NewsPolitikThüringen will mehr Hebammen ausbilden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringen will mehr Hebammen ausbilden

Donnerstag, 23. Februar 2017

Erfurt – Angesichts von Engpässen bei Hebammen in Thüringen sollen künftig mehr Ge­burtshelferinnen ausgebildet werden. Im September starte in Erfurt ein weiterer Ausbil­dungs­gang, kündigte Sozialministerin Heike Werner (Linke) heute im Landtag an. Bereits im vergangenen Jahr habe an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena ein ent­sprechender Stu­diengang begonnen. Bis 2020 müssen alle Hebammen EU-weit einen Bachelorabschluss haben. Die Kapazitäten bei der Ausbildung müssten ausgebaut werden, forderte Werner.

„Offene Stellen können nicht besetzt werden“, sagte die Erste Vorsitzende des Hebamm­en-Landesverbands, Annika Wanierke, am Rande der Plenarsitzung. Nach ihren Anga­ben werden viele Geburtshelferinnen nach Großbritannien oder in die Schweiz abge­wor­ben. Notwendig sei zudem eine bessere Datenbasis, um zu wissen, wie viele Hebammen in den nächsten Jahren fehlten, sagte sie. Ihren Angaben zufolge arbeiten nicht wenige Hebammen in Kliniken und sind parallel selbstständig. Das werde nicht erfasst.

Anzeige

Nach Angaben des Landesverbands steigt die Versicherungsprämie für die freiberuf­lichen Hebammen weiter an und wird zu Jahresmitte 7.639 Euro betragen. In Thüringen beschäftigt sich ein Runder Tisch mit der Lage von Geburtshelferinnen. Ihre Situation müsse weiter verbessert werden, forderten Abgeordnete mehrerer Fraktionen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Erfurt – Beamte in Thüringen können künftig einen Zuschuss für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten. Von 2020 an werde sich das Land auch an den Kosten für die GKV beteiligen, sagte
Thüringen will Beitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung für Beamte bezuschussen
15. März 2019
Erfurt – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Thüringen ist im vergangenen Jahr auf 3.176 gestiegen. Das waren 141 oder 4,6 Prozent mehr als 2017, wie das Statistische Landesamt gestern in Erfurt
Mehr Schwangerschaftsabbrüche in Thüringen registriert
7. März 2019
Erfurt – In den Frauenhäusern Thüringens fehlen derzeit rund 150 Plätze. Nach einer EU-Richtlinie, die im Februar 2018 in Deutschland in Kraft getreten sei, seien für das Land 290 Plätze erforderlich,
In Thüringens Frauenhäusern fehlen 150 Plätze
6. März 2019
Hannover – Trotz zunehmender Geburten ist in Niedersachsen die Zahl der überwiegend im Krankenhaus arbeitenden Hebammen mit etwas mehr als 900 konstant geblieben. Das geht aus dem Bericht
Steigende Geburtenzahlen bei konstanter Hebammenzahl in Niedersachsen
5. März 2019
Berlin – Bei der Novellierung der Hebammenausbildung gibt es noch Abstimmungsbedarf zwischen Bund und Ländern. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Akademisierung der Hebammenausbildung: FDP fordert Bund zum Handeln auf
22. Februar 2019
Erfurt – In der Debatte um die künftige Struktur der Leitstellen für Notarzt- und Rettungseinsätze in Thüringen liegt ein neuer Vorschlag auf dem Tisch. Nach Abstimmungen mit den Kommunen schlägt das
Thüringen: Ministerium legt überarbeiteten Vorschlag zu Rettungsleitstellen vor
14. Februar 2019
Berlin – Der Hebammenverband heute dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium Eckpunkte für ein Geburtshilfe-Stärkungsgesetz überreicht, um die Versorgung in Deutschlands Kreißsälen zu verbessern. Darin fordert
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER