NewsAuslandShanghai verschärft Rauchverbot an öffentlichen Orten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Shanghai verschärft Rauchverbot an öffentlichen Orten

Mittwoch, 1. März 2017

Shanghai – Die Stadtverwaltung von Chinas größter Stadt Shanghai hat das Rauch­verbot auf alle öffentlichen Gebäude und einige Außenflächen erweitert. Zuvor war Rauchen nur in einigen Gebäuden verboten, zum Beispiel in Schulen und Bibliotheken. Mit der Neuregelung in der 24-Millionen-Einwohner-Metropole könnte ein landesweites Rauchverbot näher rücken. Die chinesische Regierung hat entsprechende Pläne bislang nicht umgesetzt.

Der Sprecher der staatlichen Gesundheitskommission, Mao Qunan, hatte im November angekündigt, bis Ende Dezember werde hoffentlich ein entsprechendes Gesetz in Kraft treten – das ist jedoch nicht geschehen. Rund 20 chinesische Städte haben bereits eigen­ständig Rauchverbote eingeführt. Die strengsten Anti-Raucher-Gesetze gibt es seit Juni 2015 in Peking, wo das Rauchen in Büros, Restaurants, Hotels und Kranken­häusern untersagt ist. Die südchinesische Metropole Shenzhen setzte ähnlich strenge Gesetze bereits 2014 durch.

China ist der weltweit größte Tabakproduzent, nirgendwo auf der Welt gibt es zudem so viele Raucher wie in der Volksrepublik: Nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) rauchen mehr als 300 Millionen Chinesen, jeder zweite Mann ist tabaksüchtig. Jedes Jahr sterben eine Million Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. 100.000 Tode jährlich werden dem Passivrauchen zugeschrieben.

Anzeige

Der WHO-Vertreter in China, Bernhard Schwartländer, erklärte am Dienstag, die chinesi­sche Tabakindustrie habe durch Beeinflussung der Regierung „Fortschritte hin zu einem landesweiten Rauchverbot gebremst“. Die chinesische Wirtschaft profitiert tatsächlich massiv von dem Laster, was die Durchsetzung eines landesweiten Verbotes zu einem Dilemma macht. 2015 brachte die Tabakindustrie dem Staat umgerechnet rund 150 Milliar­den Euro an Steuern und Gewinnen ein, das entsprach einem Plus von 20 Pro­zent im Vergleich zum Vorjahr. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
La Jolla/Kalifornien – Ein Enzym, das Nikotin im Blut abbaut, bevor es das Gehirn erreichen kann, hat in einer präklinischen Studie in Science Advances (2018; 4: eaat4751) die körperliche Abhängigkeit
Enzym, das Nikotin im Blut abbaut, könnte Rauchstopp erleichtern
17. Oktober 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das
Drogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot
17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
11. Oktober 2018
Berlin – Die Zahl der Raucher ist nach Angaben des Gesundheitsökonomen Tobias Effertz 2018 mit 20,53 Millionen Menschen im Vergleich zum Jahr 2009, als 20,38 Millionen in Deutschland rauchten,
Suchtkongress: Gesundheitsökonom fordert deutlich mehr Präventionsmaßnahmen zur Tabakkontrolle
9. Oktober 2018
Wien – 881.569 Österreicher haben das Volksbegehren für ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie unterzeichnet. Laut dem Ergebnis, dass das Innenministerium gestern Abend bekanntgab, verpasste
Hunderttausende Österreicher für mehr Nichtraucherschutz
5. Oktober 2018
Genf – Die Tabakindustrie versucht nach Überzeugung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), das Rauchen durch Alternativen zu herkömmlichen Zigaretten wieder salonfähig zu machen. E-Zigaretten und
WHO fordert strikte Regulierung von Zigarettenalternativen
2. Oktober 2018
Genf – Der Tabakanbau frisst nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immense Ressourcen. Erstmals hat die Organisation die schädlichen Umweltfolgen von Tabakanbau und -verarbeitung
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER