NewsPolitikThüringen will mehr Hebammen ausbilden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringen will mehr Hebammen ausbilden

Donnerstag, 23. Februar 2017

Erfurt – Angesichts von Engpässen bei Hebammen in Thüringen sollen künftig mehr Ge­burtshelferinnen ausgebildet werden. Im September starte in Erfurt ein weiterer Ausbil­dungs­gang, kündigte Sozialministerin Heike Werner (Linke) heute im Landtag an. Bereits im vergangenen Jahr habe an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena ein ent­sprechender Stu­diengang begonnen. Bis 2020 müssen alle Hebammen EU-weit einen Bachelorabschluss haben. Die Kapazitäten bei der Ausbildung müssten ausgebaut werden, forderte Werner.

„Offene Stellen können nicht besetzt werden“, sagte die Erste Vorsitzende des Hebamm­en-Landesverbands, Annika Wanierke, am Rande der Plenarsitzung. Nach ihren Anga­ben werden viele Geburtshelferinnen nach Großbritannien oder in die Schweiz abge­wor­ben. Notwendig sei zudem eine bessere Datenbasis, um zu wissen, wie viele Hebammen in den nächsten Jahren fehlten, sagte sie. Ihren Angaben zufolge arbeiten nicht wenige Hebammen in Kliniken und sind parallel selbstständig. Das werde nicht erfasst.

Anzeige

Nach Angaben des Landesverbands steigt die Versicherungsprämie für die freiberuf­lichen Hebammen weiter an und wird zu Jahresmitte 7.639 Euro betragen. In Thüringen beschäftigt sich ein Runder Tisch mit der Lage von Geburtshelferinnen. Ihre Situation müsse weiter verbessert werden, forderten Abgeordnete mehrerer Fraktionen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Dezember 2018
Weimar – Die geltende Bereitschaftsdienstordnung in Thüringen muss geändert werden. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) hingewiesen. Hintergrund ist ein Urteil des Bundessozialgerichtes
Thüringen: Änderung der Bereitschaftsdienstordnung nötig
29. November 2018
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband fordert von der Bundesregierung mehr Engagement für die von der Europäischen Union vorgesehene Akademisierung ihres Berufes. Es sei mittlerweile absehbar, dass es
Hebammenverband plädiert für Stärkung der Geburtshilfe
26. November 2018
München – Drei bayerische Hochschulen sollen künftig Studiengänge für Hebammen anbieten. Angehende Hebammen können sich an der Katholischen Stiftungshochschule für angewandte Wissenschaften in
Hebammenstudiengang an drei Hochschulen in Bayern
19. November 2018
Magdeburg – Hebammen in Sachsen-Anhalt bewerten ihren Beruf als abwechslungsreich und interessant, beklagen aber eine stark gestiegene Arbeitsbelastung. Jede fünfte Hebamme denkt darüber nach, den Job
Studie sieht hohe Arbeitsbelastung bei Hebammen
8. November 2018
Erfurt – Die Patientenzahlen der Krankenhäuser sind in Thüringen nach Jahren des Anstiegs 2017 leicht gesunken. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes von heute behandelten die Kliniken rund
Leicht rückläufige Patientenzahl in Thüringens Kliniken
7. November 2018
Erfurt – In den 43 Thüringer Krankenhäusern sind im vergangenen Jahr rund 2,8 Milliarden Euro an Gesamtkosten aufgelaufen. Dies seien gut 106 Millionen Euro oder 3,9 Prozent mehr als im Jahr davor
Gut 106 Millionen Mehrkosten in Thüringens Krankenhäusern
29. Oktober 2018
Düsseldorf – Karl-Josef Laumann (CDU), Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW), fordert bei der geplanten Reform der Hebammenausbildung mehr Tempo von der Bundesregierung. Das Ministerium
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER