akademischen Aus­bildungs­gänge in einen Regelbetrieb überführt habe.

Der Bund hatte in den vergangenen Jahren in den Berufsgesetzen der Alten- und Kran­ken­pflege, der Geburtshilfe, der Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie Modell­klau­­seln aufgenommen. Ziel war, die Akademisierung in den Pflege- und Gesundheits­fachberufen zu erproben.

Seit 2010 bieten die Modellhochschulen an insgesamt sieben Standorten in Nordrhein-Westfalen 422 Studienplätze für ein Bachelorstudium in den Gesundheitsfachberufen an. Diese wurden bereits im Jahr 2014 erfolgreich evaluiert. Dennoch hat der Bundes­gesetz­geber die von vielen Experten erwartete sogenannte Entfristung der Modellklau­seln ge­setzgeberisch nicht umgesetzt. Durch das dritte Pflegestärkungsgesetz (PSG III) hat er Ende 2016 die Modellklauseln in den Berufsgesetzen der Ergotherapie, Physio­therapie, Logopädie und der Hebammenkunde vielmehr bis zum 31. Dezember 2021 verlängert.

Anzeige

„Damit vergrößert der Bund den seit Jahren bestehenden fachlichen und rechtlichen Re­formstau bei den Pflege- und Gesundheitsfachberufen“, so Steffens. Sie betonte, die Hochschulen brauchten die Überführung in den Regelstudienstatus, um Planungs­sicher­heit und klare rechtliche Strukturen zu erhalten. „Der Bund aber drückt sich vor wichti­gen Reformen der Gesundheitsberufe und schiebt die Novelle der Berufsgesetze auf die lange Bank. Dadurch werden im Jahr 2021 beispielsweise das Logopädengesetz 41 Jahre und das Ergotherapeutengesetz bereits über 45 Jahre alt sein“, kritisierte Steffens. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
Berlin – An das bereits umfangreiche Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) werden noch weitere Vorhaben angehängt. So stellte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute sogenannte
Spahn will Therapeutenberufe aufwerten
14. November 2018
Hannover – Geht es nach der niedersächsischen Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD), sollen künftig Physiotherapeuten, Pfleger, Medizinische Fachangestellte und andere Kräfte im Gesundheitswesen
Niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt für Substitution ärztlicher Leistungen
14. November 2018
Kiel – Geld bekommen sie für ihre Ausbildung noch nicht, aber sie müssen auch nicht mehr Monat für Monat 400 Euro mitbringen: Angehende Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden werden in
Schleswig-Holstein schafft Schulgeld für Physiotherapeuten und Logopäden ab
19. Oktober 2018
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) erstattet ab sofort 70 Prozent des erhobenen Schulgeldes für Schüler der Ergotherapie, Logopädie, den Berufen in der Physiotherapie, Podologie sowie der
NRW erstattet große Teile des Schulgelds für Gesundheitsberufe
12. Oktober 2018
Berlin – Die Linken im Bundestag setzen sich für eine bessere Bezahlung von Heilmittelerbringern ein. Die Berufe der Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Podologen seien für viele
Linke wollen bessere Bezahlung von Heilmittelerbringern
1. Oktober 2018
Idstein – Der Fachkräftemangel bei Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden und Podologen ist möglicherweise noch größer als angenommen. Das legt eine Studie nahe, welche die Hochschule Fresenius in
Fachkräftemangel in den Therapieberufen laut Studie größer als angenommen
17. September 2018
Köln – Nordrhein-Westfalen (NRW) will Berufe im Gesundheitsbereich attraktiver machen und plant daher, zunächst 70 Prozent der Ausbildungskosten zu übernehmen. Dies solle rückwirkend zum 1. September
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER