Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mecklenburg-Vor­pommern: Streit um schulärztliche Untersuchungen

Montag, 27. Februar 2017

Schwerin – Längst nicht alle Schüler in Mecklenburg-Vorpommern kommen in den Ge­nuss der gesetzlich vorgeschriebenen ärztlichen Schuluntersuchungen. Im Schuljahr 2015/16 sahen zum Beispiel nur 49,1 Prozent aller Viertklässler im Landkreis Rostock den Schularzt, in der achten Klasse waren es sogar nur elf Prozent. Im Landkreis Lud­wigslust-Parchim wurden 58,1 Prozent der Viert- und 12,9 Prozent der Achtklässler un­ter­sucht. Im Durchschnitt des Landes lag der Wert bei 74,9 Prozent der Viertklässler und 40,6 Prozent der Achtklässler. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor.

Dabei gibt es eine Verpflichtung, wie die Stadt Schwerin auf ihrer Internet­sei­te erläutert. „Die Schüler werden in der vierten und achten Klasse nach anderen Kriterien als beim Arztbesuch untersucht und beraten, auch bezüglich empfehlenswerter Impfungen“, heißt es dort. In Schwerin gab es die Schulreihenuntersuchung im Schuljahr 2015/16 laut Landesregie­rung allerdings jeweils nur für gut die Hälfte der Viert- und Achtklässler.

Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Simone Oldenburg, bezeichnete die Situation als dramatisch. „Ich kann nicht davon reden, dass ich ein Gesundheitsland bin, wenn ich es nicht mal schaffe, die eigenen Kinder zu untersuchen, obwohl ich gesetzlich dazu ver­pflich­tet bin“, sagte sie an die Adresse des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums gerichtet. Ein Minis­teriumssprecher verwies auf Schwierigkeiten, Ärzte für eine Tätigkeit im öffent­lichen Ge­sund­heitsdienst zu gewinnen. „Eine mögliche Ursache hierfür sind Einkom­mensunter­schie­de im Vergleich mit Ärzten in Krankenhäusern und Praxen“, sagte er.

Seit Jahren gibt es Probleme mit den Schulreihenuntersuchungen. Die Lage hat sich nur leicht verbessert. So waren im Schuljahr 2013/14 im Landkreis Rostock 29,6 Prozent der Viertklässler untersucht worden, von den Achtklässlern sogar nur 5,5 Prozent. Als Grund für die Situation gilt ein Mangel an Amtsärzten in den Kommunen.

Auch die zahnärztlichen Schuluntersuchungen sind lückenhaft, vor allem in den höheren Klassen. „Je älter die Schüler, desto katastrophaler die Lage“, sagte Oldenburg. Nach Angaben der Landesregierung wurden im Schuljahr 2015/16 in den Klassen eins bis vier noch 81,7 Prozent der Schüler zahnärztlich in der Schule untersucht. In den Klassen fünf und sechs waren es 52,6 und in den Klassen sieben bis zwölf nur noch 36,2 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.07.17
Schwerin – Seit dem 1. April 2017 können psychotherapeutische Sprechstunden und Akutbehandlungen als neue psychotherapeutische Leistungen über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) abgerechnet......
18.07.17
Gesundheits- und Sozialtraining in der Schule hat bleibenden Einfluss
Chicago – Schulische Übungsprogramme zu sozialer und emotionaler Intelligenz haben nicht nur einen unmittelbaren positiven Effekt auf die psychische Gesundheit, die sozialen Kompetenzen und......
17.07.17
„Wir müssen die Informationen über die HPV-Impfung verstärken“
München – Infektionen mit bestimmten Typen des humanen Papillomvirus (HPV) sind die Hauptauslöser für Gebärmutterhalskrebs. Sie verursachen außerdem Genitalwarzen und sind an der Entstehung weiterer......
17.07.17
Pflege: Mecklenburg-Vor­pommern kooperiert mit Vietnam
Rostock – Mecklenburg-Vorpommern und Vietnam wollen bei Ausbildung und Austausch von Pflegekräften enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Absichtserklärung sei beim Besuch von Premierminister......
17.07.17
Fast 13 Millionen Babys nicht geimpft
Genf – Etwa eins von zehn Babys hat nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO im vergangenen Jahr keine einzige Impfung bekommen. Das waren rund 12,9 Millionen Kinder, wie die Organisation......
07.07.17
Rostock – Für das Ziel, Mecklenburg-Vorpommern zum Gesundheitsland Nummer eins zu entwickeln, hat die Landesregierung zehn Millionen Euro bereitgestellt. Damit sollen in den kommenden dreieinhalb......
06.07.17
Schwerin – Als Reaktion auf die massiven Proteste gegen die Schließung der Kinderstation am Kreiskrankenhaus Wolgast hat die CDU im Schweriner Landtag den Bestand der aktuellen Krankenhauslandschaft......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige