Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Seltene Geburt: Drillinge ohne Kaiserschnitt geboren

Donnerstag, 23. Februar 2017

Filderstadt – Eine Frau hat in Filderstadt ohne Kaiserschnitt Drillinge zur Welt gebracht. „Sie kamen in der 35. Woche, das ist außergewöhnlich“, sagte Hauke Schütt, Chefarzt der Gynäkologie der Filderklinik, heute. Die meisten Drillinge würden schon einige Wo­chen früher und fast immer per Kaiserschnitt geholt. Zudem handelte es sich nicht um eine künstliche Befruchtung.

„Das ist schon eine extreme Rarität“, bestätigte Marie-Louise Paul vom ABC-Club, einer Initiative für Drillings- und andere Mehrlingsfamilien. Ihr sei nur ein weiterer Fall bekannt, bei dem Drillinge nicht per Kaiserschnitt geboren wurden. Die Mutter stammt aus Tune­si­en und lebt mit ihrem Mann seit eineinhalb Jahren in Deutschland.

Laut dem Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, Christian Albring, ist eine deutlich zu frühe Geburt bei Drillingen eigentlich die Regel. „Dabei wird man einerseits versuchen, den Zeitpunkt der Geburt so weit wie möglich hinauszuzögern, damit sich die Kinder noch im Mutterleib entwickeln können“, sagte er. Andererseits müsse die Schwan­ger­schaft aber auch beendet werden, bevor Mutter und Kinder einen gesundheitlichen Schaden nähmen.

Die Geburt am 16. Februar begleiteten rund 25 Ärzte, Hebammen und Krankenschwes­tern. „Dafür mussten wir alle Kräfte mobilisieren“, sagte Schütt. Die zwei Mädchen und der Junge kamen innerhalb von 49 Minuten zur Welt. Alle drei Kinder sind gesund und mussten nicht beatmet werden.

Die Wahrscheinlichkeit für eine Mehrlingsgeburt wird laut dem Berufsverband der Frau­enärzte nach der Hellin-Regel geschätzt. Danach liegt die Wahrscheinlichkeit für Drillinge bei 1 zu 7.000. Nach Auskunft des Statistischen Bundesamtes kamen 2015 rund 250 Drillinge zur Welt. Die Zahl hat sich vor allem durch künstliche Befruchtungen seit Mitte der 1980er-Jahren erhöht. Davor lag sie bei etwa hundert Geburten im Jahr. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26. April 2018
Stuttgart – Kliniken in Baden-Württemberg suchen händeringend Hebammen und haben immer größere Probleme, offene Stellen zu besetzen. Das geht aus einer Analyse hervor, die das Sozialministerium des
Kliniken in Baden-Württemberg suchen vergeblich Hebammen und Frauenärzte
24. April 2018
Wiesbaden – Im Jahr 2016 haben in deutschen Krankenhäusern 11.077 Hebammen und Entbindungspfleger gearbeitet. Das teilte das Statistische Bundesamt heute anlässlich des internationalen Hebammentags
11.077 Hebammen waren 2016 an Kliniken tätig
20. April 2018
Berlin – Die Geburtshilfe zählt im Sinne der Sicherstellungsregelungen zukünftig zu den basisversorgungsrelevanten Leistungen eines Krankenhauses. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Sicherstellungszuschläge: Geburtshilfe zählt zu relevanten Basisleistungen
12. April 2018
New York – Neugeborene, deren Mütter mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) behandelt wurden, zeigen in einer Magnetresonanztomographie (MRT) eine Vergrößerung von Amygdala und Inselrinde, zwei
Antidepressiva: Studie findet Veränderungen in emotionalen Hirnzentren von Feten
4. April 2018
Bethesda – Eine Hypertonie ist nicht erst während der Schwangerschaft gefährlich für das ungeborene Kind. Nach den Ergebnissen einer Studie in Hypertension (2018; doi:
Erhöhter Blutdruck vor der Schwangerschaft kann Fehlgeburten auslösen
3. April 2018
Brüssel – Die belgische Regierung will mehr Patienten mit Kinderwunsch Medienberichten zufolge das Einfrieren von Keimzellen ermöglichen. Junge Krebskranke in Belgien können seit einem Jahr auf Kosten
Belgien will mehr Kranken Einfrieren von Keimzellen ermöglichen
29. März 2018
Frankfurt am Main/Bad Homburg – AOK Hessen, Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen sowie Berufsverband der Frauenärzte wollen das Risiko von Frühgeburten durch einen neuen Versorgungsvertrag

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige