Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Seltene Geburt: Drillinge ohne Kaiserschnitt geboren

Donnerstag, 23. Februar 2017

Filderstadt – Eine Frau hat in Filderstadt ohne Kaiserschnitt Drillinge zur Welt gebracht. „Sie kamen in der 35. Woche, das ist außergewöhnlich“, sagte Hauke Schütt, Chefarzt der Gynäkologie der Filderklinik, heute. Die meisten Drillinge würden schon einige Wo­chen früher und fast immer per Kaiserschnitt geholt. Zudem handelte es sich nicht um eine künstliche Befruchtung.

„Das ist schon eine extreme Rarität“, bestätigte Marie-Louise Paul vom ABC-Club, einer Initiative für Drillings- und andere Mehrlingsfamilien. Ihr sei nur ein weiterer Fall bekannt, bei dem Drillinge nicht per Kaiserschnitt geboren wurden. Die Mutter stammt aus Tune­si­en und lebt mit ihrem Mann seit eineinhalb Jahren in Deutschland.

Laut dem Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, Christian Albring, ist eine deutlich zu frühe Geburt bei Drillingen eigentlich die Regel. „Dabei wird man einerseits versuchen, den Zeitpunkt der Geburt so weit wie möglich hinauszuzögern, damit sich die Kinder noch im Mutterleib entwickeln können“, sagte er. Andererseits müsse die Schwan­ger­schaft aber auch beendet werden, bevor Mutter und Kinder einen gesundheitlichen Schaden nähmen.

Die Geburt am 16. Februar begleiteten rund 25 Ärzte, Hebammen und Krankenschwes­tern. „Dafür mussten wir alle Kräfte mobilisieren“, sagte Schütt. Die zwei Mädchen und der Junge kamen innerhalb von 49 Minuten zur Welt. Alle drei Kinder sind gesund und mussten nicht beatmet werden.

Die Wahrscheinlichkeit für eine Mehrlingsgeburt wird laut dem Berufsverband der Frau­enärzte nach der Hellin-Regel geschätzt. Danach liegt die Wahrscheinlichkeit für Drillinge bei 1 zu 7.000. Nach Auskunft des Statistischen Bundesamtes kamen 2015 rund 250 Drillinge zur Welt. Die Zahl hat sich vor allem durch künstliche Befruchtungen seit Mitte der 1980er-Jahren erhöht. Davor lag sie bei etwa hundert Geburten im Jahr. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Arme Mädchen bringen dreimal mehr Kinder zur Welt
Berlin – Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren der ärmsten 20 Prozent der Haushalte, die oft in ländlichen Gebieten leben, bringen in Entwicklungsländern etwa dreimal so viele Kinder zur Welt wie Mädchen......
15.10.17
Schwangerschaft: Seitenlage im Schlaf entspannt den Feten
Auckland – Schwangere sollten in der Spätschwangerschaft nach Möglichkeit in einer Seitenlage schlafen. In Rückenlage kommt es beim Feten häufig zu Störungen der Bewegungen und der Herzaktivität, wie......
12.10.17
Studie: Periduralanästhesie verlängert Geburt nicht
Boston – Die Befürchtung, dass eine Periduralanästhesie die Austreibungsphase verlängert und dadurch die Geburt kompliziert, hat sich in einer randomisierten Studie in Obstetrics & Gynecology......
06.10.17
Nutzen von pränatalem Rhesus-Test ist unklar
Köln – Es gibt derzeit keine Studien dazu, ob die pränatale Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors bei Rhesus-negativen (Rh-negativ) Schwangeren eine Rh-Prophylaxe überflüssig machen könnte. Das......
04.10.17
Mehr Krankenhausgeburten, weniger Kaiserschnitte
Wiesbaden – Die Zahl der Krankenhausentbindungen in Deutschland ist weiter gestiegen, die Zahl der Kaiserschnitt ist zurückgegangen. Das ist aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden......
29.09.17
Hypertonie in der Schwangerschaft fördert Adipositas der Kinder
Qingdao – Ein erhöhter Blutdruck in der Schwangerschaft kann möglicherweise dazu führen, dass das Kind bereits im Vorschulalter eine Adipositas entwickelt. Dies kam in einer prospektiven......
28.09.17
Zusammenhang zwischen Malaria in der Schwangerschaft und Stoffwechsel­störungen bei den Nachkommen
Potsdam – Zwischen einer Malariainfektion in der Schwangerschaft und dem späteren Auftreten von Stoffwechselstörungen bei den Nachkommen besteht ein direkter Zusammenhang. Hierzu zählen ein gestörter......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige