Medizin

Schlaganfall: Verlängertes Langzeit-EKG erkennt Vorhofflimmern häufiger

Montag, 27. Februar 2017

Göttingen – Die Chance, ein Vorhofflimmern zu diagnostizieren, das bei vielen Patienten nur zeitweise auftritt, kann durch die Verlängerung des EKG-Monitorings von 24 Stun­den auf zehn Tage deutlich gesteigert werden. Dies zeigt eine randomisierte kontrollierte Studie in Lancet Neurology  (2017; doi: 10.1016/S1474-4422(17)30002-9).

Das Vorhofflimmern ist eine wichtige Ursache für den Schlaganfall. Ein EKG gehört deshalb zu den Standarduntersuchungen aller Schlaganfallpatienten, da eine orale Antikoagulation häufig einen zweiten Apoplex verhindern kann. Üblich ist ein 24-Stunden-EKG, mit dem ein Vorhofflimmern jedoch nur selten erkannt wird. Eine randomisierte Studie an vier Kliniken in Deutschland hat deshalb untersucht, ob sich durch die Verlängerung des EKGs auf zehn Tage die Zahl der Patienten, bei denen ein Vorhofflimmern erkannt wird, steigern lässt.

Anzeige

Dies war tatsächlich der Fall. Wie Rolf Wachter, Universität Göttingen und Mitarbeiter berichten, wurde in der Gruppe mit dem 10-Tages-EKG drei Mal häufiger Vorhof­flimmern gefunden (13,5 Prozent) als in der Gruppe mit Standarddiagnostik (4,5 Prozent). Der absolute Unterschied von 9,0 Prozentpunkten war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 3,4 bis 14,5 hochsignifikant und es bedeutet, dass auf elf Untersuchungen mit dem Langzeit-EKG bei einem Patienten zusätzlich ein Vorhof­flimmern gefunden wird, das sonst übersehen wurde.

Diesen Patienten kann dann eine orale Antikoagulation angeboten werden, die mög­licherweise einen zweiten Schlaganfall verhindert. Laut Wachter traten bei den Patienten, die das Langzeit-EKG bekamen, zu 40 Prozent weniger erneute Schlag­anfälle oder ihre Vorstufe TIA (transitorisch ischämische Attacke) auf. Das Team plant jetzt eine weitere größere Studie mit 5.000 Teilnehmern. Sie soll endgültig belegen, dass das Langzeit-EKG durch eine verbesserte Behandlung die Morbidität und Mortalität am Schlaganfall senkt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.03.17
Protein von Spinnengift könnte Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Sydney – Ein Protein in einem tödlichen Spinnengift könnte einer Studie zufolge Hirnschäden nach einem Schlaganfall verringern. Wissenschaftler in Australien extrahierten für ihre Versuche ein Protein......
21.03.17
Katheterablation: Dabigatran mit geringerem Blutungsrisiko als Vitamin K-Antagonist
Baltimore – Der Thrombinhemmer Dabigatran hat in einer randomisierten Studie das Schlaganfallrisiko einer Katheterablation des Vorhofflimmerns ebenso effektiv gesenkt wie der Vitamin-K-Antagonist......
13.03.17
Berlin – In Deutschland steht ein dichtes Netz von spezialisierten Schlaganfall-Stationen für die Versorgung der Patienten zur Verfügung. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und die Stiftung......
22.02.17
Schlaganfall-Hilfe warnt vor Fehldiagnosen während der Karnevalstage
Berlin/Münster – Hinter Symptomen wie Lallen, Gangunsicherheit, Schwindel und Ohnmacht steht – auch in der Karnevalszeit – nicht unbedingt übermäßiger Alkoholkonsum. Auch akute Notfälle wie ein......
16.02.17
Stuttgart – Weil bei einem Schlaganfall jede Minute zählt, sollen in Baden-Württemberg die Möglichkeiten rascher medizinischer Hilfe verbessert werden. Dieses Ziel werde mit einer überarbeiteten......
15.02.17
Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Telemedizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der......
23.01.17
Vorhofflimmern: Register ermittelt hohe Erfolgsrate, aber auch Risiken der Katheterablation
Barcelona – Die Katheterablation, eine relativ neue Behandlung des Vorhofflimmerns, hat sich in einem europäischen Register bei drei von vier Patienten als erfolgreich erwiesen. Die Behandlung ist......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige