NewsPolitikBundesverwaltungs­gericht verhandelt Sterbehilfeklage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesverwaltungs­gericht verhandelt Sterbehilfeklage

Dienstag, 28. Februar 2017

Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt am kommenden Donnerstag die Klage eines deut­schen Witwers zu Sterbehilfe. In dem Fall geht es um einen Mann aus Braun­schweig, der bei deutschen Behörden vergeblich um Erlaubnis für Beihilfe zum Sui­zid seiner schwer behinderten Frau nachsuchte.

Er sah in der Ablehnung unter ande­rem seine Rechte auf Achtung des Privatlebens und auf ein menschenwürdiges Sterben ver­letzt. Der Kläger will eine gerichtliche Bestätigung erreichen, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet gewesen wäre, seiner Frau den Erwerb ei­nes Betäubungsmittels zu erlauben, mit dem diese sich hätte töten können.

Die Ehefrau des Beschwerdeführers Ulrich K. war nach einem Sturz 2002 querschnitts­ge­lähmt sowie auf künstliche Beatmung und ständige Pflege angewiesen. Im November 2004 beantragte sie bei dem Bundesinstitut die Erlaubnis zum Erwerb einer tödlichen Do­sis Natrium-Pentobarbital, die ihr die Selbsttötung zu Hause ermöglicht hätte. Das Bun­desinstitut lehnte den Antrag ab. Am 12. Februar 2005 nahm sich die Frau mithilfe des Suizidhilfe-Vereins „Dignitas“ in der Schweiz das Leben.

Anzeige

Der Witwer scheiterte mit Klagen gegen die Entscheidung des Bundesinstituts vor dem Verwaltungsgericht Köln und vor dem Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen. Die Richter argumentierten, K. sei nicht Opfer einer Verletzung seiner eigenen Rechte und so­mit nicht zur Klage befugt.

Auch das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe nahm eine Verfassungs­be­schwerde K.s nicht zur Entscheidung an. Der Europäische Gerichts­hof für Menschenrechte entschied jedoch am 19. Juli 2012, dass der Kläger einen An­spruch darauf habe, dass die nationalen Gerichte prüfen, ob seine Klage begründet ist. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Reims – Frankreichs bekanntester Wachkomapatient wird wohl nach einem jahrelangen Rechtsstreit sehr bald sterben. Die Ärzte im Universitätsklinikum Reims haben heute die lebenserhaltenden Maßnahmen
Französische Ärzte stoppen Behandlung von Wachkomapatient
13. Mai 2019
Lille – Im juristischen Tauziehen um den französischen Wachkomapatienten Vincent Lambert haben die Ärzte die Abschaltung der lebenserhaltenden Maßnahmen für Ende Mai angekündigt. Der behandelnde Arzt
Frankreich: Ärzte wollen Apparate von Wachkomapatient abschalten
10. Mai 2019
Berlin – In Deutschland hat noch kein unheilbar Kranker die Erlaubnis erhalten, Natrium-Pentobarbital zu erwerben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
Bisher kein Antrag auf tödliches Medikament genehmigt
2. Mai 2019
Paris – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat eine Wiederaufnahme des Falls des langjährigen französischen Wachkomapatienten Vincent Lambert abgelehnt. Die Eltern von Lambert
Europäischer Menschengerichtshof weist Fall des Wachkomapatienten Lambert zurück
26. April 2019
Paris – Die Eltern des langjährigen französischen Komapatienten Vincent Lambert wollen sich nicht mit dem Gerichtsurteil zum Behandlungsstopp ihres Sohnes abfinden. Dazu möchten sie den Fall des
Eltern von Komapatient Lambert gegen Urteil zu Behandlungsstopp
17. April 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat in einer zweitägigen Verhandlung intensiv die unterschiedlichsten Aspekte im Zusammenhang mit dem Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe erörtert.
Bundesverfassungsgericht prüft Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe umfassend
16. April 2019
Karlsruhe – Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, hat vor falschen Erwartungen an das Verfahren zum Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gewarnt. Es gehe „nicht um die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER