Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Depressionen: Merkel fordert Entstigmati­sie­rung

Mittwoch, 22. Februar 2017

/dpa

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklä­rung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern darüber. Viele Menschen trauten sich nicht, über Depressionen zu sprechen und kehrten eine Erkrankung unter den Teppich, sagte Merkel heute bei einer mit internationalen Experten besetzten Konfe­renz im Kanzleramt unter dem Titel „Was Menschen wichtig ist – Globale Gesundheit und Innovation“.

Merkel sagte, vom Kanzleramt bis zu Behörden und Unternehmen solle über Entstig­mati­sie­rung gesprochen werden. „Es ist in der Tat ein Thema, das uns alle zu Entwicklungs­ländern macht.“ Es leuchte jedem ein, wie eng physische und mentale Krankheiten zu­sammenhingen. „Gesundheit hat sehr viel mit der eigenen Würde zu tun“, sagte Merkel. Das Burnout-Problem, ein Erschöpfungssyndrom, nehme rapide zu. Die Veranstaltung im Kanzleramt, das sogenannte Internationale Deutschlandforum, ist eine Plattform für inter­disziplinären und interkulturellen Dialog zu weltweit relevanten Zukunftsfragen.

Mehr über psychische Erkrankungen aufklären

Teilnehmer baten Merkel heute, „Reklame für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz zu machen“. Depressionen seien kein esoterisches Randthema. Ein „Führungsstil am Ar­beitsplatz“ könne zu psychischen Erkrankungen führen. Für Effizienz und Kosten bei Un­ternehmen und Behörden sei es wichtig, Risiken für psychische Belastungen zu senken. Hilfe könne etwa im Arbeitsschutzgesetz verankert werden. Die Prävention müsse drin­gend schon bei Kindern und Jugendlichen ansetzen. Über Gefahren von Drogen und Al­kohol würden sie früh aufgeklärt – nicht aber über seelische Erkrankungen.

Merkel versicherte, dass sich sowohl die großen Industrienationen (G7) – sie tagen das nächste Mal im Mai in Italien – als auch die Industrie- und Schwellenländer (G20) – sie kommen im Juli unter deutscher Präsidentschaft in Hamburg zusammen – um die Ge­sund­heitsfragen kümmern werden. Unter anderem geht es um das gemeinsame Vor­gehen bei länderübergreifender Ausbreitung von Infektionskrankheiten und um eine Einschränkung des Antibiotika-Einsatzes in der Landwirtschaft, um Resistenzen gegen Antibiotika bei Tieren und Menschen zu reduzieren.

Merkel sagte, wenn Hühner mehr Platz hätten, würde ihnen weniger Antibiotika gegeben werden müssen. Wenn dann von Kostensteigerungen für die Erweiterung von Ställen ge­sprochen werde, wolle sie gern berechnen lassen, wie viel Geld ausgegeben werden müs­s­e, um eine Antibiotika-Resistenz wieder zu überwinden – was außerdem Jahre dau­ere. „Das muss man dann ganz hart in ein Verhältnis setzen.“

Globale Gesundheit von „allergrößter Bedeutung“

Bereits in ihrem aktuellen aktuellen Video-Podcast hatte Merkel erklärt, die „globale Ge­sundheit“ sei „von allergrößter Bedeutung“. Die internationale Staatengemeinschaft ha­be sich mit der Agenda 2030 „das sehr anspruchsvolle Ziel gestellt, dass jeder Bürger der Welt – egal welchen Alters – ein Anrecht auf Gesundheitsversorgung hat“.

Während seiner G7-Präsidentschaft habe Deutschland eine Forschungsinitiative zur Entwicklung von Impfstoffen gegen Tropenkrankheiten auf den Weg gebracht. „Daran werden wir auch entschieden weiterarbeiten“, sagte die Kanzlerin. Zum Beispiel wolle sie im Rahmen des deutschen G20-Vorsitzes „schauen, ob wir noch mehr Mitstreiter auf die­sem Weg bekommen können“. Dazu werde es vor dem Treffen der Staats- und Regie­rungs­chefs eine Zusammenkunft der Ge­sund­heits­mi­nis­ter geben, kündigte Merkel an.

Das internationale Deutschlandforum bietet Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissen­schaft und Zivilgesellschaft eine Möglichkeit für den internationalen Austausch zu Zu­kunfts­fragen. Ziel des Forums ist es, ein Netzwerk für globales Lernen aufzubauen und gemeinsame Lösungen für Zukunftsfragen zu entwickeln.

Merkel: Globaler Gesundheitsschutz bekämpft auch Fluchtursachen

Berlin – Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen. „Wir Deutschen, das haben wir ja durch die Flüchtlinge gesehen, haben immer ein Interesse daran, dass Menschen anderswo vernünftig, gut leben können, um eben Fluchtursachen zu bekämpfen“, sagte Angela Merkel (CDU) in ihrem am Samstag veröffentlichten [...]

Die rund 120 Teilnehmer diskutieren auf dem dritten Forum neben dem Umgang mit An­tibiotika und mentaler Gesundheit auch, wie vernachlässigte Tropenkrankheiten besser bekämpft werden können.

Das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten begrüßte das Pro­gramm des Forums. Es lenke mehr Aufmerksamkeit auf die Frage, wie die internationa­len Ziele zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten zu erreichen seien. „Die UN-Nachhaltigkeitsziele erheben den Anspruch, niemanden zurückzulassen und beson­ders benachteiligte Bevölkerungsgruppen verstärkt zu fördern. Die Bundesregierung kann und sollte mehr tun, um dem gerecht zu werden“, sagte Jürgen May, Sprecher des Deutschen Netzwerks gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten und Leiter der Ar­beitsgruppe Infektionsepidemiologie beim Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin.

Mehrere Gäste präsentierten auf dem Forum ihre innovativen Ansätze, um die medizini­sche Versorgung und die Vorsorge vor Krankheiten und Epidemien zu verbessern. Bright Simons aus Ghana hat beispielsweise das Netzwerk „mPedigree“ gegründet, das gegen gefälschte Medikamente kämpft. Das Unternehmen ist bereits in zwölf afrika­nischen Ländern aktiv und kennzeichnet Medikamentenverpackungen als „sicher“.

© dpa/hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.01.18
Wundinfektionen: Neues Antibiotikum greift Biofilm an
Leiden/Niederlande – Ein neues Antibiotikum, das die Wirkung eines Peptids des menschlichen Immunsystems nachahmt, kann nosokomiale ESKAPE-Keime innerhalb von Minuten abtöten. Das Mittel wirkt auch in......
12.01.18
Östrogenpflaster beugt in Studie depressiven Symptomen zu Beginn der Menopause vor
Chapel Hill/North Carolina – Eine transdermale Östrogentherapie hat in einer randomisierten kontrollierten Studie die Entwicklung von depressiven Symptomen zu Beginn der Menopause vermindert. Infolge......
11.01.18
Projekt „Resist“ sieht mehr Schulungsplätze für Ärzte im Saarland vor
Saarbrücken – Das Projekt „Resist“ stellt im Saarland zusätzliche Plätze für niedergelassene Ärzte bereit. Es wurde im Juli 2017 vom Verband der Ersatzkassen (vdek) gemeinsam mit der Kassenärztlichen......
08.01.18
Forschung soll Situation von Kindern psychisch kranker Eltern verbessern
Berlin/Gießen – Kinder psychisch kranker Eltern stehen im Mittelpunkt eines Forschungsprojekts an verschiedenen deutschen Universitäten, unter anderem der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) unter......
02.01.18
Psychotherapeuten­kammer fordert zusätzliche Behandlungsplätze
Berlin – Der Präsident der Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK), Dietrich Munz, hat die Krankenkassen aufgefordert, mehr Behandlungsplätze für psychische Erkrankungen zu schaffen. „Psychisch Kranke......
31.12.17
Esketamin-Nasenspray lindert Major-Depression in klinischer Studie
Titusville – Eine intra-nasale Formulierung von Esketamin, dem S-Enantiomer des intravenösen Anästhetikums Ketamin, hat in einer ersten randomisierten klinischen Studie die Symptome bei......
29.12.17
Psychiater sehen „isolierte höhenbedingte Psychose“ als eigenes Krankheitsbild
Bozen/Innsbruck – Notfallmediziner von Eurac Research aus Bozen und Psychiater der Medizinischen Universität Innsbruck haben psychotische Episoden in extremen Höhen analysiert und beschreiben jetzt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige