NewsPolitikNeue Förderprogramme für ärztliche Versorgung im Saarland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Förderprogramme für ärztliche Versorgung im Saarland

Dienstag, 28. Februar 2017

Saarbrücken – Die saarländische Landesregierung fördert künftig Hausarztnie­der­lassun­gen im ländlichen Raum. Bis zu 20 Praxisübernahmen und -neuzulassungen können mit jeweils 10.000 Euro unterstützt werden. Das hat das Gesundheitsminis­terium kürzlich be­kanntgegeben. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Monika Bachmann hatte die Eckpunkte des Pro­gramms bereits in der vergangenen Woche auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Kassen­ärztli­chen Vereinigung (KV) Saarland sowie dem Saar­ländischen Hausärzte­ver­­band vorge­stellt.

Ausschließlich Praxen in Gemeinden mit höchstens 20.000 Einwohnern können Anträge für das Programm einreichen. Neue Filialen im ländlichen Raum können mit 2.500 Euro bezuschusst werden. Das Förderprogramm tritt rückwirkend zum 1. Januar 2017 in Kraft.

Ergänzend dazu soll ein Stipendium angehende Ärzte für die Arbeit auf dem Land moti­vie­ren. Bis zum Ende des Medizinstudiums erhalten die Stipendiaten 300 Euro pro Mo­nat, höchstens jedoch 48 Monate lang. Im Gegenzug verpflichten sich die Studierenden, mindestens 60 Monate lang im Fördergebiet als Arzt zu arbeiten. Das Pro­gramm ist auf 50.000 Euro pro Jahr gedeckelt. Die Zuwendungen sind unter anderem zurückzuzahlen, wenn das Studium nicht ordnungsgemäß abgeschlossen sowie die fach­ärztliche Weiter­bildung oder eine ärztliche Tätigkeit nicht fristgerecht aufgenommen wird.

Anzeige

Mit dem Stipendienprogramm für angehende Ärzte sollen Medizinstudierende frühzeitig für eine spätere Tätigkeit im ländlichen Raum motiviert werden. Ziel ist es laut Landesre­gierung, zukünftig eine flächendeckende und möglichst wohnortnahe medizinische Ver­sorgung auf qualitativ hohem Niveau gewährleisten zu können.

Aktuell sind im Saarland 669 Hausärzte vertragsärztlich tätig. Die Anzahl der Ärzte, die in den nächsten fünf Jahren das 65. Lebensjahr erreichen, beträgt 224. Derzeit sind 33,5 zusätzliche Niederlassungen als Hausarzt im Saarland möglich. © dpa/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. März 2020
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat am vergangenen Freitag per Brief appelliert, angesichts der Coronakrise zusätzliches Personal zu rekrutieren. Dies greift die
Corona-Pandemie: Krankenhausgesellschaft will MDK-Ärzte in der Versorgung einsetzen
5. März 2020
Dresden – In Sachsen gibt es wieder mehr berufstätige Ärzte. Deren Zahl stieg Ende 2019 um 336 auf rund 18.200, teilte die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer heute mit. Präsident Erik Bodendieck führte den
In Sachsen arbeiten wieder mehr Ärzte
28. Februar 2020
Mainz – Ab dem Wintersemester 2020/2021 sollen erstmals Menschen ein Medizinstudium in Rheinland-Pfalz beginnen, die ihren Studienplatz über die Landarztquote erhalten haben. „Wir gehen davon aus,
Landarztquote: Kriterien in Rheinland-Pfalz vorgestellt
19. Februar 2020
Schleiz – Wegen akuten Ärztemangels schließt das Krankenhaus Schleiz in Südostthüringen seine Geburtsstation. Von übermorgen Nachmittag an werde die Station bis auf Weiteres stillgelegt, teilte die
Krankenhaus Schleiz schließt Geburtsstation
18. Februar 2020
Berlin – Immer weniger Ärzte, die in Deutschland arbeiten, suchen sich im Ausland eine berufliche Neuorientierung. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD im
Weniger Ärzte wandern ins Ausland ab
18. Februar 2020
Wiesbaden – Mit einer Landarztquote bei Hessens Medizinstudienplätzen will die oppositionelle SPD-Fraktion im Landtag dem künftigem Mangel an Hausärzten begegnen und die medizinische Versorgung
Medizinstudium: SPD-Fraktion für Landarztquote in Hessen
18. Februar 2020
Hannover – Die neue Bedarfsplanungsrichtlinie schafft in Niedersachsen neue Arztsitze. Konkret gibt es 112,5 zusätzliche Niederlassungsmöglichkeiten für Hausärzte, 149 für Fachärzte und 49 für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER