NewsMedizinAdipositas: Liraglutid kann Typ 2-Dia­betes vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas: Liraglutid kann Typ 2-Dia­betes vorbeugen

Freitag, 24. Februar 2017

dpa

London – Das Inkretin-Mimetikum Liraglutid, das die Magenentleerung hemmt und im Gehirn das Sättigungsgefühl steigert, hat in einer randomisierten Studie nicht nur das Körpergewicht von Patienten mit Prädiabetes gesenkt. Eine Nachbeobachtung im Lancet (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)30069-7) zeigt, dass die Patienten auch deutlich seltener am Vollbild des Typ 2-Diabetes erkranken.

Liraglutid wurde 2009 zunächst als Antidiabetikum zugelassen. Seit 2015 kann es auch adipösen Nichtdiabetikern zur Unterstützung einer Diät verordnet werden. Grundlage der Zulassung waren die Ergebnisse der „SCALE Obesity and Prediabetes“-Studie. Dort hatten sich 3.731 Teilnehmer mit einem Body Mass Index (BMI) über 30,0 kg/m2 (oder 27 kg/m2 bei weiteren Komponenten eines metabolischen Syndroms) über 56 Wochen täglich 3,0 mg Liraglutid oder Placebo subkutan injiziert. Eine frühere Untersuchung hatte gezeigt, dass Liraglutid die Diätbemühungen wirkungsvoll unterstützte. Die Studienteilnehmer verloren im Durchschnitt 8,4 kg ihrer 106 kg Körpergewicht, während die Placebogruppe nur 2,8 kg abnahm (NEJM 2015; 373: 11-22).

Ein Team um John Wilding von der Universität Liverpool hat 2.254 Teilnehmer nach dem Ende der Studie noch zwei weitere Jahre begleitet, um den Einfluss der Behandlung auf die Neuerkrankungsrate am Typ 2-Diabetes zu untersuchen. In der Liraglutid-Gruppe wurde die Diagnose bisher nur bei 26 von 1.472 Individuen (2 Prozent) gestellt. In der Placebogruppe waren es dagegen 46 von 738 Teilnehmern (6 Prozent). Wilding ermittelt eine Hazard Ratio von 0,21, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,13 bis 0,34 hochsignifikant war: Liraglutid hatte das Erkrankungsrisiko um 79 Prozent gesenkt.

Auch ein Unterschied im Körpergewicht war weiter nachweisbar, obwohl es den Teil­nehmern nach dem Ende der Studie freigestellt war, ob sie weiter Liraglutid injizieren möchten. Nach 160 Wochen wogen sie weiter 6,1 Prozent weniger als vor Beginn der Studie. In der ehemaligen Placebogruppe betrug der Gewichtsverlust 1,9 Prozent.

Liraglutid könnte deshalb bei Menschen mit einem Prädiabetes (neuerdings auch Borderline-Diabetes genannt) das Fortschreiten der Stoffwechselstörung hinauszögern. Die dafür notwendigen täglichen Injektionen setzen allerdings eine hohe Motivation bei den Betroffenen voraus. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind immer mehr Menschen zuckerkrank. Laut der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) steigt daher auch der Bedarf an gut
Diabetologen befürchten Versorgungsengpässe wegen Ärztemangel
18. Juni 2018
Sacramento – Die Vorbehalte vieler Intensivmediziner gegen einen schnellen Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich bei einer diabetischen Ketoazidose haben sich in einer randomisierten kontrollierten
Ketoazidose: Schnelle Volumensubstitution fördert Hirnödem nicht
12. Juni 2018
Boston – Eine chemische Modifikation von Sucralfat, einem seit den 1980er-Jahren eingesetzten Schleimhautprotektivum, hat in präklinischen Studien in Nature Materials (2018; doi:
Pille statt Operation? Medikament vermindert Glucoseresorption im Darm
11. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 6,7 Millionen Erwachsene an einem diagnostizierten oder unerkannten Diabetes erkrankt. Laut dem Institut ist zu wenig darüber
Diabetessurveillance: Datenlage zur Zuckererkrankung in Deutschland soll besser werden
31. Mai 2018
Potsdam-Rehbrücke – Adipöse Frauen haben auch dann ein erhöhtes Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn sie über Jahrzehnte keine weiteren Stoffwechselrisiken aufweisen und deshalb als
Studie stellt metabolisch gesunde Adipositas infrage
25. Mai 2018
Amsterdam – Die Implantation eines Hirnschrittmachers bei einem Patienten mit Zwangsstörungen hatte einen überraschenden Nebeneffekt: Der Mann, der gleichzeitig unter einem Typ-2-Diabetes litt, konnte
Hirnschrittmacher lindert Typ-2-Diabetes
22. Mai 2018
Potsdam – Sowohl die Mutter als auch der Vater beeinflussen über ihre Ernährung die Gesundheit ihres Kindes. Und zwar schon vor einer Schwangerschaft. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutsch-chinesisches
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER