NewsPolitikMecklenburg-Vor­pommern: Streit um schulärztliche Untersuchungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mecklenburg-Vor­pommern: Streit um schulärztliche Untersuchungen

Montag, 27. Februar 2017

Schwerin – Längst nicht alle Schüler in Mecklenburg-Vorpommern kommen in den Ge­nuss der gesetzlich vorgeschriebenen ärztlichen Schuluntersuchungen. Im Schuljahr 2015/16 sahen zum Beispiel nur 49,1 Prozent aller Viertklässler im Landkreis Rostock den Schularzt, in der achten Klasse waren es sogar nur elf Prozent. Im Landkreis Lud­wigslust-Parchim wurden 58,1 Prozent der Viert- und 12,9 Prozent der Achtklässler un­ter­sucht. Im Durchschnitt des Landes lag der Wert bei 74,9 Prozent der Viertklässler und 40,6 Prozent der Achtklässler. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor.

Dabei gibt es eine Verpflichtung, wie die Stadt Schwerin auf ihrer Internet­sei­te erläutert. „Die Schüler werden in der vierten und achten Klasse nach anderen Kriterien als beim Arztbesuch untersucht und beraten, auch bezüglich empfehlenswerter Impfungen“, heißt es dort. In Schwerin gab es die Schulreihenuntersuchung im Schuljahr 2015/16 laut Landesregie­rung allerdings jeweils nur für gut die Hälfte der Viert- und Achtklässler.

Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Simone Oldenburg, bezeichnete die Situation als dramatisch. „Ich kann nicht davon reden, dass ich ein Gesundheitsland bin, wenn ich es nicht mal schaffe, die eigenen Kinder zu untersuchen, obwohl ich gesetzlich dazu ver­pflich­tet bin“, sagte sie an die Adresse des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums gerichtet. Ein Minis­teriumssprecher verwies auf Schwierigkeiten, Ärzte für eine Tätigkeit im öffent­lichen Ge­sund­heitsdienst zu gewinnen. „Eine mögliche Ursache hierfür sind Einkom­mensunter­schie­de im Vergleich mit Ärzten in Krankenhäusern und Praxen“, sagte er.

Seit Jahren gibt es Probleme mit den Schulreihenuntersuchungen. Die Lage hat sich nur leicht verbessert. So waren im Schuljahr 2013/14 im Landkreis Rostock 29,6 Prozent der Viertklässler untersucht worden, von den Achtklässlern sogar nur 5,5 Prozent. Als Grund für die Situation gilt ein Mangel an Amtsärzten in den Kommunen.

Auch die zahnärztlichen Schuluntersuchungen sind lückenhaft, vor allem in den höheren Klassen. „Je älter die Schüler, desto katastrophaler die Lage“, sagte Oldenburg. Nach Angaben der Landesregierung wurden im Schuljahr 2015/16 in den Klassen eins bis vier noch 81,7 Prozent der Schüler zahnärztlich in der Schule untersucht. In den Klassen fünf und sechs waren es 52,6 und in den Klassen sieben bis zwölf nur noch 36,2 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Saarbrücken – Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder heute in Saarbrücken beschlossen.
Bundesländer wollen Kinder vor Lockwerbung für ungesunde Lebensmittel schützen
14. Juni 2018
Baltimore – Die weit verbreitete Impfung gegen Haemophilus influenzae type b (Hib) und die kürzliche Einführung eines Konjugatimpfstoffes gegen Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken) haben seit der
Impfungen gegen Hib und Pneumokokken haben 1,35 Millionen Kindern das Leben gerettet
11. Juni 2018
Hamburg – 19 Schulen in Hamburg beteiligen sich im Augenblick an dem Präventionsprogramm „Gesund macht Schule“ der AOK Rheinland/Hamburg und der Ärztekammer der Stadt. In dem vor zehn Jahren begonnen
Ärzte engagieren sich im Hamburger Präventionsprogramm „Gesund macht Schule“
11. Juni 2018
Schwerin – Nahezu jedes siebte Vorschulkind in Mecklenburg-Vorpommern ist zu dick. Bei den Schuleingangsuntersuchungen im Schuljahr 2016/17 stellten die Ärzte bei 13,5 Prozent der Kinder Übergewicht
Jedes siebte Vorschulkind in Mecklenburg-Vorpommern übergewichtig
22. Mai 2018
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) hat sich für mehr Medizinstudienplätze in Mecklenburg-Vorpommern ausgesprochen. Derzeit gebe es im Land rund 4.000
Mecklenburg-Vorpommern verlangt mehr Medizinstudienplätze
22. Mai 2018
Hannover – Die niedersächsische Landesregierung ist gegen die Einführung eines Schulfachs Ernährung. „Nicht jede gesellschaftliche Fehlentwicklung lässt sich in der Schule und durch neue Schulfächer
Niedersachsen lehnt Schulfach Ernährung ab
18. Mai 2018
Berlin – Ob die Früherkennung von Sichelzellkrankheiten künftig im Rahmen des Neugeborenenscreenings erfolgen kann, prüft ab Sommer 2018 der Gemeinsame Bundes­aus­schuss. Darauf hat die Kassenärztliche

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER