Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stada-Betriebsrat lehnt Übernahmeangebote ab

Mittwoch, 1. März 2017

Bad Vilbel – Der Betriebsrat von Stada hat sich gegen eine mögliche Übernahme des Pharmakonzerns durch Finanzinvestoren ausgesprochen. Die Interessen der Beleg­schaft in Deutschland ließen sich am besten vertreten, „wenn Stada als eigenständiges Unternehmen erhalten bleibt“, erklärte die Mitarbeitervertretung gestern. Dem mögli­chen Verkauf an einen Investor stehe man kritisch gegenüber und mache sich Sorgen um die Arbeitsplätze in Deutschland.

Unterdessen schüttet Stada vor einer möglichen Übernahme durch Finanzinvestoren mehr Geld an die Aktionäre aus und treibt so den potenziellen Verkaufspreis in die Höhe. Die Dividende für 2016 soll gemessen am Vorjahr um 2 auf 72 Cent je Anteil steigen, teilte der MDax-Konzern am Mittwoch mit.

Mit dem Anstieg der Dividende pokert Stada auch im Bieterrennen höher. Denn nun muss der US-Finanzinvestors Advent mehr für eine mögliche Übernahme zahlen. Er hatte vergangene Woche 58 Euro je Aktie plus die Ausschüttung für 2016 geboten, um den Hersteller von Nachahmermedikamenten und rezeptfreien Markenprodukten wie Grippostad komplett zu kaufen. Stada hatte aber die Frist zur Annahme der Offerte am Montag verstreichen lassen und lässt sich nun auf ein Bieterrennen ein. Neben Advent hatten zwei andere Beteiligungsgesellschaften Interesse an Stada bekundet. 

 Am Wochenende hatte bereits die Gewerkschaft IG BCE Sorgen um die rund 1.300 Jobs von Stada in Deutschland geäußert. Advent hatte zuvor betont, den Pharmakonzern nicht aufspalten, sondern in ihn investieren zu wollen.

Im abgelaufenen Jahr belastete der Geschäftsumbau. Zwar stieg der Umsatz um 2 Prozent auf gut 2,1 Milliarden Euro. Der operative Gewinn ging jedoch um 2 Prozent zurück. Wertberichtigungen etwa wegen der Einstellung des Brasilien-Geschäfts und des Rückzugs aus Ägypten sowie Währungseffekte belasteten. Insgesamt verdiente Stada mit 92,9 Millionen Euro 16 Prozent weniger als im Vorjahr. Für 2017 peilt Stada einen bereinigten Umsatz von 2,28 bis 2,35 Milliarden Euro und einen bereinigte Gewinn von 195 bis 205 Millionen Euro an. Die vollständige Bilanz für 2016 legt Stada am 23. März vor. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.12.17
Stada-Haupteigner ködern restliche Aktionäre
Bad Vilbel – Die Stada-Haupteigentümer Bain und Cinven wollen die übrigen Aktionäre samt dem Investor Paul Singer mit einer neuen Offerte für den geplanten Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag......
19.12.17
Pfizer erhöht Dividende und kauft für Milliarden eigene Aktien
New York – Der US-Pharmakonzern Pfizer will bei seinen Aktionären für gute Stimmung sorgen. Der Konzern erhöht seine Quartalsdividende um rund sechs Prozent auf 34 US-Cent und will noch mehr eigene......
18.12.17
Proteste in Israel gegen Stellenabbau bei Teva
Tel Aviv – Hunderttausende Menschen haben gestern in Israel in einem Solidaritätsstreik ihre Arbeit niedergelegt, um gegen den massiven Sparkurs bei der Ratiopharm-Mutter Teva zu protestieren. Der......
15.12.17
Spekulationen um hohe Erlöse für rezeptfreie Arzneimittelsparte von Merck
Frankfurt am Main – Das ins Schaufenster gestellte Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten des Darmstädter Merck-Konzerns scheint auf großes Interesse zu stoßen. Zu den Bietern in der ersten Runde......
14.12.17
Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen
Tel Aviv – Der kriselnde Pharmakonzern Teva will binnen zwei Jahren weltweit 14.000 Stellen streichen. Dies teilte das Unternehmen heute mit. Teva ist Weltmarktführer unter den Generika-Herstellern......
09.11.17
Stada steigert Gewinn trotz Übernahmekosten
Bad Vilbel – Gute Geschäfte mit rezeptfreien Markenprodukten und Nachahmermedikamenten haben den Arzneimittelhersteller Stada im dritten Quartal angetrieben. Trotz Beratungskosten wegen der Übernahme......
09.11.17
Merck rettet Gewinn mit Anteilsverkauf
Darmstadt – Harte Konkurrenz im Geschäft mit Flüssigkristallen und höhere Forschungskosten haben beim Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck das dritte Quartal überschattet. Gegenwind kommt auch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige