NewsVermischtesMehrheit hält Fasten aus gesundheitlichen Gründen für sinnvoll
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehrheit hält Fasten aus gesundheitlichen Gründen für sinnvoll

Montag, 27. Februar 2017

/dpa

Hamburg – Mehr als die Hälfte der Deutschen hält nach einer neuen Umfrage eine Fas­tenzeit aus gesundheitlicher Sicht für sinnvoll. 55 Prozent der Befragten sagten in der For­sa-Studie im Auftrag der DAK-Gesundheit, sie fänden den mehrwöchigen Verzicht auf ein Genussmittel oder Konsumgut sinnvoll oder gar sehr sinnvoll. Die Fas­ten­­­­befürworter sind in Bayern mit 65 Prozent deutlich stärker vertreten als in Ost- und Norddeutschland mit jeweils 50 Prozent, wie aus den heute veröffentlichten Ergebnissen hervorgeht.

Am ehesten verzichten würden die Fastenbefürworter auf Alkohol (68 Prozent) und Sü­ßig­keiten (59). Fleisch folgt mit deutlichem Abstand an dritter Stelle (39). Jeweils ein Drit­tel (34) könnte sich vorstellen, den Fernseher nicht einzuschalten oder über Wochen nicht zur Zigarette zu greifen. Ein knappes Viertel (23 Prozent) glaubt, längere Zeit ohne Internet auskommen zu können. Das Online-Fasten sei besonders bei den 18- bis 29-Jährigen beliebt (26 Prozent), heißt es in der Studie weiter.

Anzeige

Das unterschiedliche Verhalten der Generationen habe sich im vergangenen Jahr um­ge­­kehrt, erläuterte Ralf Kremer von der DAK. „Da gab vor allem die Generation 45 plus an, auch einmal abschalten zu wollen. Zunehmend erkennen aber jüngere Menschen, dass der Körper digitale Ruhephasen benötigt, um gesund und fit zu bleiben.“ Die meisten wollen der Umfrage zufolge mit dem Online-Aus Stress reduzieren (68 Prozent) oder die gewonnene Zeit mit Freunden und Verwandten verbringen (64 Prozent). Hierbei gebe es keine Unterschiede zwischen Frauen und Männern.

59 Prozent der Befragten gaben an, sie hätten schon ein- oder mehrmals über mehrere Wochen auf Genussmittel oder Konsumgüter dieser Art verzichtet. Die Bayern sind mit 66 Prozent überdurchschnittlich fastenerfahren. Die Ostdeutschen werden von der Kran­kenkasse als „Fasten-Muffel“ bezeichnet, obwohl auch sie es schon zu 54 Prozent aus­probiert haben. © dpa/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. August 2020
Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat zusammen mit dem Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) ein Medienpaket „Ernährungstherapie bei Gestationsdiabetes“ entwickelt und herausgegeben.
Neue Beratungsunterlagen zur Ernährungstherapie bei Gestationsdiabetes
28. Juli 2020
Berlin – Kontrollen in Lebensmittelbetrieben sollen künftig stärker auf auffällige Betriebe ausgerichtet werden. Im Gegenzug können Routinekontrollen teils seltener stattfinden. Das geht aus einer
„Schwarze Schafe“ im Fokus: Neue Regeln für Lebensmittelkontrollen
27. Juli 2020
London – Mitten in der Coronakrise hat die britische Regierung eine breit angelegte Kampagne gegen Übergewicht und Fettleibigkeit in der Bevölkerung gestartet. Fettleibigkeit erhöhe das Risiko
Britische Regierung startet Großkampagne gegen Übergewicht
23. Juli 2020
Bonn – Die Arbeitsgruppe Sporternährung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat in einem neuen Positionspapier zusammengefasst, wieviel Protein Sportler benötigen und wie sie es aufnehmen
Sportler brauchen keine Proteinpräparate
16. Juli 2020
Berlin – Vor der freiwilligen Einführung des Nutri-Score in diesem Jahr haben Verbände der Deutschen Lebensmittelindustrie offenbar das Ernährungsministerium (BMEL) aufgefordert, mehrere
Lebensmittelverbände fordern positivere Bewertungen durch den Nutri-Score
15. Juli 2020
Rom – Die Welternährungsorganisation FAO hat zu 1,2 Milliarden US-Dollar Spenden (1,06 Milliarden Euro) für ein Coronasonderhilfsprogramm aufgerufen. Es gehe um eine „Anfangsinvestition“, um eine
1,2 Milliarden Dollar für Ernährungshilfe notwendig
13. Juli 2020
Rom – Die Vereinten Nationen (UN) warnen vor einem sprunghaften Anstieg bei der Zahl der unterernährten Menschen durch die Coronakrise. Derzeit ist mindestens jeder elfte Mensch unterernährt, wie aus
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER