NewsAuslandShanghai verschärft Rauchverbot an öffentlichen Orten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Shanghai verschärft Rauchverbot an öffentlichen Orten

Mittwoch, 1. März 2017

Shanghai – Die Stadtverwaltung von Chinas größter Stadt Shanghai hat das Rauch­verbot auf alle öffentlichen Gebäude und einige Außenflächen erweitert. Zuvor war Rauchen nur in einigen Gebäuden verboten, zum Beispiel in Schulen und Bibliotheken. Mit der Neuregelung in der 24-Millionen-Einwohner-Metropole könnte ein landesweites Rauchverbot näher rücken. Die chinesische Regierung hat entsprechende Pläne bislang nicht umgesetzt.

Der Sprecher der staatlichen Gesundheitskommission, Mao Qunan, hatte im November angekündigt, bis Ende Dezember werde hoffentlich ein entsprechendes Gesetz in Kraft treten – das ist jedoch nicht geschehen. Rund 20 chinesische Städte haben bereits eigen­ständig Rauchverbote eingeführt. Die strengsten Anti-Raucher-Gesetze gibt es seit Juni 2015 in Peking, wo das Rauchen in Büros, Restaurants, Hotels und Kranken­häusern untersagt ist. Die südchinesische Metropole Shenzhen setzte ähnlich strenge Gesetze bereits 2014 durch.

China ist der weltweit größte Tabakproduzent, nirgendwo auf der Welt gibt es zudem so viele Raucher wie in der Volksrepublik: Nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) rauchen mehr als 300 Millionen Chinesen, jeder zweite Mann ist tabaksüchtig. Jedes Jahr sterben eine Million Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. 100.000 Tode jährlich werden dem Passivrauchen zugeschrieben.

Der WHO-Vertreter in China, Bernhard Schwartländer, erklärte am Dienstag, die chinesi­sche Tabakindustrie habe durch Beeinflussung der Regierung „Fortschritte hin zu einem landesweiten Rauchverbot gebremst“. Die chinesische Wirtschaft profitiert tatsächlich massiv von dem Laster, was die Durchsetzung eines landesweiten Verbotes zu einem Dilemma macht. 2015 brachte die Tabakindustrie dem Staat umgerechnet rund 150 Milliar­den Euro an Steuern und Gewinnen ein, das entsprach einem Plus von 20 Pro­zent im Vergleich zum Vorjahr. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Kiel – Im schleswig-holsteinischen Landtag ist parteiübergreifend ein bundesweites Rauchverbot in Autos gefordert worden, in denen Kinder sitzen. „Das Rauchverbot für Autos mit Kindern muss her,
Landtag fordert Rauchverbot in Autos mit Kindern
12. Juni 2018
Wien – Die raucherfreundliche Politik der rechtskonservativen österreichischen Regierung wird nun zum Fall für das höchste Gericht des Landes. Die Wiener Landesregierung klagt nach einem Beschluss vom
Österreichs Raucherpolitik auf dem Prüfstand des höchsten Gerichts
8. Juni 2018
Berlin – Die Bundesregierung missachtet beim Tabakwerbeverbot, das nach wie vor nicht in Deutschland umgesetzt ist, den Bundestag. Das Parlament habe der Regierung bereits im Jahr 2004 mit der
Tabakwerbeverbot: Bundesregierung missachtet das Parlament
6. Juni 2018
Amsterdam – Der Lebensmitteldiscounter Lidl verbannt in den Niederlanden Zigaretten aus seinen Läden. Man werde als erster niederländischer Supermarkt auf den Zigarettenverkauf verzichten, heißt es in
Lidl Niederlande verbannt Zigaretten aus seinen Läden
31. Mai 2018
Berlin – Für ein Verbot der Außenwerbung für Tabakprodukte in Deutschland hat sich anlässlich des heutigen Welt-Nichtrauchertags erneut die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) ausgesprochen. Deutschland sollte
Bundesärztekammer plädiert für Verbot der Tabakaußenwerbung
30. Mai 2018
Kiel – Die SPD in Schleswig-Holstein fordert ein generelles Rauchverbot in Autos, wenn Kinder mitfahren. „Es kann nicht angehen, dass in Gaststätten ein Rauchverbot gilt, das Qualmen in viel kleineren
SPD in Schleswig-Holstein für Rauchverbot im Auto bei Mitfahrt von Kindern
30. Mai 2018
Berlin – Schon ab einer Zigarette täglich steigt das Risiko für eine Herzerkrankung. Auch das Passivrauchen berge Gesundheitsgefahren, warnte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER