NewsHochschulenProtonentherapie in Dresden erweitert Behandlungsspektrum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Protonentherapie in Dresden erweitert Behandlungsspektrum

Montag, 27. Februar 2017

Dresden – Die Mitarbeiter der Universitäts-Protonen-Therapie (UPTD) am Univer­si­täts­kli­nikum Carl Gustav Carus Dresden ziehen eine positive Bilanz des vergangenen Jahres. Die Zahl der behandelten Patienten habe sich 2016 mit knapp 200 gegenüber dem Ein­stiegsjahr 2015 nahezu verdoppelt.

Dies sei unter anderem eine Folge der Erweiterung des Behandlungsspektrums: Neben Tumoren im Hirn, der Schädelbasis und der Speicheldrüsen bestrahlt das 30-köpfige Ver­sorgungsteam nun auch Lungen- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Protonen. In Kürze soll auch Speiseröhrenkrebs zu den Indikationen zählen. Zum Wachstum der Dresd­ner Protonentherapie hat auch der kürzlich zwischen dem Verband der Ersatz­kassen und dem Universitätsklinikum ge­schlossene Rahmenvertrag zur Behandlung mit Protonen beigetragen.

Die Protonentherapie befindet sich trotz Behandlungserfolgen noch in der Erprobungs­phase. „Derzeit geht es darum, die kurz- und langfristigen Nebenwirkungen zu redu­zie­ren. Bei der Strahlentherapie von Hirntumoren erhoffen wir uns beispielsweise eine Ver­ringerung von Gedächtnisproblemen“, erklärt Mechthild Krause, Direktorin des UPTD.

Die Wissenschaftler werten die erfassten Nebenwirkungen aller Patienten, deren Hirntu­mor mit Protonen bestrahlt wurde, aus und vergleichen sie mit denen, die eine Photo­nen­bestrahlung erhielten. Schneidet die Protonentherapie hierbei gut ab, wollen sie an Patienten mit sehr aggressiven Tumoren die Wirkung höherer Strahlendosen erforschen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER