Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

WHO: Für diese Bakterien werden dringend neue Antibiotika benötigt

Montag, 27. Februar 2017

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat eine Liste von 12 Bakterien-Familien veröffentlicht, für die aufgrund zunehmender Resistenzen dringend neue Antibiotika benötigt werden. Dabei werden drei Kategorien unterschieden.

Unter die oberste „kritische“ Kategorie fallen Acinetobacter baumannii, Pseudomonas aeruginosa, und Enterobacteriaceae (einschließlich Klebsiella, E. coli, Serratia und Proteus). Diese Erreger treten in Pflegeheimen und in Krankenhäusern auf. Besonders gefährdet sind Patienten mit intravenösen Kathetern oder beatmete Patienten. Hier kommt es häufig zu schweren Infektionen mit Pneumonie oder Sepsis.

Vertreter aller drei Familien haben Resistenzen gegen Carbapeneme entwickelt. Einige Enterobacteriaceae produzieren zudem Extended-Spectrum-Betalaktamasen (ESBL). Enterobacteriaceae, die Carbapenasen und ESBL produzieren, sind nur noch schwer zu behandeln. Wirksam sind nur Reserveantibiotika wie Tigecyclin oder Colistin.

Zur zweiten Gruppe mit „hoher Priorität“ für die Entwicklung neuer Antibiotika gehören sechs Bakterien-Familien: Enterococcus faecium, Staphylococcus aureus, Helicobacter pylori, Campylobacter, Salmonellen und Neisseria gonorrhoeae.

Enterococcus faecium und Staphylococcus aureus sind gegen Vancomycin resistent (S. aureus als MRSA auch gegen Methicillin). Bei Campylobacter, Salmonellen und Neisseria gonorrhoeae bereiten Resistenzen gegen Fluorchinolone Sorgen, bei Neisseria gonorrhoeae verlieren zudem die Cephalosporine der dritten Generation ihre Wirkung. Helicobacter pylori spricht häufig nicht mehr auf Clarithromycin an.

In die dritte Gruppe mit „mittlerer Priorität für die Entwicklung neuer Antibiotika fallen drei Bakterienfamilien: Streptococcus pneumoniae, Haemophilus influenzae und Shigellen.

Streptococcus pneumoniae wird zunehmend resistent gegen Penicillin, bei Haemophilus influenzae versagt Ampicillin und Shigellen reagieren häufig nicht mehr auf Fluorchinolone.

Mycobacterium tuberculosis fehlt in der Liste, obwohl multiresistente MDR-Stämme und extrem resistente XDR-Stämme zunehmend Probleme bereiten. Die WHO hat für die Tuberkulose jedoch ein spezielles Programm aufgelegt, so dass die Aufnahme in die Listen redundant wäre, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Liste, die unter Federführung von Prof. Evelina Tacconelli vom Universitätsklinikum Tübingen erstellt wurde, soll in dieser Woche auf einem Treffen der G20-Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Hamburg diskutiert werden. Die Liste soll die Regierungen veranlassen, die Grundlagenforschung auf dem Bereich der Infektiologie zu fördern, und sie soll die Hersteller motivieren, neue Wirkstoffe zu entwickeln. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Ambulant erworbene Harnwegsinfektion: Neue klinische Leitlinie erschienen
Eschweiler – Bei Harnwegsinfektionen nehmen die Resistenzen gegen Antibiotika stetig zu. Ein rationaler Einsatz antimikrobieller Substanzen könnte die Resistenzentwicklung bremsen. Evidenz dazu......
01.12.17
Medizingeschichte: Erste Ampicillin­resistenzen entstanden in der Viehzucht
Paris– Der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht hat vermutlich bereits in den 1950er-Jahren zur Ausbreitung von resistenten Keimen geführt. Diese Vermutung legen......
30.11.17
Pneumonie: 4 Symptome unterscheiden die bakterielle von der viralen Infektion
Southampton – Etwa ein Patient von 20, der mit Atemwegsbeschwerden den Hausarzt konsultiert, hat eine Lungenentzündung, die mit Antibiotika behandelt werden kann. Um Ärzten die Diagnose zu......
17.11.17
Europa: Mehr Kombinierte Antibiotika­resistenzen bei E. coli und Acinetobacter
Stockholm – Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos. So könnte der jüngste Report des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) zur Situation der Antobiotikaresistenzen......
17.11.17
Noch immer zu viele Antibiotika­verordnungen in Deutschland
Berlin – In Deutschland sind noch immer rund 30 Prozent aller Antibiotikaverordnungen unnötig. Die Folge sind gefährliche Resistenzbildungen und vermeidbare Nebenwirkungen. Darauf hat die......
16.11.17
RKI liefert Referenzdaten für Antibiotikaeinsatz und Resistenzentwicklung
Berlin – Bei dem Problem der Antibiotikaresistenzen geht es immer wieder auch um das Thema „Wissen“ – auf ärztlicher Seite und auf der Seite der Patienten. „Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ist......
15.11.17
Wissenschaftler warnen vor Zunahme der Antibiotika­resistenzen
Brüssel/Jena – Die Europäische Union warnt vor einer Zunahme von besonders widerstandsfähigen Erregern, gegen die mehrere Antibiotika nicht mehr wirken. 2016 wurden solche Multiresistenzen unter......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige