Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schmerztherapie: TK fordert, Wirksamkeit digitaler Angebote zu prüfen

Mittwoch, 22. Februar 2017

Das digitale Selbstmanagement mithilfe der Migräne-App steigert die Therapietreue und senkt die Anzahl der Krankheitstage. /TK

Berlin – Eingebettet in ein medizinisches Versorgungskonzept können digitale Angebote die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten aber auch anderen chronischen Krank­heiten unterstützen. Ob Gesundheitsapps kontinuierlich zum Einsatz kommen und Wirkung zeigen, müsse aber zuerst nachgewiesen werden, sagte Jens Baas, Vorstands­vorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK) auf einer Pressekonferenz in Berlin. Die Migräne-App der TK habe den Test bestanden, weitere Angebote seien in der Prüfung.

Nach dem Prinzip – informieren, reflektieren und eigene erreichbare Ziele umsetzen – funktionieren alle Gesundheitschoaches der TK im Internet. Allein 2017 rechne man mit 220.000 Nutzern, teilte Baas mit. Das Angebot reiche vom Nichtrauchertraining über Stress-Coaches bis hin zu Bewegungsprogrammen.

Migräne-App der TK

  • kostenlos
  • ohne Registrierung
  • derzeit nur für iOS verfügbar
  • Android soll Ende Februar folgen

Kern der neuen Migräne-App, die von der Kieler Schmerzklinik entwickelt wurde, ist ein Schmerzkalender und eine Anleitung für eine progressive Muskel­entspannung. Zudem hilft die App, das Selbstmanagement der Patienten zu stärken und dabei, den besten Zeitpunkt für die Medikamenteneinnahme zu finden. „Alle Angaben, wie etwa die letzte Schmerzattacke, lassen sich eingeben und als Kopfschmerz-Logbuch für das Gespräch mit dem Therapeuten auslesen“, erklärte Hartmut Göbel, Direktor an der Schmerzklinik Kiel.

In einer Studie mit 176 Nutzern haben Fachärzte die Wirksamkeit der App analysiert, indem sie den Zeitraum drei Monate vor und nach Anwendung der App verglichen. „Ein Großteil der Teilnehmer berichtete uns, dass sie mithilfe der App die Therapievorgaben des Arztes besser einhalten, mehr als 90 Prozent empfinden das als eine deutliche Erleichterung“, sagte der Neurologe. Mehr als die Hälfte der Betroffenen gab zudem an, dass sie nach Installation der App seltener arbeitsunfähig waren. Die migränebedingte Behinderung nahm in den drei Monaten ebenfalls um etwa 20 Prozent ab. Der MIDAS-Score (Migraine Disability Assessment Score) reduzierte sich von 64 auf 52. Die Studienergebnisse zum Wirksamkeitsnachweis seien noch nicht veröffentlicht, sagte Göbel dem Deutschen Ärzteblatt. „Nach meiner Kenntnis gibt es bisher noch keine andere App, die sich vergleichbaren klinischen Tests unterzogen hat.“

Zahlen und Fakten

In Deutschland nimmt im Schnitt jeder Zehnte jeden Tag eine Kopfschmerztablette, jeder Zwanzigste leidet täglich an Kopfschmerz. 28 Millionen Frauen und 21 Millionen Männer seien betroffen. Damit sei Kopf­schmerz die Volkskrankheit Nummer eins. Tag für Tag blieben Tausende wegen ihrer Schmerzen der Arbeit fern. Allein wegen Migräne fehlten jeden Tag rund 5.200 Menschen – „und das sind nur die Fälle mit ärztlicher Diagnose und Krankschreibung“, erläuterte TK-Chef Jens Baas.

Spielerisch Rückenschmerzen bekämpfen

Eine zweites neues digitales Angebot, das die TK ausgewählt hat, adressiert das rückentherapeutische Selbst­ma­nage­ment. Das kostenpflichtige Valedo-System unterstützt chronisch kranke Patienten, die bereits vier Wochen und länger mit Rückenschmerzen arbeits­unfähig sind, unter ärztlicher Anleitung zu trainieren. Die sensorgestützte Rückentherapie basiert auf einem spiele­rischen Ansatz mit 50 Übungen, die die Betroffenen zu Hause durchführen können. Ähn­lich wie bei einem typischen Jump-and-Run-Spiel weichen die Nutzer Gefahren aus und sammeln Edelsteine, indem sie die computeranimierte Figur mit rückengerechten Bewe­gungen durch eine Fantasiewelt navigieren. Derzeit testen die Kieler Forscher noch die Akzeptanz der Nutzer, die Wirksamkeitsanalyse steht noch aus.

Einblicke in die sensorgestützte Rückentherapie /youtube, TK Presse & Politik

„Wir können zum jetzigen Zeitpunkt nicht versprechen, dass von uns ausgewählten Apps in zwei Jahren eine Wirksamkeit nachgewiesen werden kann“, sagte Baas. Der TK sei wichtig, das digitale Angebote im Gesundheitsbereich nicht allein den Start-ups zu überlassen. Bestenfalls sollte eine Kooperation mit Ärzten und Kliniken stattfinden, um die Qualität der App zu gewährleisten. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Ärzte fordern intelligente Patientenakte und wollen bei Tests mitreden
Dortmund – Die vernetzte elektronische Patientenakte (ePA) ist derzeit als wesentliche Komponente der Digitalisierung des Gesundheitswesens ein viel diskutiertes Thema. Wesentliche Fragen zur......
18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......
16.10.17
Wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten: Plädoyer für Bund-Länder-Staats­vertrag
Kiel – Die rasante Zunahme und Verbreitung digitaler Gesundheitsdaten bietet große Chancen, aber auch Risiken für die medizinische Forschung. In Deutschland fehlt unter anderem aufgrund der föderalen......
16.10.17
Ärger um Praxisausweis
Berlin – Damit Praxen ein Teil der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) werden können, benötigen Ärzte neben Konnektor, Kartenterminal und VPN-Zugangsdienst vor allem den Praxisausweis (SMC-B). Dieser......
13.10.17
Das „Wie“ der Telemedizin ist entscheidend
Berlin – Telemedizin soll den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ergänzen und nicht ersetzen. Dies war ein Fazit des Symposiums „Selbstbestimmung, Sicherheit, Gerechtigkeit – Perspektiven einer Ethik......
13.10.17
Ibuprofen statt Morphium: Bei Kindern nach einer OP die bessere Wahl
London – Die Schmerzmittel Ibuprofen und orales Morphium wirken gleich gut bei Kindern nach einem kleinen operativen Eingriff. Dennoch empfehlen Forscher vom London Health Sciences Centre, Ibuprofen......
13.10.17
Onkologische Patienten schmerzmedizinisch unterversorgt
Mannheim – Menschen mit Tumorerkrankungen sind schmerzmedizinisch zu einem beträchtlichen Teil unter- und fehlversorgt. Das geht aus Ergebnissen einer Online-Befragung der Deutschen Gesellschaft für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige