NewsPolitikKrankenkassen erzielen Milliardenüberschuss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen erzielen Milliardenüberschuss

Donnerstag, 23. Februar 2017

/dpa

Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Fi­nanz­plus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Polster ist auf gut 15 Milliarden Euro gestie­gen, wie heute der GKV-Spitzenverband mitteilte. Die exakten Zahlen veröffentlicht das Bundes­gesundheitsministerium Anfang März.

Zum Jahresende 2015 hatte die Finanz­reser­ve noch etwa 14,5 Milliarden Euro be­tragen. Damit stehen die Krankenkassen bes­s­er da, als de­ren Spitzenvertreter im ver­gan­genen Jahr vorhergesagt hatten. Somit sinkt die Wahr­schein­lichkeit, dass die Zu­satz­beiträge der Kassen im kommenden Jahr auf brei­ter Front steigen werden.

Anzeige

Hauptgründe für die guten Kassenfinanzen sind die brummende Konjunktur, höhere Löh­ne und die gute Beschäftigungslage. Dadurch fließt auch mehr Geld in die Sozialkassen. Steigende Ausgaben für Ärzte, Kliniken und Medikamente konnten die Krankenkassen so mehr als ausgleichen. Das gilt, obwohl die Bundesregierung Leistungsverbesserun­gen mit einem Kostenplus erkaufte.

Ergebnis gut für Versicherte

Entwarnung gibt es nun erst einmal für die rund 55 Millionen Kassenmitglieder. Denn wenn die Ausgaben stärker steigen als die Einnahmen der Kassen, müssen die Kassen­mitglieder das alleine über die Zusatzbeiträge bezahlen. Der durchschnittliche Zusatz­bei­trags­satz ist laut offizieller Schätzung vom Oktober bei 1,1 Prozent des Bruttoein­komm­ens stabil. Tatsächlich liegt der tatsächliche Wert heute leicht darunter. Der allgemeine Beitragssatz von 14,6 Prozent – getragen je zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitneh­mern – ist gesetzlich fixiert.

Die Krankenkassen hatten noch im vergangenen Sommer einen spürbar steigenden Zu­satzbeitrag vorhergesagt. Damalige Prognosen aus dem GKV-Spitzenverband hatten den Zusatzbeitrag für 2017 auf 1,3 bis 1,4 Prozent taxiert. Bei einem Monats­ein­kommen von 2.500 Euro brutto wären das immerhin 90 Euro im Jahr mehr gewesen. Die Entwick­lung für 2018 wird genauer erst im Herbst klar, wenn offizielle Konjunkturprogno­sen für das kommende Jahr vorliegen.

„Wir freuen uns, dass die Finanzsituation besser ist, als dies noch im Sommer letzten Jah­­res zu erwarten war“, sagte GKV-Sprecher Florian Lanz. Nach aktuellen Prognosen werde es in diesem Jahr nochmals eine Zunahme der Anzahl an sozialversiche­rungs­pflich­tigen Beschäftigten in Deutschland erwartet. Ein Allzeitrekord, der die Finanzbasis der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung trotz der weiter steigenden Ausgaben stabil halte, sagte Lanz.

Er betonte aber auch, die guten Rahmenbedingungen müssten genutzt wer­den, um die Ausgabenseite anzugehen. „Wir brauchen beispielsweise Strukturver­ände­run­gen bei den Kliniken und bessere Preise für Medikamente, denn sonst bekommen wir spätes­tens bei der nächsten Konjunkturdelle massiven Druck auf die Krankenkassen­bei­träge“, prog­nos­tizierte er. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #686753
R. Salomé
am Freitag, 3. März 2017, 10:33

Klagen und warnen trotz "Allzeitrekords"?

In den letzten vier Jahren hat die GKV überwiegend gut gewirtschaftet und milliardenschwere Janus-Türme gebaut. Jetzt wird sogar ein Allzeitrekord bei den Überschüssen erwartet.
Für Herrn Lanz ein passender Anlass sich zu beschweren und über die Krankenhauskosten und Medikamentenpreise zu schimpfen? Kann die GKV nicht mal eine freudige Nachricht einfach so stehen lassen? Gääähn...
LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Düsseldorf – Die Pro-Kopf-Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind seit der Wiedervereinigung deutlich stärker gestiegen als die Einkommen der Beitragszahler. Das geht aus einer noch
Ausgaben der Krankenkassen überproportional gestiegen
27. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen müssen in den kommenden Jahren durch die Gesetze von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zusätzliche Milliardenausgaben schultern. Im kommenden Jahr kämen auf sie
Krankenkassen müssen mit zusätzlichen Milliardenausgaben rechnen
25. März 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Finanzierungsausgleich der Krankenkassen und die Struktur der Kassenfamilien deutlich verändern. Mit dem heute vorgelegten Entwurf eines
Spahn will Finanzen und Strukturen der Kassen neu ordnen
7. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr einen etwas kleineren Überschuss erzielt, aber weiterhin enorme Finanzpolster. Unter dem Strich stand 2018 ein Plus von zwei Milliarden Euro, wie
Krankenkassen erzielten Überschuss von zwei Milliarden Euro
22. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne untermauert, per Ministerbescheid des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) Leistungen in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung
Eingriffe per Ministerbescheid in die Selbstverwaltung sollen Ausnahmefälle sein
7. Dezember 2018
Berlin – Mit Empörung haben die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen und auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) auf die weiter gestiegenen Finanzpolster der gesetzlichen
Finanzpolster der Krankenkassen lösen Empörung aus
6. Dezember 2018
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat kritisch auf die Forderung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert, angesichts wachsender Finanzpolster der Krankenkassen die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER