NewsPolitikThüringen will mehr Hebammen ausbilden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringen will mehr Hebammen ausbilden

Donnerstag, 23. Februar 2017

Erfurt – Angesichts von Engpässen bei Hebammen in Thüringen sollen künftig mehr Ge­burtshelferinnen ausgebildet werden. Im September starte in Erfurt ein weiterer Ausbil­dungs­gang, kündigte Sozialministerin Heike Werner (Linke) heute im Landtag an. Bereits im vergangenen Jahr habe an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena ein ent­sprechender Stu­diengang begonnen. Bis 2020 müssen alle Hebammen EU-weit einen Bachelorabschluss haben. Die Kapazitäten bei der Ausbildung müssten ausgebaut werden, forderte Werner.

„Offene Stellen können nicht besetzt werden“, sagte die Erste Vorsitzende des Hebamm­en-Landesverbands, Annika Wanierke, am Rande der Plenarsitzung. Nach ihren Anga­ben werden viele Geburtshelferinnen nach Großbritannien oder in die Schweiz abge­wor­ben. Notwendig sei zudem eine bessere Datenbasis, um zu wissen, wie viele Hebammen in den nächsten Jahren fehlten, sagte sie. Ihren Angaben zufolge arbeiten nicht wenige Hebammen in Kliniken und sind parallel selbstständig. Das werde nicht erfasst.

Anzeige

Nach Angaben des Landesverbands steigt die Versicherungsprämie für die freiberuf­lichen Hebammen weiter an und wird zu Jahresmitte 7.639 Euro betragen. In Thüringen beschäftigt sich ein Runder Tisch mit der Lage von Geburtshelferinnen. Ihre Situation müsse weiter verbessert werden, forderten Abgeordnete mehrerer Fraktionen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Berlin – Hebammen und Entbindungshelfer sollen künftig in einem dualen Studium statt wie bisher an Hebammenschulen auf den Beruf vorbereitet werden. Das kündigte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Große Koalition diskutiert über Reform der Hebammenausbildung
15. Oktober 2018
Weimar – Die Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung in Thüringen hat eine augenärztliche Stiftungspraxis eingerichtet. Die Gründung der Praxis in Hermsdorf (Saale-Holzland-Kreis)
KV Thüringen richtet augenärztliche Stiftungspraxis ein
8. Oktober 2018
München – In Bayern ist ein neues Geburtshilfe-Förderprogramm gestartet. „Mit unserem ‚Zukunftsprogramm Geburtshilfe’ mit einem geplanten Fördervolumen von 30 Millionen Euro unterstützen wir die
Bayern fördert die wohnortnahe Hebammenbetreuung
27. September 2018
Jena – Auch in Thüringen sollen Ärzte bestimmte Patienten künftig ausschließlich über Kommunikationsmedien behandeln können. Eine entsprechende Änderung der Berufsordnung hat die Kammerversammlung
Ärztekammer Thüringen macht Weg für ausschließliche Fernbehandlung frei
26. September 2018
Frankfurt am Main – Hilfe für Frauen, die während oder nach der Schwangerschaft keine Hebamme gefunden haben: Das Frankfurter Familienzentrum Monikahaus hat eine neu eingerichtete Hebammenambulanz
Hebammenambulanz in Frankfurt startet in Familienzentrum
24. September 2018
Regensburg – Rund drei Wochen nach dem Startschuss haben in Bayern schon 126 Hebammen den 1.000-Euro-Zuschuss der Staatsregierung beantragt. Dies teilte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) heute
Mehr als 100 Hebammen in Bayern haben 1.000-Euro-Bonus beantragt
21. September 2018
Berlin – Im Rahmen der Debatte um das „Sofortprogramm Pflege“ der Bundesregierung fordern die Bundesländer Verbesserungen auch für die Versorgung durch Hebammen. Jedes zweite Krankenhaus habe
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER