NewsPolitikThüringen will mehr Hebammen ausbilden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringen will mehr Hebammen ausbilden

Donnerstag, 23. Februar 2017

Erfurt – Angesichts von Engpässen bei Hebammen in Thüringen sollen künftig mehr Ge­burtshelferinnen ausgebildet werden. Im September starte in Erfurt ein weiterer Ausbil­dungs­gang, kündigte Sozialministerin Heike Werner (Linke) heute im Landtag an. Bereits im vergangenen Jahr habe an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena ein ent­sprechender Stu­diengang begonnen. Bis 2020 müssen alle Hebammen EU-weit einen Bachelorabschluss haben. Die Kapazitäten bei der Ausbildung müssten ausgebaut werden, forderte Werner.

„Offene Stellen können nicht besetzt werden“, sagte die Erste Vorsitzende des Hebamm­en-Landesverbands, Annika Wanierke, am Rande der Plenarsitzung. Nach ihren Anga­ben werden viele Geburtshelferinnen nach Großbritannien oder in die Schweiz abge­wor­ben. Notwendig sei zudem eine bessere Datenbasis, um zu wissen, wie viele Hebammen in den nächsten Jahren fehlten, sagte sie. Ihren Angaben zufolge arbeiten nicht wenige Hebammen in Kliniken und sind parallel selbstständig. Das werde nicht erfasst.

Nach Angaben des Landesverbands steigt die Versicherungsprämie für die freiberuf­lichen Hebammen weiter an und wird zu Jahresmitte 7.639 Euro betragen. In Thüringen beschäftigt sich ein Runder Tisch mit der Lage von Geburtshelferinnen. Ihre Situation müsse weiter verbessert werden, forderten Abgeordnete mehrerer Fraktionen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
9. August 2018
Hannover – Der Hebammenverband Niedersachsen fordert die zügige Umsetzung einer EU-Richtlinie, nach der Hebammen über ein Studium ausgebildet werden sollen. „Wir sehen keine andere Wahl als eine volle
Verband mahnt schnellen Aufbau von Studienplätzen für Hebammen an
7. August 2018
München – In Bayern sind zwar viele Mütter grundsätzlich mit der Qualität der Hebammenbetreuung zufrieden. Dennoch gibt es erhebliche Probleme, wie eine aktuelle IGES-Studie zur Hebammenversorgung im
Hebammenversorgung: Studie zeigt Defizite in Bayern auf
3. August 2018
Erfurt – In der Dauerdebatte um die Rettungsleitstellen in Thüringen fordern die Krankenkassen weiterhin eine deutliche Reduzierung der Anzahl. „Gerade Leitstellen mit einem kleinen Einzugsbereich
Kosten für Rettungsdienst in Thüringen steigen
11. Juli 2018
Nordhausen/Erfurt – Nach dem Bekanntwerden von zwei Todesfällen aufgrund von Tuberkulose hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Thüringen aktuelle Fallzahlen zu der Infektionskrankheit in Thüringen
Tuberkulose: Thüringen gibt nach Todesfällen Entwarnung
28. Juni 2018
Überlingen – Nachdem er mehrere Wochen geschlossen war, soll der Kreißsaal der Helios-Klinik in Überlingen (Bodenseekreis) am kommenden Montag wieder öffnen. Das kündigt der Klinikbetreiber auf seiner
Überlinger Kreißsaal öffnet im Juli wieder
27. Juni 2018
Berlin – Die Haftpflichtprämie für freiberuflich in der Geburtshilfe tätige Hebammen erhöht sich zum 1. Juli 2018 erneut. Wie der Deutsche Hebammenverband (DHV) mitteilte, liegt der jährliche Beitrag

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER