Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebs: Einmalige Sigmoidoskopie senkt Darmkrebsrate über 17 Jahre

Donnerstag, 23. Februar 2017

dpa

London – Eine einmalige Sigmoidoskopie zwischen dem 55. und 64. Lebensjahr kann das Erkrankungsrisiko am Darmkrebs auch noch nach 17 Jahren senken. Dies zeigt die jüngste Auswertung einer randomisierten Vergleichsstudie aus Großbritannien im Lancet (2017; doi: /10.1016/S0140-6736(17)30396-3).

Anders als in Deutschland und den USA basiert die Darmkrebsvorsorge in Groß­britannien auf einer flexiblen Sigmoidoskopie mit jährlichen Stuhluntersuchungen auf okkultes Blut. Das UK National Screening Committee empfiehlt die Endoskopie seit 2011 als einmalige Untersuchung im Alter von 55 Jahren. Die Untersuchung wird inzwischen flächendeckend von (fast allen) 64 Screening-Zentren des Nationalen Gesundheits­dienstes angeboten. Zwischen dem 60. und 74. Lebensjahr werden kostenlose Stuhluntersuchungen auf okkultes Blut beim Hausarzt angeboten. 

Die Evidenz des Screenings basiert in erster Linie auf den Ergebnissen des UK Flexible Sigmoidoscopy Screening Trial, an dem zwischen 1994 und 1999 insgesamt 170.432 Männer und Frauen im Alter zwischen 55 und 64 Jahren teilgenommen hatten. Die Ergebnisse der Studie waren zuvor im Lancet (2010; 375: 1624-1633) publiziert worden. Nach einer medianen Nachbeobachtung von 11,2 Jahren waren in der Sigmoidoskopie-Gruppe 706 von 40.674 Personen an Darmkrebs erkrankt. 386 Karzinome befanden im distalen, 311 im proximalen Kolon. In der Vergleichsgruppe kam es zu 1.818 Darmkrebserkrankungen auf 112.939 Personen (1.192 im distalen und 628 im proximalen Kolon).

Wendy Atkin von Cancer Research UK hatte damals in der Per-Protokoll-Analyse (sie umfasst nur Personen, die auch an der Untersuchung teilnahmen) eine Reduktion der Krebsrate um 33 Prozent ermittelt. Die Zahl der Krebserkrankungen in Rektum und Sigmoid, die bei der Sigmoidoskopie eingesehen werden, sank sogar um 50 Prozent. Krebserkrankungen im proximalen Kolon wurden erwartungsgemäß nicht verhindert, da diese Regionen von der Sigmoidoskopie nicht erreicht werden.

Inzwischen sind im Mittel 17,1 Jahre seit der Sigmoidoskopie vergangen. Eine zweite Endoskopie, die in Deutschland oder den USA nach zehn Jahren empfohlen wird, ist im britischen Darmkrebs-Screening nicht vorgesehen. Die Zahl der Teilnehmer, die an Darmkrebs erkrankt sind, ist in der Sigmoidoskopie-Gruppe inzwischen auf 1.230 (592 distal und 612 proximal) und in der Kontrollgruppe auf 3.253 (1.987 distal und 1.255 proximal) gestiegen. Einige dieser Tumore hätten sicherlich durch eine zweite Unter­suchung verhindert werden können. Wie viele, ist wegen einer fehlenden Inter­ventionsgruppe nicht klar.

Dies bedeutet allerdings nicht, dass das Screening nur in den ersten zehn Jahren effektiv ist. Im Gegenteil: Das Screening, bei dem Adenome entfernt werden, senkt auch in der Folgezeit noch die Zahl der Krebserkrankungen. Über die gesamte 17-jährige Untersuchungszeit ermittelt Atkin in der Per-Protokoll-Analyse eine Reduktion der Darmkrebsrate um insgesamt um 35 Prozent. Bei den distalen Tumoren betrug die Reduktion 56 Prozent.

Die Zahl der Personen, die gescreent werden müssen, um einen zusätzlichen Darm­krebs zu entdecken, hat sich sogar noch verbessert: Von 191 nach 11 Jahren auf 98 nach 17 Jahren. Dies steigert aus der Perspektive des Anbieters die Effizienz des Screenings: Es müssen deutlich weniger Personen untersucht werden, um einen Darmkrebs zu entdecken.

Aus der Perspektive der Bevölkerung steigt mit dem Verzicht auf die zweite Endoskopie natürlich das Risiko, trotz der Vorsorge an Darmkrebs zu erkranken. Auch die Nachteile, sie sich aus der Wahl der Sigmoidoskopie anstelle einer kompletten Koloskopie ergeben, könnten mit der Zeit ansteigen. Atkin weist darauf hin, dass der Anteil der Darmkrebserkrankungen im proximalen Darm mit zunehmendem Alter steigt von 29 Prozent im Alter von 55 Jahren auf 48 Prozent im Alter von 80-84 Jahren. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will erreichen, dass durch Masseneinladungen möglichst schnell mehr Männer und Frauen zur Darmkrebsvorsorge bewegt werden. „Im Laufe des Jahres müssen die
Druck bei Darmkrebsvorsorge erhöht
9. Mai 2018
Roclville/Maryland – Die US Preventive Services Task Force (USPSTF), die die US-amerikanische Regierung in Fragen Krankheitsprävention berät, gibt ihre Zurückhaltung gegenüber dem PSA-Test zur
Prostatakrebs: USPSTF rät zu selektivem PSA-Screening
2. Mai 2018
London – Wegen einer Panne im britischen Programm für Brustkrebsvorsorge sind über Jahre hinweg abschließende Tests versäumt worden. Wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute in London mitteilte, erhielten
Panne bei Brustkrebsvorsorge in Großbritannien
18. April 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat das gesetzliche Stellungnahmeverfahren des Screeningprogramms auf Gebärmutterhalskrebs eingeleitet. Eine definierte Gruppe von
Stellungnahmeverfahren zum Screening auf Gebärmutterhalskrebs startet
11. April 2018
Heidelberg – Stuhltests und endoskopische Untersuchungen können im Rahmen eines Bevölkerungsscreenings die Darmkrebssterblichkeit senken. Das Screeningangebot muss jedoch an die Leistungsfähigkeit des
Für welche Verfahren der Nutzen im Darmkrebsscreening belegt ist
22. März 2018
Hamilton/Ontario – Die digitale rektale Untersuchung, die vor Einführung des PSA-Tests die einzige Möglichkeit zur Früherkennung des Prostatakarzinoms war, ist laut einer aktuellen Metaanalyse in den
Prostatakarzinom: Digitale rektale Untersuchung zu ungenau für die Krebsfrüherkennung
16. März 2018
Berlin – Abklärungskoloskopien nach einem positiven iFOBT-Stuhltest müssen als kurative Untersuchungen abgerechnet werden. Das hat der Erweiterte Bewertungsausschuss gegen die Stimmen der
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige