Vermischtes

Träger erarbeitet Präventionsprogramm für drogenabhängige Schwangere

Freitag, 24. Februar 2017

Erfurt – Eine Thüringer Suchthilfe-Einrichtung entwickelt derzeit ein Präventionsangebot, mit dem verhindert werden soll, dass Schwangere Drogen nehmen. Das Projekt ziele nicht nur auf Frauen, die illegale Drogen wie Crystal Meth konsumierten, sagte Thürin­gens Sozialministerin Heike Werner (Linke) heute in Erfurt im Landtag. Das Angebot solle auch verhindern, dass Frauen während der Schwangerschaft zu legalen Drogen wie Alkohol oder Zigaretten griffen.

Unbestreitbar sei trotzdem, dass der Konsum von Crystal Meth in Thüringen immer weiter zunehme, sagte Werner. Verschiedene Studien hätten zuletzt gezeigt, dass mehr Men­schen im Freistaat diese aufputschende Substanz einnähmen als Menschen im Bundes­durchschnitt.

Anzeige

Genaue Daten dazu, wie viele Kinder in Thüringen jedes Jahr mit Gesundheitsschäden geboren werden, die auf einen Drogenkonsum ihrer Mütter zurückzuführen sind, gibt es nach Angaben Werners nicht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.03.17
Schwangere meist unzureichend gegen Grippe geschützt
Berlin – In Deutschland sind schwangere Frauen meist nur unzureichend durch eine Impfung vor Grippe geschützt. Im Jahr 2014 waren im Bundesdurchschnitt nur elf Prozent der Schwangeren effektiv gegen......
23.03.17
Babyblues: Nahrungsergänzungs­mittel könnten die Gefühlslage junger Mütter verbessern
Toronto – Eine Dreierkombination aus Nahrungsergänzungsmitteln könnte vor einer Vorstufe der Wochenbettdepression, der postpartalen Stimmungskrise (PPB), schützen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher......
05.03.17
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen haben einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr rund 485 Millionen Euro für Präventionsleistungen ausgegeben. Die Aufwendungen in diesem Bereich stiegen......
03.03.17
Dallas – Eine Hormonsubstitution während der Schwangerschaft, die bei einer manifesten Hypothyreose eine Retardierung der Kinder verhindert, hat in zwei klinischen Studien an Schwangeren mit......
02.03.17
Wien/Berlin – Weibliche Sucht wird schneller tabuisiert, häufiger stigmatisiert und findet meist im Verborgenen statt. Darüber hinaus nehmen Frauen therapeutische Angebote deutlich weniger wahr als......
02.03.17
Methadon­substitution: Abhängige steigen zunehmend auf Alkohol um
Zürich – Die Methadonprogramme im Schweizer Kanton Zürich haben sich auch langfristig als erfolgreich erwiesen. Der Anteil der Abhängigen, die zusätzlich Heroin oder Kokain konsumieren, ist laut einer......
02.03.17
Lebensstil-Ände­rung erste Maßnahme bei Schwangerschafts­diabetes
Berlin – Die Änderung des Lebensstils sollte die erste Maßnahme bei Diagnose eines Schwangerschaftsdiabetes sein. Das haben die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Bundesverband......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige