Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall: Verlängertes Langzeit-EKG erkennt Vorhofflimmern häufiger

Montag, 27. Februar 2017

dpa

Göttingen – Die Chance, ein Vorhofflimmern zu diagnostizieren, das bei vielen Patienten nur zeitweise auftritt, kann durch die Verlängerung des EKG-Monitorings von 24 Stun­den auf zehn Tage deutlich gesteigert werden. Dies zeigt eine randomisierte kontrollierte Studie in Lancet Neurology  (2017; doi: 10.1016/S1474-4422(17)30002-9).

Das Vorhofflimmern ist eine wichtige Ursache für den Schlaganfall. Ein EKG gehört deshalb zu den Standarduntersuchungen aller Schlaganfallpatienten, da eine orale Antikoagulation häufig einen zweiten Apoplex verhindern kann. Üblich ist ein 24-Stunden-EKG, mit dem ein Vorhofflimmern jedoch nur selten erkannt wird. Eine randomisierte Studie an vier Kliniken in Deutschland hat deshalb untersucht, ob sich durch die Verlängerung des EKGs auf zehn Tage die Zahl der Patienten, bei denen ein Vorhofflimmern erkannt wird, steigern lässt.

Dies war tatsächlich der Fall. Wie Rolf Wachter, Universität Göttingen und Mitarbeiter berichten, wurde in der Gruppe mit dem 10-Tages-EKG drei Mal häufiger Vorhof­flimmern gefunden (13,5 Prozent) als in der Gruppe mit Standarddiagnostik (4,5 Prozent). Der absolute Unterschied von 9,0 Prozentpunkten war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 3,4 bis 14,5 hochsignifikant und es bedeutet, dass auf elf Untersuchungen mit dem Langzeit-EKG bei einem Patienten zusätzlich ein Vorhof­flimmern gefunden wird, das sonst übersehen wurde.

Diesen Patienten kann dann eine orale Antikoagulation angeboten werden, die mög­licherweise einen zweiten Schlaganfall verhindert. Laut Wachter traten bei den Patienten, die das Langzeit-EKG bekamen, zu 40 Prozent weniger erneute Schlag­anfälle oder ihre Vorstufe TIA (transitorisch ischämische Attacke) auf. Das Team plant jetzt eine weitere größere Studie mit 5.000 Teilnehmern. Sie soll endgültig belegen, dass das Langzeit-EKG durch eine verbesserte Behandlung die Morbidität und Mortalität am Schlaganfall senkt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Schlaganfall-Report: Europäische Länder vernachlässigen Langzeitversorgung
Brüssel/Gütersloh – Der Forschungsreport „The Burden of Stroke in Europe“ zeigt sehr große Ungleichheiten zwischen, aber auch innerhalb der europäischen Länder. Dies gilt für die gesamte......
10.05.17
Schlaganfall-Risiko­faktor Hypertonie kann hormonell bedingt sein
Mainz – Ein zu hoher Aldosteronspiegel könnte bei rund sechs Prozent der Patienten mit Bluthochdruck ein Auslöser der Erkrankung sein. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).......
26.04.17
Anxiolytikum möglicherweise hilfreich bei zerebralen Blutungen
Tianjin – Die Hemmung einer spezifischen Entzündungsreaktion durch das Anxiolytikum Etifoxine könnte den neuronalen Schaden einer Hirnblutung wesentlich senken. Davon gehen Forscher um Qiang Liu an......
24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
10.04.17
Schlaganfall wird im neuen ICD als neurologische Erkrankung kodiert
Berlin – Im neuen internationalen Diagnosenschlüssel ICD-11 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden Schlaganfälle in der Gruppe der neurologischen Erkrankungen erscheinen. Bislang wurden sie als......
02.04.17
Schlafmangel erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall
Shenyang – Menschen mit Einschlaf- oder Durchschlafstörungen sowie solche, die unter einem nicht erholsamen Schlaf leiden, haben einer Meta-Analyse im European Journal of Preventive Cardiology (2017;......
24.03.17
Protein von Spinnengift könnte Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Sydney – Ein Protein in einem tödlichen Spinnengift könnte einer Studie zufolge Hirnschäden nach einem Schlaganfall verringern. Wissenschaftler in Australien extrahierten für ihre Versuche ein Protein......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige