Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

WHO: Für diese Bakterien werden dringend neue Antibiotika benötigt

Montag, 27. Februar 2017

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Liste von 12 Bakterien-Familien veröffentlicht, für die aufgrund zunehmender Resistenzen dringend neue Antibiotika benötigt werden. Dabei werden drei Kategorien unterschieden.

Unter die oberste „kritische“ Kategorie fallen Acinetobacter baumannii, Pseudomonas aeruginosa, und Enterobacteriaceae (einschließlich Klebsiella, E. coli, Serratia und Proteus). Diese Erreger treten in Pflegeheimen und in Krankenhäusern auf. Besonders gefährdet sind Patienten mit intravenösen Kathetern oder beatmete Patienten. Hier kommt es häufig zu schweren Infektionen mit Pneumonie oder Sepsis.

Vertreter aller drei Familien haben Resistenzen gegen Carbapeneme entwickelt. Einige Enterobacteriaceae produzieren zudem Extended-Spectrum-Betalaktamasen (ESBL). Enterobacteriaceae, die Carbapenasen und ESBL produzieren, sind nur noch schwer zu behandeln. Wirksam sind nur Reserveantibiotika wie Tigecyclin oder Colistin.

Zur zweiten Gruppe mit „hoher Priorität“ für die Entwicklung neuer Antibiotika gehören sechs Bakterien-Familien: Enterococcus faecium, Staphylococcus aureus, Helicobacter pylori, Campylobacter, Salmonellen und Neisseria gonorrhoeae.

Enterococcus faecium und Staphylococcus aureus sind gegen Vancomycin resistent (S. aureus als MRSA auch gegen Methicillin). Bei Campylobacter, Salmonellen und Neisseria gonorrhoeae bereiten Resistenzen gegen Fluorchinolone Sorgen, bei Neisseria gonorrhoeae verlieren zudem die Cephalosporine der dritten Generation ihre Wirkung. Helicobacter pylori spricht häufig nicht mehr auf Clarithromycin an.

In die dritte Gruppe mit „mittlerer Priorität für die Entwicklung neuer Antibiotika fallen drei Bakterienfamilien: Streptococcus pneumoniae, Haemophilus influenzae und Shigellen.

Streptococcus pneumoniae wird zunehmend resistent gegen Penicillin, bei Haemophilus influenzae versagt Ampicillin und Shigellen reagieren häufig nicht mehr auf Fluorchinolone.

Mycobacterium tuberculosis fehlt in der Liste, obwohl multiresistente MDR-Stämme und extrem resistente XDR-Stämme zunehmend Probleme bereiten. Die WHO hat für die Tuberkulose jedoch ein spezielles Programm aufgelegt, so dass die Aufnahme in die Listen redundant wäre, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Liste, die unter Federführung von Prof. Evelina Tacconelli vom Universitätsklinikum Tübingen erstellt wurde, soll in dieser Woche auf einem Treffen der G20-Gesundheitsminister in Hamburg diskutiert werden. Die Liste soll die Regierungen veranlassen, die Grundlagenforschung auf dem Bereich der Infektiologie zu fördern, und sie soll die Hersteller motivieren, neue Wirkstoffe zu entwickeln. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Umweltstandards müssen Teil der Zulassung von Arzneimitteln werden
Freiburg – Umweltstandards müssen weltweit Teil der Zulassung pharmazeutischer Produkte werden. Dies muss insbesondere für Antibiotika und Chemotherapeutika gelten, wie aus einem Antrag des Deutschen......
21.05.17
Antibi­otika-Resistenzen: EMA will Indikationen für Vancomycin einschränken
London - Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA möchte den Einsatz des Reserveantibiotikums Vancomycin einschränken. Um die Gefahr einer Resistenzentwicklung zu vermindern, soll die orale Behandlung......
18.05.17
Greenpeace findet multiresistente Keime und Antibiotika in Gülle
Hamburg – Gülle aus Schweineställen trägt nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace großflächig multiresistente Keime und Antibiotika in die Umwelt. Wie die Organisation heute unter......
15.05.17
Ärzte in Mecklenburg-Vor­pommern verschreiben Kindern weniger Antibiotika
Potsdam/Schwerin – Die Ärzte im Nordosten verschreiben Kindern weniger häufig Antibiotika zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Eine aktuelle Analyse der AOK Nordost ergab einen Rückgang um 31......
05.05.17
AOK-Institut kritisiert Verordnungsraten von Fluorchinolonen
Berlin – Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone wurden im Jahr 2015 in Deutschland bezogen auf alle Antibiotikaverordnungen mit knapp 5,9 Millionen verordneten Arzneimittelpackungen am......
03.05.17
Antibiotika könnten Fehlgeburt auslösen
Montreal – Eine Antibiotika-Behandlung in der Frühschwangerschaft erhöht möglicherweise das Risiko auf eine Fehlgeburt. Betroffen waren in einer Fall-Kontroll-Studie im Canadian Medical Association......
28.04.17
Berlin – Eine weltweite Koalition von Gesundheitsorganisationen fordert die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer auf, sich stärker in der Bekämpfung von Pandemien, Arzneimittelresistenz und......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige