NewsVermischtesMehrheit hält Fasten aus gesundheitlichen Gründen für sinnvoll
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehrheit hält Fasten aus gesundheitlichen Gründen für sinnvoll

Montag, 27. Februar 2017

/dpa

Hamburg – Mehr als die Hälfte der Deutschen hält nach einer neuen Umfrage eine Fas­tenzeit aus gesundheitlicher Sicht für sinnvoll. 55 Prozent der Befragten sagten in der For­sa-Studie im Auftrag der DAK-Gesundheit, sie fänden den mehrwöchigen Verzicht auf ein Genussmittel oder Konsumgut sinnvoll oder gar sehr sinnvoll. Die Fas­ten­­­­befürworter sind in Bayern mit 65 Prozent deutlich stärker vertreten als in Ost- und Norddeutschland mit jeweils 50 Prozent, wie aus den heute veröffentlichten Ergebnissen hervorgeht.

Am ehesten verzichten würden die Fastenbefürworter auf Alkohol (68 Prozent) und Sü­ßig­keiten (59). Fleisch folgt mit deutlichem Abstand an dritter Stelle (39). Jeweils ein Drit­tel (34) könnte sich vorstellen, den Fernseher nicht einzuschalten oder über Wochen nicht zur Zigarette zu greifen. Ein knappes Viertel (23 Prozent) glaubt, längere Zeit ohne Internet auskommen zu können. Das Online-Fasten sei besonders bei den 18- bis 29-Jährigen beliebt (26 Prozent), heißt es in der Studie weiter.

Anzeige

Das unterschiedliche Verhalten der Generationen habe sich im vergangenen Jahr um­ge­­kehrt, erläuterte Ralf Kremer von der DAK. „Da gab vor allem die Generation 45 plus an, auch einmal abschalten zu wollen. Zunehmend erkennen aber jüngere Menschen, dass der Körper digitale Ruhephasen benötigt, um gesund und fit zu bleiben.“ Die meisten wollen der Umfrage zufolge mit dem Online-Aus Stress reduzieren (68 Prozent) oder die gewonnene Zeit mit Freunden und Verwandten verbringen (64 Prozent). Hierbei gebe es keine Unterschiede zwischen Frauen und Männern.

59 Prozent der Befragten gaben an, sie hätten schon ein- oder mehrmals über mehrere Wochen auf Genussmittel oder Konsumgüter dieser Art verzichtet. Die Bayern sind mit 66 Prozent überdurchschnittlich fastenerfahren. Die Ostdeutschen werden von der Kran­kenkasse als „Fasten-Muffel“ bezeichnet, obwohl auch sie es schon zu 54 Prozent aus­probiert haben. © dpa/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER