NewsPolitikGemeinsame Anstrengungen im Kampf gegen seltene Erkrankungen gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gemeinsame Anstrengungen im Kampf gegen seltene Erkrankungen gefordert

Freitag, 24. Februar 2017

Berlin/Hannover – Anlässlich des 10. Europäischen Tages der Seltenen Erkrankungen am 28.Februar 2017 haben Politik, Pharmaindustrie sowie Ärztevertreter weitere An­stren­­gungen für eine bessere Versorgung von Patienten mit seltenen Erkrankungen ge­fordert. Bundesweit leiden mehr als vier Millionen Menschen an einer der rund 8.000 be­kannten seltenen Erkrankungen.

„Wir lassen Betroffene nicht alleine“, versprach Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) und verwies auf die erfolgreiche Arbeit des Nationalen Aktionsbündnis für Men­schen mit Seltenen Erkrankungen (NAMSE). So sei bereits rund die Hälfte der vom NAMSE vorgeschlagenen 52 Maßnahmen des Nationalen Aktionsplans umgesetzt – da­runter beispielsweise ein umfassendes Informationsangebot sowie die Förderung be­son­­derer Versorgungszentren.

Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen: Letzte Hoffnung Marburg

Die Uniklinik Gießen-Marburg gilt als Anlaufstelle für Patienten, die im Gesundheitssystem bereits viele Spuren hinterlassen haben – und für die Ärzte selten Antworten finden. Auf dem Tisch vor Dr. med. Yulia Sharkova liegt eine prall gefüllte grüne Mappe. Während die Ärztin spricht, blättert sie immer wieder durch den dicken Papierstapel. In wenigen Minuten gibt sie ihren anwesenden Kollegen die [...]

Anzeige

„Diese tragen dazu bei, dass Patienten schnell, zielgerichtet und fachkundig die best­mög­li­che medizinische Betreuung für ihr Krankheitsbild erhalten“, so Gröhe. Bis Juli 2018 fördert das Bundesministerium für Gesundheit das NAMSE mit insgesamt 1,4 Millionen Euro.

Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) mahnte ein besseres Zusammenspiel der unter­schiedlichen Beteiligten an. „Die interdisziplinäre Zusammenarbeit und Therapiekoordi­na­tion sind von entscheidender Bedeutung. Hier kann mehr getan werden“, bekräftigte Martin Frank von der ÄKN-Stabsstelle Versorgungsplanung. Er plädierte dafür Bewusst­sein für diese Krankheitsgruppe in der Medizin, in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zu stärken.

Tino Sorge, Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages und Be­richt­erstatter für Gesundheitsforschung und Gesundheitswirtschaft der CDU/CSU-Bun­destagsfraktion, mahnte an, für Patienten mit seltenen Erkrankungen nicht nur die Ver­sorgungssituation in Deutschland weiter zu verbessern, sondern Forschungsanreize für Unternehmen zu setzen sowie die Forschung stärker unterstützen. „Mit Forschung lässt sich hier einiges ändern“, sagte er.

„Wir kommen voran, sind aber noch längst nicht am Ziel“, unterstrich Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa). Aktuell stehen europaweit fast 130 Arzneimittel gegen seltene Krankheiten zur Verfügung. Laut einem Bericht der EU-Kommission ist da­mit jedoch erst ein Prozent dieser Leiden me­di­kamentös behandelbar. „Wir werden uns also auch weiterhin besonders für die ver­bes­ser­ten Diagnose- und Therapie­optionen durch Arzneimittel für seltene Erkrankungen engagieren“, versprach Norbert Gerbsch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Pharma­zeutischen In­dustrie (BPI).

In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als „selten“, wenn maximal fünf von 10.000 Menschen davon betroffen sind. Seltene Erkrankungen verlaufen in der Regel chronisch und gehen mit Invalidität oder eingeschränkter Lebenserwartung einher. Häufig treten die Symptome schon im Kindesalter auf. Etwa 80 Prozent der seltenen Erkrankungen sind genetisch bedingt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Mainz – Die Universitätsklinik Mainz erhält von den Krankenkassen nach eigenen Angaben deutlich zu wenig Mittel für die Versorgung von Kindern mit seltenen lysosomalen Speichererkrankungen. Die
Universitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen
4. Januar 2019
Boston – Ein Exomscreening hat in einer Pilotstudie bei fast jedem 10. Neugeborenen eine genetische Erkrankung mit möglichen therapeutischen Konsequenzen nachgewiesen. Die Ergebnisse wurden jetzt im
BabySeq: Exomscreening ermöglicht Früherkennung bei Neugeborenen
10. Dezember 2018
Brüssel – Die Europäische Kommission und 35 Länder haben Anfang Dezember eine neue Forschungspartnerschaft zu seltenen Krankheiten ins Leben gerufen. Für die Entwicklung von neuen Behandlungs- und
Europa investiert in die Erforschung seltener Erkrankungen
28. November 2018
Boston – Der monoklonale Antikörper Lanadelumab kann bei Patienten mit hereditärem Angioödem die Zahl der unter Umständen lebensgefährlichen Ödem-Attacken verringern. Dies kam in einer Phase 3-Studie
Hereditäres Angioödem: Antikörper senkt Rate der Attacken
23. November 2018
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat in einer Ad-hoc-Empfehlung die unzureichende Versorgungslage von Menschen mit seltenen Erkrankungen kritisiert. Das Gremium forderte heute zugleich eine Reihe von
Ethikrat bemängelt schlechte Versorgung von Menschen mit seltenen Krankheiten
22. November 2018
Frankfurt am Main – Patienten mit seltenen Erkrankungen haben oft eine lange Leidensgeschichte hinter sich. Ihre Befunde, Arztbriefe und anderen Unterlagen liegen normalerweise in verschiedenerlei
Patientendaten zu seltenen Erkrankungen sollen für Forschung nutzbar werden
16. Oktober 2018
Berlin – Ein neues Zentrum für seltene Nierenerkrankungen (Center for Rare Kidney Diseases, CeRKiD) hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin eröffnet. „Je mehr es uns gelingt, mit modernen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER