Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas: Liraglutid kann Typ 2-Dia­betes vorbeugen

Freitag, 24. Februar 2017

dpa

London – Das Inkretin-Mimetikum Liraglutid, das die Magenentleerung hemmt und im Gehirn das Sättigungsgefühl steigert, hat in einer randomisierten Studie nicht nur das Körpergewicht von Patienten mit Prädiabetes gesenkt. Eine Nachbeobachtung im Lancet (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)30069-7) zeigt, dass die Patienten auch deutlich seltener am Vollbild des Typ 2-Diabetes erkranken.

Liraglutid wurde 2009 zunächst als Antidiabetikum zugelassen. Seit 2015 kann es auch adipösen Nichtdiabetikern zur Unterstützung einer Diät verordnet werden. Grundlage der Zulassung waren die Ergebnisse der „SCALE Obesity and Prediabetes“-Studie. Dort hatten sich 3.731 Teilnehmer mit einem Body Mass Index (BMI) über 30,0 kg/m2 (oder 27 kg/m2 bei weiteren Komponenten eines metabolischen Syndroms) über 56 Wochen täglich 3,0 mg Liraglutid oder Placebo subkutan injiziert. Eine frühere Untersuchung hatte gezeigt, dass Liraglutid die Diätbemühungen wirkungsvoll unterstützte. Die Studienteilnehmer verloren im Durchschnitt 8,4 kg ihrer 106 kg Körpergewicht, während die Placebogruppe nur 2,8 kg abnahm (NEJM 2015; 373: 11-22).

Ein Team um John Wilding von der Universität Liverpool hat 2.254 Teilnehmer nach dem Ende der Studie noch zwei weitere Jahre begleitet, um den Einfluss der Behandlung auf die Neuerkrankungsrate am Typ 2-Diabetes zu untersuchen. In der Liraglutid-Gruppe wurde die Diagnose bisher nur bei 26 von 1.472 Individuen (2 Prozent) gestellt. In der Placebogruppe waren es dagegen 46 von 738 Teilnehmern (6 Prozent). Wilding ermittelt eine Hazard Ratio von 0,21, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,13 bis 0,34 hochsignifikant war: Liraglutid hatte das Erkrankungsrisiko um 79 Prozent gesenkt.

Auch ein Unterschied im Körpergewicht war weiter nachweisbar, obwohl es den Teil­nehmern nach dem Ende der Studie freigestellt war, ob sie weiter Liraglutid injizieren möchten. Nach 160 Wochen wogen sie weiter 6,1 Prozent weniger als vor Beginn der Studie. In der ehemaligen Placebogruppe betrug der Gewichtsverlust 1,9 Prozent.

Liraglutid könnte deshalb bei Menschen mit einem Prädiabetes (neuerdings auch Borderline-Diabetes genannt) das Fortschreiten der Stoffwechselstörung hinauszögern. Die dafür notwendigen täglichen Injektionen setzen allerdings eine hohe Motivation bei den Betroffenen voraus. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Telemedizinisches Coachingprojekt gestartet
Düsseldorf – AOK Rheinland/Hamburg, Deutsches Institut für Telemedizin und Gesund­heits­förder­ung (DITG) und Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) haben jetzt ein gemeinsames telemedizinisches......
15.02.18
Vegane Diät bessert Insulinresistenz bei Adipositas
Washington – Eine rein pflanzliche Ernährung hat in einer randomisierten Studie an adipösen Erwachsenen, die (noch) nicht an Typ-2-Diabetes erkrankt waren, innerhalb weniger Wochen die......
15.02.18
Melanom: Adipöse Männer überleben länger
Houston – Eine Adipositas, die nicht nur eine wichtige Ursache von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch von Krebs ist, hat in einer retrospektiven Studie in Lancet Oncology (2018; doi:......
14.02.18
Schulbasierte Programme erfolglos gegen Adipositasepidemie bei Kindern
London – Schulbasierte Ernährungsprogramme sind gegen die Adipositasepidemie bei Kindern chancenlos. Zwar gebe die Schule einen wichtigen Rahmen für die Unterstützung eines gesunden Lebensstils, aber......
12.02.18
Im Karneval drohen alkoholbedingte Unterzuckerungen
Berlin – Auch Menschen mit Diabetes 1 oder 2 können laut Selbsthilfeverband diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe Karneval feiern und dabei ein alkoholisches Getränk oder etwas Süßes verzehren.......
09.02.18
Digitale Technologien verändern die Diabetesversorgung
Berlin – Digitale Technologien können die Diagnostik und Therapie von Diabetespatienten stark verbessern. Davon zeigte sich heute die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) überzeugt. „Die......
08.02.18
Warum Diabetiker bei Prostatakarzinom eine schlechtere Prognose haben
Tübingen/München – Menschen mit Typ-2-Diabetes erkranken seltener an einem Prostatakarzinom als Patienten ohne Diabetes. Einmal erkrankt, ist ihre Sterblichkeit daran allerdings höher. Gründe dafür......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige