NewsAuslandShanghai verschärft Rauchverbot an öffentlichen Orten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Shanghai verschärft Rauchverbot an öffentlichen Orten

Mittwoch, 1. März 2017

Shanghai – Die Stadtverwaltung von Chinas größter Stadt Shanghai hat das Rauch­verbot auf alle öffentlichen Gebäude und einige Außenflächen erweitert. Zuvor war Rauchen nur in einigen Gebäuden verboten, zum Beispiel in Schulen und Bibliotheken. Mit der Neuregelung in der 24-Millionen-Einwohner-Metropole könnte ein landesweites Rauchverbot näher rücken. Die chinesische Regierung hat entsprechende Pläne bislang nicht umgesetzt.

Der Sprecher der staatlichen Gesundheitskommission, Mao Qunan, hatte im November angekündigt, bis Ende Dezember werde hoffentlich ein entsprechendes Gesetz in Kraft treten – das ist jedoch nicht geschehen. Rund 20 chinesische Städte haben bereits eigen­ständig Rauchverbote eingeführt. Die strengsten Anti-Raucher-Gesetze gibt es seit Juni 2015 in Peking, wo das Rauchen in Büros, Restaurants, Hotels und Kranken­häusern untersagt ist. Die südchinesische Metropole Shenzhen setzte ähnlich strenge Gesetze bereits 2014 durch.

China ist der weltweit größte Tabakproduzent, nirgendwo auf der Welt gibt es zudem so viele Raucher wie in der Volksrepublik: Nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) rauchen mehr als 300 Millionen Chinesen, jeder zweite Mann ist tabaksüchtig. Jedes Jahr sterben eine Million Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. 100.000 Tode jährlich werden dem Passivrauchen zugeschrieben.

Anzeige

Der WHO-Vertreter in China, Bernhard Schwartländer, erklärte am Dienstag, die chinesi­sche Tabakindustrie habe durch Beeinflussung der Regierung „Fortschritte hin zu einem landesweiten Rauchverbot gebremst“. Die chinesische Wirtschaft profitiert tatsächlich massiv von dem Laster, was die Durchsetzung eines landesweiten Verbotes zu einem Dilemma macht. 2015 brachte die Tabakindustrie dem Staat umgerechnet rund 150 Milliar­den Euro an Steuern und Gewinnen ein, das entsprach einem Plus von 20 Pro­zent im Vergleich zum Vorjahr. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Januar 2019
München – An den Folgen des Rauchens sterben in Bayern Schätzungen zufolge jährlich 15.000 bis 18.000 Menschen. Das hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) kürzlich mit Verweis auf Zahlen des
Rauchen tötet in Bayern zahlreiche Menschen
2. Januar 2019
Moskau – Russland will der Zigarette den Kampf ansagen. Bis 2050 solle die Zahl der Raucher auf fünf Prozent der Bevölkerung sinken, schrieben russische Medien kürzlich unter Berufung auf einen
Russland will Zigaretten verbannen
28. Dezember 2018
Berlin – Die telefonische Beratung zur Raucherentwöhnung boomt. Die Anti-Rauch-Hotline der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verzeichnet derzeit rund 5.500 Anrufe monatlich – das
Telefonische Beratung zur Raucherentwöhnung boomt
13. Dezember 2018
Heidelberg – Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hat Informationsblätter zu Wasserpfeifen, E-Zigaretten und Tabakerhitzern herausgegeben. Hintergrund ist, dass viele insbesondere
Krebsforscher informieren über Gefahren von Wasserpfeifen, E-Zigaretten und Tabakerhitzern
11. Dezember 2018
Berlin – Das Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LaGeSo) will mit einer Infokampagne Jugendliche dafür sensibilisieren, dass beim Rauchen von Wasserpfeifen oder Shishas giftiges
Berlin startet Infokampagne zum Risiko des Shisha-Rauchens
10. Dezember 2018
Berlin – Nachdem ein Tabak-Außenwerbeverbot in der vergangenen Legialsturperiode am Widerstand der Union scheiterte, gibt es nun einen neuen Anlauf im Bundestag. Grüne und Linke legten
Experten mehrheitlich für Tabakwerbeverbot
10. Dezember 2018
Portland/Oregon – Eine Behandlung mit Vitamin C kann die Lungenschäden von Säuglingen, zu denen es durch das Tabakrauchen ihrer Mütter während der Schwangerschaft kommt, abschwächen. Dies ergab eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER